Frau Holle in Bonn

Kreativität und eine große Häusergemeinschaft, in der alle mit ihren verschiedenen Eigenschaften und Fähigkeiten dazu beitragen, dass mitten in der Bonner Altstadt ein Begegnungsort der besonderen Art entsteht. Ausgefallene Mode entdecken, gemütlich einen Kaffee trinken, sich eine Fußreflexzonenmassage gönnen und sich Kunst und Kultur nähern. Kurz gesagt: Bei Frau Holle kann man die Seele baumeln zu lassen.

[ruhr-guide] Angefangen hat alles mit Frau Wolle in den 70er Jahren. Damals wurde soviel Strick getragen, also verkauften die damaligen Gründerinnen, die auch heute noch dabei sind, Pantha Müller und Prassad Schmitt, selbstgestricke Wollpullover! "Es wurde auch eine Menge geraucht," erinnert sich Prassad mit einem Schmunzeln, "Wir konnten davon nicht leben. Es war mehr eine Sache zum Spass, ein Treffpunkt um zusammenzusitzen." Aus Frau Wolle wurde Frau Holle. Praschanti Hausmann, Saskia Schäfer, Sidika Kordes und Doro Herbst kamen hinzu, sie alle wollten neue Ideen verwirklichen und zusammen entwarfen sie ein neues Konzept.

Mode, Kultur, Cafe!

Die Idee eines Modeladens blieb. Jedoch veränderte dieser sein Innenleben stark! Prashanti setzt heute auf hochwertige Stoffe, Leinen, Wolle und Seide und verkauft nur das was ihr selber gefällt. Wenn sie auf einer Messe die Kollektion für ihren Laden auswählt, möchte sie die Kleidung gerne selber anprobieren, um zu fühlen, wie sie sich trägt. Zu dem Laden kam eine italienische Kaffeebar und im Innenhof werkelten alle gemeinsam an einem größereren Veranstaltungsraum, der an ein gemütliches Wohnzimmer erinnert, in dem einem vielfältigen Kulturprogramm, angefangen von klassischer Musik, Jazz, über Lesungen, Filmabende, bis zu Theater, ein Forum geboten wird.

Frau Holle ist irgendwie chic und elegant und gleichzeitig warm und herzlich. Frau Holle verkörpert genau das was vielen großen Geschäften und den (amerikanischen) Einkaufsketten fehlt - das Individuelle und Persönliche! So ist z.B. jede Tasse, aus der die Gäste den köstlichen Kaffee bei Frau Holle trinken, ein Unikat. Die Künstlerin Deva Wolfram hat sie alle eigens für Frau Holle entworfen und angefertigt.

So trägt jeder das dazu bei was er am Besten kann. Es ist so etwas wie ein großes Netzwerk entstanden. In der Häusergmeinschaft, die insgesamt aus fünf wunderbar schön renovierten Altbauten besteht, leben die verschiedensten Leute. Ein Schreiner, eine Künstlerin, eine Masseurin, ein Journalist. Jeder macht zwar auch sein eigenes Ding, aber sie alle arbeiten im Hintergrund mit. Gerade dieses Miteinander und die liebevollen Details machen Frau Holle als großes Ganzes aus.

Ein Hauch Toskana im Hinterhof

Der Innenhof von Frau Holle hat eine ganz eigene Atmosphäre. Man kann sein Erstaunen kaum Verbergen, wenn man den Eingangsbereich hinter sich lässt. War man gerade noch in der Bonner Altstadt, so glaubt man plötzlich in der Toskana zu sein. Der mediterran anmutende Stil, die Gartenmöbel, die Pflanzen und Steine spiegeln ein Ambiente wie am Mittelmeer wider. Nur die hierzulande häufig auftauchenden Regenwolken lassen den Gast realisieren, tatsächlich im Rheinland zu sein.

Wer sich einmal von dem Frau Holle Zauber anstecken lassen möchte, kommt einfach einmal zur "Perle der Bonner Altstadt!" Einmal im Monat lädt das Kulturprogramm von Frau Holle zu einer sonntäglichen Matinée in den Hinterhof ein.
Weiteres zum Programm und den verschiedenen Aktionen von Frau Holle erfahren Sie unter www.frau-holle.com

Frau Holle

Mode-Kunst-Cafe
Breite Straße 54-56
53111 Bonn
Tel: 0228 652322

(kt)

Empfehlungen