Fiasco

An partytechnisch historischer Stelle eröffnete mit dem Fiasco ein Club, der seinesgleichen sucht. Die früheren Macher des Dortmunder Bungalow Club haben ein erstklassiges Konzept auf die Beine gestellt und eine im Ruhrgebiet einmalige Location geschaffen. Zur Eröffnung wurde bis nach Sonnenaufgang getanzt.


Archiv: 08.09.2005 [ruhr-guide] Nachdem am Essener Pferdemarkt das Flamingo schloss und die Disco einzog, wurde es still um die tolle Location. Ein wenig konzeptlos und mit für die Den Durchblick behalten: Der neue Club in Essen ist alles andere als ein Fiasco!Ruhrgebietsszene wohl uncoolen Oberstufenpartys konnte man sich nicht in der Clublandschaft etablieren. Dann rumorte es im Sommer und überall sah und las man von dem neuen Club in Essen. Die Adresse war bekannt, so konnte es sich nur um die legendäre Stätte handeln, in der sich einst das inzwischen geschichtsträchtige Modell Traumwelt befand. Schon vorab wurde ein neues Zeitalter und eine völlig neue Art Club versprochen.

Dieses Event wollte man auf keinen Fall versäumen und so zog man am 1. Oktober los um die Vorschusslorbeeren auf ihre Partytauglichkeit zu überprüfen. Schon am Eingang wurde man mit leckeren Cocktails begrüßt und kam zunächst in die sehr gemütliche Funky Bar. Auf den großen Lederbänken war es Funky Bar im Fiasco!mehr als nur bequem und mit dem Begrüßungs- cocktail in der Hand erzählte man sich Geschichten von durchtanzten Nächten, damals noch unter dem Namen "Flamingo". Die Clubsounds passten wunderbar zu der chilligen Atmosphäre, den in Pink gestrichenen Wänden und den bunten Blumen an den Wänden. So ließ sich eine lange Partynacht gut beginnen.

Wer zum ersten Mal die Location, ab jetzt Fiasco, besuchte, wurde dann allerdings auf die harte Entdeckungstour geschickt. Auf mehreren Etagen finden sich derart viele Areas, dass es ein wenig Orientierungssinn bedarf. Doch auch wenn einige Neulinge an diesem Standort bisweilen ein wenig hilflos durch die langen Gänge oder die verschiedenen Treppen irrten, wurde eines ganz schnell Die Schönen der Nacht tanzen im Fiasco!offensichtlich: Das Fiasco ist von vorne bis hinten und von oben bis unten perfekt durchgestylt. Da gibt es leicht psychedelisch angehauchte karierte Gänge, kreisrunde Durchbrüche, fast nachtschwarze Treppen mit einer Parade Mini-Geweihen, eine weiße Area mit einem riesigen Bett, ein anzumietendes Separée, eine in komplett dunkelrotes Licht getauchte Lounge mit kleiner Sushibar und natürlich die beiden Main Areas. Nicht zu vergessen die kultige WC-Area mit eigenem DJ, damit selbst der Gang zum Klo zum Erlebnis wird.

Neben all dem Augenschmaus tat der Sound von Anfang an sein Übriges. Vocal House stand in der großen Area auf dem Programm, eher elektronisch ging es auf der kleineren Tanzfläche zu. Und beide Dancefloors waren schon sehr früh sehr voll - es scheint nicht mehr uncool zu sein vor Mitternacht in den Club zu gehen! Wer zum Abstieg ins Fiasco die große Showtreppe nahm, fing spätestens auf dem halben Treppenabsatz an zu tanzen. Auf den verschieden großen Bis nach Sonnenaufgang wurde das Fiasco zum PartyuniversumPodesten heizten zwei Tänzer den Gästen ein, eine leicht bekleidete Schönheit schwang sich auf einer Schaukel über die Tanzfläche. Schnell ging nichts mehr im Fiasco. Der Laden war rappelvoll, platzte aus allen Nähten und so lernte man auf dem Weg zur nächsten Theke mehr als spontan andere Partyfreunde kennen, kam sehr schnell zum Körperkontakt und durchlitt gemeinsam die Enge. Die Stimmung stieg stetig weiter, die Partymeute tobte, rockte und riss kollektiv die Arme in die Höhe. Der Housesound der Main Area wurde durch gnadenlose Percussions unterstützt, bisweilen knallten Latino-Rhythmen aus den Boxen oder mixte der DJ bekannte Houseclassics unter den Beat. Der Sound war hier eingängig und partytauglich. Experimentierfreudiger und gemäß dem angekündigten Attribut "innovativ" war es aber in der kleineren Area direkt nebenan.

Wenn das Fiasco in der Eröffnungsnacht seine Richtung definierte, war der aufmerksame Opening-Gast wohl vor allem vom Publikum angenehm überrascht, denn hier wird Wert auf ein gemischtes Klientel gelegt. Cocktailstunde in der Funky Bar im Fiasco!Mittdreißiger in Designer-Anzügen tanzten dort neben szenigen Partymädels, Jeans und T-Shirt trafen Glitzerfummel und High Heels. Noch eine Überraschung stellten die Drinks dar, denn vom Bier über den sehr gut gemixten Cocktail bis hin zum kleinen Snack zwischendurch (den Sushi-Mix gibt es für 13,- Euro in der Sushi-Bar nicht billiger) sind die Preise nicht so hoch und exklusiv wie vielleicht vermutet. Das Bier gibt es für 3,- Euro, ebenso das koffeinhaltige Erfrischungsgetränk.

Zwei kleine Schönheitsfehler hat das Fiasco vom Flamingo übernommen. Zum einen herrscht in dem großen Laden ein akuter Toilettenmangel, sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. So musste man schon viel Geduld und Durch- bzw. Anhaltevermögen mitbringen, bis man dann irgendwann das gar nicht so stille Örtchen erreicht hatte. Zum anderen gab es lange Wartezeiten und dichtes Gedränge in dem schmalen Gang an den beiden Kassen. Okay, den zweiten Kritikpunkt kann man auch gleich wieder streichen, denn nach Hause wollte in dieser Nacht eigentlich niemand. Und so hat das Fiasco seine Feuertaufe mehr als bestanden und wir hoffen auf noch viele schweißtreibende Nächte am Pferdemarkt.

Fiasco

Pferdemarkt 2-4
45127 Essen

(sl)
Fotos: Micky Haustein

Empfehlungen