Der Kirmes entwachsen?

COSMIC GATE / BACK2BACK3
(Trance / Progressiv / Tech-Elektro)


[ruhr-guide] Warum COSMIC GATE / BACK2BACK3tragen Scooter eigentlich diesen grauenhaften Namen? Weshalb hört sich deren digitaler Audio-Schrott eigentlich so an, wie der Name es vermuten lässt? Die Herren um und mit H.P. Baxter sollen vor ihrem ersten Tonträger beratschlagt haben: "Das, was wir machen, ist Kirmes-Techno. Also nennen wir uns Losbude. Ne. Geisterbahn. Auch nicht. Autoscooter? Ja!" Und weil die Zielgruppe sich eben besser zwei als vier Silben merken kann, hat die Plattenfirma dann flux noch das "Auto" aus dem Bandnamen gestrichen – so lautet zumindest die mir bekannte Legende.

Was hat all dies nun mit dem neuen Album von COSMIC GATE zu tun? Nun, in der Historie des Kirmes-Technos gibt es diverse Stufen von Können und Grauen. Mir sind Cosmic Gate Anfang des Jahrtausends übel durch ihre in den Charts gut platzierten Singles "Somewhere Over The Rainbow" und "Fire Wire" aufgefallen. Zwar immer noch besser als Scooter, aber trotzdem ideenloser Mainstream ohne Anspruch mit ohrenschädigenden Auswüchsen. Bumm, Bumm, Bumm. Egal. Jeder sollte mehrere Chancen bekommen. Und kann sich weiterentwickeln.

Die ersten Stücke auf CD 1 des Doppel-Remix-Albums "BACK2BACK3" sind dann auch wirklich toll, mitreißend und verbreiten Nostalgie. Guter Techno, wie man ihn von Könnern Mitte der Neunziger kennt. Retro-Techno? Das könnte ja noch was geben. Ab Track 6 geht’s dann aber Rolltreppe abwärts. Niedliche Frauenstimme, beliebige, nichts sagende Texte, keine Überraschungen. Und ich habe mir auch noch CD 2 angehört. Aua!

Der Jahrmarkt klingt leider permanent durch. Zuviel billige und vorherhörbare Effekte. "Wieder dabei sein, alles dreht sich, steigen Sie ein!" Hörenswert – nach einem Kasten Bier, ’nem Backfisch und an der Rampe des Fahrgeschäftes Ausschau harrend.

Bestens geeignet für Fans von Marusha, Tiësto, Blank & Jones, WestBam, Love-Parade und herausragenden Neon-Haarbürste in der hinteren Hosentasche.

COSMIC GATE / BACK2BACK3

Black Hole Recordings / VÖ: 26.10.2007

(Thorsten Gröber)

Empfehlungen