Moca: "Tempomat"

Von House bis Lounge, von Jazz bis Bigbeat - Moca sind fünf Musiker aus dem Ruhrgebiet, die auf ihrem zweiten Album "Tempomat" eben diesen immer wieder aufs Neue einstellen. Wenn man die Band vielleicht schon mal auf der einen oder anderen Party erlebt hat, kann man sie sich jetzt wieder nach Hause holen, und zu dem tollen Sound mehr als nur mit dem Fuß wippen.


[ruhr-guide] Der Tempomat ist eine Musik aus dem Ruhrebiet von Moca: "Tempomat"Geschwindigkeitsregel- anlage. Und eben nach diesem elektronischen Messinstrument zur Regelung der Fahrzeug- geschwindigkeit haben Moca ihr zweites Album benannt. Denn egal in welcher Stimmung man sich befindet, der Sound von Moca passt immer! Sei es tief eingesunken in einem weichen Clubsessel oder auf dem Rücken in der Sonne liegend, die Musik der Band bringt einen zum Tanzen - ob man will oder nicht. Und genau das haben wir schon einmal live erlebt, auf einem Museumsfest im Ruhrgebiet, wo Moca im Foyer für musikalische Untermalung sorgen sollte und sich das intellektuelle Publikum von 18 bis 88 kurzerhand die Füße platt tanzte und die Kunst beinahe vergaß.

Eigentlich machen Moca "nur" Musik. Sie spielen unprätentiös aber eindringlich und zwar elektronische Musik. Und die wird handgemacht. Christian Becker gibt im Hintergrund den Beat vor, steuert die Samples und spielt auf der Hammondorgel oder dem Fender-Rhodes-Piano. Geschmeidige Percussions kommen von Peykan Razani, die Synthies von Ralf Eichenauer, während Martin Becker und Christoph Kloppenburg mit ihren Gitarren die richtigen Akzente setzen. Das ergibt halb digitale Musik, gespielt von Revierjungs mit zusammen über 65 Jahren analoge Live-Erfahrung.

Moca nehmen sich selbst nicht wirklich wichtig. Sie stellen die Musik stets in den Vordergrund und setzen sich beim Konzert Moca aus Bochum: von House bis Lounge, von Jazz bis Bigbeatganz bequem einfach hin. Und vielleicht ist das das Geheimrezept für den coolsten und entspanntesten Sound aus dem Ruhrgebiet. Seit einiger Zeit wird die Band ergänzt durch die Sängerin Ingrid Campbell aus Australien und auch auf dem neuen Album "Tempomat" bringt sie mit ihrer wunderbaren Stimme den lässigen Moca-Sound noch weiter nach vorne. Selbst an einem kalten und ungemütlichen Winterabend zaubert Moca gute Stimmung ins heimische Wohnzimmer, verwandelt ein schnödes Beisammensein in eine Lounge-Situation. Mal ganz langsam, dann wieder treibend - doch Moca gelingt es, sich niemals in den Vordergrund zu spielen. Aber lediglich im Hintergrund bleiben sie auch nicht. Das ist die perfekte Mischung für einen Abend mit den besten Freunden.

Unter www.blueflame.com gibt es weitere empfehlenswerte Musik für die Großstadt.

(sl)

Empfehlungen