In Extremo - Sterneneisen Tour 2011

Ein Revival des Mittelalters bedeutet weit mehr als mit Schalmei und Hackbrett über die Märkte zu ziehen. In Extremo packen dazu Schlagzeug, E-Gitarren und Pyrotechnik aus und finden sich inzwischen im Line Up des Wacken Open Airs wieder. Von den Erfolgen in den letzten Jahren angespornt, veröffentlichten In Extremo nun das Album "Sterneneisen", zu dessen Veröffentlichung sogar ein Countdown auf der Website zu sehen war. Die neue Platte ist noch reicher an Fantasie und verschiedensten Stilrichtungen der Musik als die bisherigen.


Archiv: 03.05.2011 [ruhr-guide] In Extremo war eigentlich nur einIn Extremo Foto: CONTRA PROMOTION GmbH Projekt. Besser gesagt: Zwei getrennte Projekte. Die eine Combo bestand aus rein mittelalterlichen Elementen, wogegen die andere eher die Richtung Rock anschlug. Erst im Januar 1998 schloss man sich offiziell zusammen und wagte das Unternehmen der Mittelalter-Rockband. Ihr Debüt "Weckt die Toten!" war noch eher von der Epoche zwischen dem 6. und 15. Jahrhundert geprägt. Doch schon zwei Jahre noch der Gründung folgte das erste schwarze Kapitel von In Extremo. Frontmann Michael Robert Rhein zog sich bei einem Unfall während einer Showeinlage beim Feuerspucken schwere Verletzungen zu, doch schon einige Wochen später stand er erneut auf der Bühne. Mit den Alben "Sieben" und "Mein rasend Herz" stieg In Extremos Popularität weiter an. Das 2008 veröffentlichte "Sängerkrieg" hielt sich 30 Wochen auf Platz eins der Charts. So ist es nicht verwunderlich, dass das neue Album "Sterneneisen" von vielen lange herbeigesehnt wurde.


In Extremo auf der härteren Schiene

Zwar begannen In Extremo wie viele andere In Extremo Foto: CONTRA PROMOTION GmbHkleine Bands auf Mittelaltermärkten, doch längst haben sie sich auf Festivals wie dem Wacken Open Air, Rock am Ring oder dem M’era Luna Festival einen Namen gemacht. Ihre Shows sind begleitet von Pyroshows, Akustikeinlagen und purer Energie. Auf dem aktuellen Album "Sterneneisen" werden ähnlich den Anfängen der Band wieder mehr härtere Töne angeschlagen. Der Heavy Metal hat deutlichen Einzug in den Stil von In Extremo gefunden, was man auch gleich den ersten beiden Tracks auf dem Album anhört. Der Song "Hol die Sterne" wurde vom "Graf" von Unheilig persönlich eingesungen und Kreator-Frontmann Mille Petrozza lieh dem Stück "Unsichtbar" seine Stimme.

Der Weg zum Stadionrock

Die Tendenz weg vom Marktplatz hin zum Stadionrock ist unüberhörbar. Auch der Stil ist auf "Sterneneisen" so vielfältig wie nie zuvor. Neben den bekannten Folk-Klängen mischt die Band eben jene harten Tonlagen auch mit ruhigen poetischen Passagen. Fantasie und die Inspiration im Bereich der Astronomie waren entscheidend für das Konzept des aktuellen Albums. 2010 noch das fünfzehnjährige Bandbestehen gefeiert, entwickeln sich In Extremo fortwährend weiter. Denen einen mögen sie sich zu weit von der mittelalterlichen Wurzel entfernen, den anderen gefällt die Hinwendung zum großen Rock. Doch eines ist klar. Was die Band anfängt, macht sie "in Vollendung", In Extremo eben.

Sterneneisen-Tour 2011

(sb)

Bildquelle: CONTRA PROMOTION GmbH

Empfehlungen