Club 30

Dass man mit 30 keinesfalls zum alten Eisen gehört und noch Lust auf Feiern und Bier hat, beweist jeden Mittwoch der Club 30 im FZW.

Im Ruhrgebiet wimmelt es von Partys für die sogenannte ältere Generation: 24 and more, Adults only, Doppelherz usw. Diese Zielgruppe wurde Der Club 30 lockt jeden Mittwoch ins FZW nach DortmundAnfang bis Mitte der 90er Jahre entdeckt, als die coolen Techno- und Houseclubs aus den Böden schossen und die Großraumdiscotheken immer mehr "junges Gemüse" anlockten. Die damals Älteren, heute ca. 40-jährigen, bekamen mit den Partys ab 30 ihre eigenen Tanzveranstaltungen mit Musik vom berüchtigten "Flieger grüß’ mir die Sonne" bis zu den altbackenen Klavierklängen von Supertramp.

Heute ist die ältere Generation eine andere. Damals, Anfang der 90er, mit Anfang 20, dachte niemand von den heute thirty-somethings, dass es auch in diesem Alter noch Spaß machen könnte in die Disco zu gehen. Nicht weil man vor hatte, ein Couchpotatoe mit Familie und stressigem Job zu werden, sondern weil sich eigentlich niemand wirklich vorstellen konnte, überhaupt so alt zu werden. Aber es kam anders, es wurde ein Buch über diese Generation geschrieben, sogar zwei. Und heute wollen sie immer noch tanzen gehen, und das am liebsten mitten in der Woche, und am liebsten in Dortmund.

Im Club 30 hängt keiner an seiner Vergangenheit, hier wird zu zeitgenössischer Musik gerockt und auf drei Areas mächtig gefeiert. Dass dabei auch mal ein Song von Robbie Williams gespielt wird, schadet der Stimmung nicht, denn als nächstes liegt schon der neue Song von Limp Bizkit auf den Plattentellern. Die elektronische Musik wird hier nicht verteufelt – man ist schließlich tolerant – und so füllt sich der Housefloor bei jedem Club 30 mit den vergangenen Erinnerungen an die vielen durchgetanzten Nächten in halblegalen Undergroundclubs. Neben Rock, Pop und House spielen noch der Soul und der Funk eine wesentliche Rolle im Club 30, und dabei bleibt endgültig kein Tanzbein untätig.

Das Publikum ist im Club 30 so gemischt wie die Generation eben ist. Und weil die Party so gut ist, kommen sogar schon die Jüngeren ab 25 regelmäßig ins FZW. Getanzt wird hier bereits ab 20 Uhr und um 1 Uhr geht man nach Hause, denn die Älteren brauchen das künstliche In-Die-Länge-Ziehen der Partynacht nicht mehr, schließlich ist es Mittwoch und am nächsten Morgen klingelt früh der Wecker. Der Eintritt ist mit 3,50 Euro günstig, ebenso wie die Getränke, aber für sehr humane Preise ist das FZW schon immer bekannt.

Club 30

Jeden Mittwoch ab 20:00 Uhr

FZW

Neuer Graben 167
Dortmund

Wegbeschreibung:

B54 in Richtung Dortmund-Zentrum, von der Ruhrallee in Höhe Stadthaus links in die Sonnenstraße, bei S-Bahnhaltestelle Möllerbr. links in die Hohe Straße, erste Straße rechts Neuer Graben.

S-Bahn-Haltestelle Dortmund-West, Sonnenstraße in Richtung Innenstadt, rechts in die Straße Von der Recke, zweite Straße rechts Neuer Graben.

(sl)

Empfehlungen