Partner von Zolanis

Naturfreibad "Froschloch" Dortmund-Hombruch

Nachdem das Freibad Froschloch in Dortmund drei Jahre lang umgebaut wurde, eröffnete es im Jahr 2010 endlich neu. Seitdem ist es ein Naturfreibad und lockt wieder zum vergnügten Planschen bei sommerlichen Temperaturen Besucher aus der Umgebung nach Dortmund-Hombruch. Besonders schön ist der Strandbereich, der zum Entspannen einlädt.


[ruhr-guide] Das Freibad "Froschloch", wie es liebevoll genannt wird, stand 2006 kurz vor dem endgültigen Aus. Das Naturfreibad FroschlochAls Freibad bekannt und geliebt wurden im Jahre 2006 eine Vielzahl an gutachterlichen Mängeln festgestellt. Besonders der Becken- und Filterbereich sei unzulässig gewesen und somit nicht mehr gefahrlos nutzbar. Man befürchtete eine Havarie, welche einem erheblichen Folgeschaden gleich käme. Doch was sollte man nun tun? Aufgeben bestimmt nicht, denn das "Froschloch" war eines der beliebtesten und bekanntesten Freibäder Dortmunds. Viel zu sehr hingen die Anwohner, Schwimmfreunde und Sonnenanbeter an diesem Ort. Errichtet wurde das Freibad 1927 und gehört heute damit zu den ältesten Freibädern Dortmunds. Doch im Grunde waren die historischen Fakten den passionierten "Froschlochgängern" gleichgültig. Nach vielerlei Überzeugungsarbeit und Pläneschmiederei, konnte man im Mai 2007 eine Lösung finden: Das Freibad "Froschloch" wird zu einem Naturbad.

Freibad oder Naturbad?

Doch worin liegt denn nun der Unterschied zum Freibad? Man kann doch noch immer unter freiem Himmel mitten in der Natur baden gehen?!, werden sich einige gefragt haben. Diese Annahme ist noch immer richtig, doch die kleine prägnante Veränderung liegt in der Reinigung und Wasseraufbereitung der Schwimmbecken. Im Naturbad Dortmund-Hombruch wird nun ein "Neptun-Filter" verwendet. Er reinigt das Wasser, in dem das Badewasser durch eine Schicht von Splitt tröpfelt, auf natürliche Art und Weise und ohne Zusätze chemischer Desinfektionsmittel. Und als ob das nicht genug wäre, so ist das heutige Naturbad Dortmund-Hombruch zugleich auch das Allererste innerhalb von Dortmund.

Mit finanzieller Hilfe der Bezirksvertretung Hombruch und dem Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit Dortmund wurde also nach langer und aufwändiger Baugenehmigungs-verfahrensphase mit der Sanierung begonnen. Doch schon im August 2007 folgte ein weiterer Rückschlag. Eine sehr schwierige Bodensituation, welche vor ab nicht bekannt war, und ein Grundwasserproblem erschwerten nicht nur finanziell die Umbaumaßnahmen. Beides sollte schnellstmöglich behoben werden, doch die finanziellen Mittel fehlten zunächst. Als im Herbst 2007 ein Gutachter weitere statische Probleme an den Dächern feststellte, beschloss man aus der ursprünglichen Sanierung eine komplette Erneuerung des Freibades zu machen. Als Folge der Zuschüsse und des Beschlusses wurde diese im Jahre 2008 in Angriff genommen, so dass das Naturbad Dortmund-Hombruch nun auch über geeignete und moderne Gebäude verfügt.

Die Wiedereröffnung

Die große Wiedereröffnung des ehemaligenNaturfreibad Froschloch mit Strandbereich Freibades "Froschloch" nahte, doch der "Jahrhundertregen" Ende Juli 2008 machte den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Hochwasser und Überschwemmungen suchten das Naturbad Dortmund-Hombruch heim und verzögerten die Eröffnungsfeierlichkeiten. Teilweise mussten Umbauten völlig neu begonnen werden. Doch alle Mitwirkenden gaben noch immer nicht auf. Dann endlich am 15. Mai 2010 war es so weit: Das Naturbad Dortmund-Hombruch öffnete seine Schwimmbecken und Wiesen für alle Wasserratten und Sonnenfreunde der Umgebung. Mit vielen Aktionen wie Wassergymnastik, einer Tauchvorführung, einer Schatzsuche, Beachvolleyball und diversen Kreativangeboten begeisterte das Naturbad seine kleinen und großen Gäste gleichermaßen.

Das neugestaltete "Froschloch" kann nun ein vierbahniges Schwimmerbecken, welches durch einen künstlich angelegten Sandstrand vom Nichtschwimmerbereich abgegrenzt ist, sowie ein zweites Schwimmerbecken sein Eigen nennen. Letzteres ist mit einem kleinen Höhenunterschied vollkommen neu angelegt worden und ist unter anderem mit einer Rutsche "begehbar". Ein Sprenklerfeld, ein flaches Planschbecken und ein Spielbach laden besonders die kleineren Wasserfreunde zum toben und tollen ein.
Und schon bald auch die "rollende Bevölkerung". Das Naturbad "Froschloch" wird sich in naher Zukunft darum bemühen, einen mobilen Lifter für Rollstuhlfahrer und -fahrerinnen an beiden großen Schwimmbecken anzubringen, so dass ein barrierefreier Zutritt ermöglicht ist. Obwohl es auch hier bei der Realisierung schon im Vorfeld einige Komplikationen gab, denkt wieder niemand ans Aufgeben.
Das Naturfreibad "Froschloch" in Dortmund-Hombruch ist und bleibt ein Publikumsmagnet und bestimmt nicht nur für diejenigen, die jetzt in den kommenden heißen Sommermonaten das kühle Nass" aufsuchen werden.

Naturfreibad "Froschloch"

Löttringhauser Str. 103
44225 Dortmund
Tel.: 0231 - 71256

Öffnungszeiten (12. Mai bis 8. September):
Montag 13:00 - 19:00 Uhr
Dienstag - Sonntag 10:00 - 19:00 Uhr
Bei gutem Wetter ist das Freibad bis 20 Uhr geöffnet

Eintrittspreise:
Tageskarte Erw.: 3,00 €, Kinder 2,00 €

(ak)

Fotos: Sportwelt Dortmund