Burg Gemen in Borken

Seit über 900 Jahren existiert die Burg Gemen in Borken in der Münsterländer Parklandschaft. Von einer Gräfte umgeben stellt diese von den Edelherren zu Gemen erbaute Wasserburg nicht nur ein einzigartiges Motiv für passionierte Fotografen dar, sondern dient zugleich seit 1946 als katholische Jugendbildungsstätte.

[ruhr-guide] Über 36 Generationen verbucht die Burg Gemen in BorkenBurg Gemen, Foto: Muensterland-Tourismus mittlerweile und wechselte dabei häufig ihren Besitzer. Seit nun mehr als 70 Jahren ist das Schloss an das Bistum Münster verpachtet und steht als Jugend-bildungsstätte zur Verfügung. Das älteste Baustück der Burg stammt aus dem Mittelalter, aus dem Jahre 1280. Das Fundament des Bergfrieds, der Hauptturm der Burg Gemen, ist bis heute erhalten.

In einem Schloss Zuhause

Kurz nach der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg bekamen und haben noch heute Schülergruppen und Ähnliche die Möglichkeit in der Burg zu übernachten. Mit 225 Betten und 27 Gruppenräumen verbucht die Burg Gemen über 42.000 Übernachtungen jährlich. Die Möglichkeit eines FSJ, BfD oder FÖJ steigert die Attraktivität der alten Gemäuer vor allem bei jüngeren Gästen. Regelmäßige Gottesdienste, wie z.B. der tägliche Gottesdienst um 19 Uhr in der Michaelskapelle, oder auch abendliche Jugendgottesdienste in regelmäßigen Abständen ziehen primär christlich katholisch orientierte Menschen in den Bann der Wasserburg.

Augenweide für das Architekten- und Fotografenherz

Nicht nur Geschichtswissenschaftler und Architekten werden den Charme den dieses Gebäude versprüht spüren. Auch der Laie wird in ihm die jahrelange Entwicklung sehen können.Burg Gemen, Foto: Muensterland-Tourismus Es kann davon ausgegangen werden, dass das Gebäude ursprünglich im 9. oder 10. Jahrhundert als Motte (vorwiegend in Holzbauweise errichteter mittelalterlicher Burgtyp) errichtet wurde und seither zunächst in der Mitte des 13. Jahrhunderts zu einer Ringburg umgebaut und im 14. Jahrhundert fast um das doppelte vergrößert wurde, bis es im 16. Jahrhundert den typisch schlossähnlichen, barocken Look erhielt. Erst in den letzten beiden Jahrhunderten verbuchte die Burg eine erneute große Veränderung. Durch einen Brand mussten einige Gebäudeteile im Jahre 1882 im Stil der Neo-Renaissance erneuert werden. In einem Zug erhielt die Burg ihren heute bekannten Schlosszugang. Durch diese Vielzahl an unterschiedlichen Baustilen und Zeitaltern wird vor allem für Architekturliebhaber der vergangenen Jahrhunderte ein Besuch der Burg Gemen unvermeidlich. Aber auch Fotografen sollten sich diesen Mauern nicht entziehen, denn das Wasserschloss ist ganzjährig von außen zu besuchen und bietet je nach Sichtweise auf die Burg eine völlig neue Perspektive.

Nachtführung an der Burg Gemen

Wem der Anblick der Burg bei einem Spaziergang in der Münsterländer Parklandschaft am Tage nicht genügt, der bekommt in Borken eine ganz besondere Führung geboten. Der Münsterland-Tourismus bietet einen nächtlichen Rundgang rund um die Wasserburg Gemen in Borken zusammen mit dem Burgkaplan an. Bei dieser Führung bekommt der Besucher Einblick in die oberste und unterste Freiheit, aber auch in die erschreckenden sowie überraschenden Geschichten rund um das Schloss. Die Mischung aus Borkener Kultur und interessanten Erzählungen spiegelt den Facettenreichtum der Burg Gemen wieder und lädt zum Besuchen und bestaunen ein.

Jugendburg Gemen

Jugendbildungsstätte des Bistums Münster
Schlossplatz 1
46325 Borken-Gemen
Tel: 02861 9 22 00
Fax: 02861 92 20 20
jb-gemen@bistum-muenster.de

Buchungsanfragen

Montag - Donnerstag: 8.15 -12.00 Uhr
und 13.00 - 16.30 Uhr
Freitag: 8.15 - 12.00 Uhr
Tel: 02861 9 22 00
Mail: jb-gemen@bistum-muenster.de

Foto: Muensterland-Tourismus

Empfehlungen