Partner von Zolanis

Isenburg bei Hattingen

Oberhalb der Ruhr bei Hattingen liegt die Ruine der ehemals mächtigen Isenburg - oder auch Burg Isenberg gennant - eine der flächenmäßig größten Burgruinen in Deutschland. Auch wenn nur wenige Überbleibsel von ihrer wechselhaften Vergangenheit zeugen, ist die Isenburg allein wegen der landschaftlichen fantastischen Lage unbedingt einen Besuch wert.


[ruhr-guide] Folgt man demDas Haus Custodis an der Isenburg Leinpfad an der Ruhr von Dahlhausen nach Hattingen, kommt man unweigerlich unterhalb der Isenburg vorbei. Hoch über dem Ruhrtal und kurz vor Hattingen thront die Ruine der Burg Isenberg. Obwohl sie nach den damaligen Möglichkeiten fast uneinnehmbar war, sollte ihr nur eine kurze Rolle in der mittelalterlichen Geschichte beschieden sein.

Bewegte Geschichte der Isenburg

Um 1200 erbauten der Erzbischof Adolf von Köln und sein Bruder Graf Arnold von Altena aus dem Hause Berg die Anlage. In einer Urkunde von 1200 findet sich ein Beleg, dass Erzbischof Adolf seinem Neffen Everhard die Burg und den Freistuhl Hattingen als Lehen überließ. Jahre später kommt es - nachdem die obigen Personen unter anderem ihr Leben auf den Kreuzzügen gelassen haben - zwischen deren Nachfolgern - Friedrich, dem zweiten Sohn Arnolds als Graf von Isenberg und dem neuen Kölner Erzbischof Engelbert von Berg - zum Konflikt. 1225 stirbt Engelbert und Friedrich folgt ihm ein Jahr später. Im selben Jahr lässt der neue Erzbischof, Heinrich von Molenark, die Isenburg schleifen, nachdem kampflos übergeben wurde, da für die Besatzung keine Hoffnung auf Unterstützung bestand.

Lohnender Ausblick von der Isenburg

Heute In der Nähe der Isenburg finden Sie einen Klettergarten der Freeclimberfinden sich auf der Bergkuppe nur noch die Außenmauern einer der einstmals größten Burgen im Ruhrgebiet. Damals war die Burg Isenberg über 250 meter lang und die Mauern der Hauptburg durchmaßen bis zu 2,70 Meter. Der Hauptturm der Burg gehörte zu einem der größten und höchsten Türme des Mittelalters. Heute ist davon leider nicht mehr viel zu erahnen, obwohl die Isenburg immer noch eine der größten Burgruinen in Deutschland ist.

Trotz eines recht steilen Aufstiegs auf gut ausgebauten Wegen lohnt sich der Anblick und der Ausblick über die Ruhr allemal. Freigelegt wurden die Mauerreste von Schülern eines Hattinger Gymnasiums, die sich seit 1969 um den Erhalt bemühen. Das Haus Custodis, ein markantes Landhaus in Mitten der Ruine stammt allerdings erst aus dem Jahr 1855 und wurde von dem Hofbaumeister Max Joseph Custodis erbaut und ist heute Wohnsitz des Hattinger Denkmalpflegers. Auch ist hier ein kleines Museum mit Cafeteria untergebracht. Neben der Burg findet sich ein kleines Amphitheater.

Romantischer Wanderweg und sportliche Herausforderung

Folgen Sie unbedingt dem Pfad, der vonDie Isenburg bei Hattingen liegt malerisch oberhalb der Ruhr der Ruine über den Rücken des Hügels führt. Hier finden Sie nicht nur einen Klettergarten in einem ehemaligen Steinbruch, sondern auch einen wirklich romantischen Höhenweg. Durch das rechte Tal kommen Sie wieder bequem zu Ihrem Ausgangspunkt. Wenn es gerne noch etwas hügeliger sein darf, dann besuchen Sie doch die Elfringhauser Schweiz zwischen Hattingen, Wuppertal und Velbert.

Isenburg

Wanderparkplatz Isenbergstraße, von dort ca. 25 Min. Fußweg
45529 Hattingen

Öffnungszeiten Museum
April bis Oktober: 15:00 bis 17:00 Uhr
November bis März: 14:00 bis 16:00 Uhr

Anfahrt
PKW: A43 Abf. Witten-Herbede (21), L942 Richtg Witten-Herbede, rechts auf (L924) Wittener Straße, rechts Martin-Luther-Str., links August-Bebel-Str., halb rechts Isenbergstr.
ÖPNV: ab Hattingen ZOB Buslinie 141, Haltest. Isenberg


(pj)

Fotos: ruhr-guide