Schloss und Wassermühle Sythen

Am nördlichen Rand des Ruhrgebiets, oberhalb des Nordufers des Halterner Stausees, liegt der Ortsteil Sythen mit seiner alten Korn- und Ölmühle und dem Schloss Sythen. Auch wenn Schloss und Wassermühle nur von außen besichtigt werden können, lohnt sich ein Ausflug in die Seestadt allemal.


[ruhr-guide] Neben dem Schloss und der alten Wassermühle Schloss und die alte Wassermühle Sythenhat die Region so einiges zu bieten: So ist Sythen zum einen ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren in die Hohe Mark oder in Richtung Münsterland, zum anderen gibt es in der Umgebung zahlreiche spannende Ausflugsziele wie den Halterner Stausee oder die Westruper Heide zu besuchen.

Schloss mit bewegter Vergangenheit

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die germanische Wallburg "Sitina" im Jahr 758 unter dem damaligen König Pippin. Fast 50 Jahre später wurde dann die Burg Sythen von Karl dem Großen dem ersten Bischof von Münster, dem heilige Luidiger, zum Lehen gegeben. In den folgenden Jahrhunderten wechselte die Burg häufig die Besitzer: so herrschte hier unter anderen im 13. Jahrhundert der Ritter Diederich, bis die Ritter von Hagenbeck die Burg 1301 übernahmen und 150 Jahre lang dort lebten. Seit 1821 war dann der Graf von Westerholt Eigentümer von Schloss Sythen, welches zuerst an den Caritasverband verpachtet und im Jahr 1971 dann an diesen verkauft wurde.

Ausgerechnet der Verkauf an die Caritas bedeutete den Untergang der Anlage: Am nördlichen Rand des Ruhrgebiets liegt der Ortsteil Sythen.Um dort ein Familienerholungsheim zu errichten, ließ man das alte Herrenhaus, das noch gut in Schuss war, einfach abreißen. Das Heim wurde zwar nie gebaut, aber immerhin hatte man das historische Gemäuer schon einmal dem Erdboden gleich gemacht ... 1979 wechselte dann das Schloss Sythen noch einmal den Besitzer, bis es 1989, inzwischen in einem bedauernswerten Zustand des Verfalls, von der Stadt Haltern erworben wurde.

Förderverein Schloss Sythen

In den folgenden Jahren wurde das Schloss durch das große Engagement der Sythener Bürger und Vereine in Zusammenarbeit mit der Stadt Haltern und vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden wieder renoviert. Trotz aller Widerstände und Probleme gelang es, eine der ältesten Siedlungsstellen im Stadtgebiet nicht nur zu erhalten, sondern auch mit neuem Leben zu füllen. Heute ist die ehemalige Wallburg ein soziokulturelles Zentrum und die Räumlichkeiten im restaurierten Torhaus und der ehemaligen Schlosskapelle können für Veranstaltungen aller Art gemietet werden.

Die Korn- und Ölmühle Sythen

Gegenüber des Schlosses liegt die alte Wassermühle Sythen,Gegenüber des Schlosses liegt die alte Wassermühle Sythen die erstmals 1331 urkundlich erwähnt wurde und ihr Wasser aus dem Halterner Mühlenbach bezieht. Der Mühlenbach speist darüber hinaus auch heute noch das Gräftensystem der ehemaligen Burganlage. Nur liefert die Mühle, deren Wasserrad heute nur noch als Schmuck dient, kein Getreide mehr an das Schloss, dafür wurde sie aber im Rahmen dessen Renovierung ebenfalls vor dem Verfall gerettet. Heute ist sie eine Begegnungsstätte.

Tipp: Neben Rad- und Wandertouren in die Umgebung bieten sich verschiedene Ausflugsziele bei einem Besuch der alten Mühle und von Schloss Sythen an: die Westruper Heide, die Stever und der Hullerner Stausee, der Halterner Stausee oder der Silbersee, die Haard und die Hohe Mark, das Wildgehege in Dülmen oder die Wildpferde im Meerfelder Bruch. Sie sehen also - es lohnt sich, auch einmal den nördlichen Rand des Ruhrgebiets zu besuchen!

Weitere Informationen zur Geschichte des Schlosses und des Kampfes der Sythener Bürger um dessen Erhalt finden Sie auch auf der Website des Fördervereins Schloss Sythen.

Schloss Sythen

Stockwieser Damm 25
45721 Haltern-Sythen
ww.haltern.de


Foto 1: Stadt Haltern am See, J. Löbbing
Foto 2 und 3: Stadt Haltern am See, L. Buscher-Ciupke

(pk)

Empfehlungen