Castle Rock Festival

Das Castle Rock Festival auf Schloss Broich zieht in jedem Jahr die Rock- und Metalszene in die Ruhrstadt Mülheim. Viermal hintereinander wurde das Festival von den Lesern der Zeitschrift „Sonic Seducer“ in die Top Ten der besten Rockfestivals in Deutschland gewählt, zuletzt im Jahr 2012. Auch in diesem Jahr werden die Künstler am 30. Juni und 1. Juli wieder alles geben, um das Festival erneut zu einer phänomenalen Party zu machen.


[ruhr-guide] Das Klischee des aggressiven und Maerzfelddepressiven Metal-Fans hält sich hartnäckig in den Köpfen. Sicher unterstützen sie durch ihre meist sehr dunkle Kleidung und die häufig langen Haare eine solche Meinung, doch dass diese Gruppe von Menschen eigentlich ganz harmlos und zudem meist sehr nett und hilfsbereit ist, kann man vor allem auf Festivals erleben. Die nächste Gelegenheit bietet sich beim Castle Rock in Mülheim an der Ruhr.

Passende Location für das Castle Rock Festival

Die Veranstalter hätten sich keine bessere
Rock&Pop Tickets bei www.eventim.de
Location für das Castle Rock Festival einfallen lassen können. Das Schloss Broich bietet mit seinen alten Gemäuern ein authentisches Szenario für die Rock- und Folk- und Metal-Bands. Und diese kommen gerne um die Fans am 30. Juni und 1. Juli 2017 wieder an den Rand eines Schleudertraumas zu bringen, wenn das Publikum die Köpfe wild im Takt der Musik bewegt.

Zunächst tritt am Freitag ab 17:30 Uhr Maerzfeld auf. Im Jahr 2004 gründeten sie ihre Band erst unter dem Namen "Stahlzeit" und traten zunächst als Rammstein-Tribute-Band auf und beschränkten sich hauptsächlich auf Coversongs. Fünf Jahre später entschlossen sich die Bandmitglieder etwas neues, eigenes anzufangen und gründeten "Maerzfeld". Als Vorband bekannter Gruppen wie Eisbrecher und In Extremo wurden sie zunehmend bekannter. Anfang diesen Jahres machten sie sich dann an die Arbeit für ihr neues Album "Nackt".

The Dark Tenor beim Castle Rock Festival

Eine unbekannte Person unter einer Schwarzen Kutte? Dieses mystische Bild bietet sich diesen Sommer auf dem Castle Rock Festival den Besuchern und allen Fans des "Dark Tenor". Erstmals tauchte der Dark Tenor 2014 in einigen Fernsehsendungen auf und zog die Menschen in seinen Bann. Wer Opern und berühmteThe Dark Tenor beim Castle Rock Festival Sinfonien mag, wird sie auch hier wiederfinden. Der Dark Tenor bedient sich am sogenannten Crossover-Genre. Er verbindet also die Klassische Musik mit modernen Texten und Melodien, um etwas völlig neues daraus zu schaffen. 2014 veröffentlichte der Sänger sein Debütalbum Symphony Of Light, welches wochenlang in den deutschen Albumcharts zu finden war. Jetzt kommt er aufs Castle Rock und singt die Zuhörer in dunkel romantische und mystische Sphären!

Auch am Samstag wird es wieder düster und eindrucksvoll auf Schloss Broich. Weitere bekannte Bands sind dann beim Castle Rock Festival zu sehen. Unter anderem stehen dann Moonspell und Crematory auf der Bühne. Auch Ost + Front und Nox Interna treten auf dem 18. Castle Rock auf.

Moonspell beschließen das Castle Rock Festival

Die aus Portugal stammende Black-Metal-Band hatte Anfang der 90er ihr Debut und trat mit Bands wie Cradle of Filth auf. Ihren Durchbruch hatten sie 1995 mit dem Album "Wolfheart". Ihre Texte sind sehr Religionskritisch was nicht jedem in den Kram zu passen scheint. Doch gerade das macht sie aus. Sie sprechen mit ihrem Texten Tabuthemen an und polarisieren auf einer großen Ebene.

Das Castle Rock Festival wird auch in diesem Jahr für alle Metal-, Rock- und Folkfans eines der Highlights des Festivalsommers. Zurzeit sind noch Karten im Vorverkauf zu bekommen, doch wer am 30. Juni und 1. Juli dabei sein möchte, sollte sich beeilen. Dieses düstere und dennoch nie deprimierende Festival sollte man sich nicht entgehen lassen.

Castle Rock Festival

Schloss Broich
Mülheim an der Ruhr
30. Juni bis 1. Juli

Freitag ab 17.30 Uhr:
Maerzfeld
Serenity
Darkhaus
The Dark Tenor

Samstag ab 12 Uhr:
Hemesath
Nox Interna
Erdling
Vlad In Tears
Aeverium
Ost + Front
Crematory
Moonspell

www.muelheim-ruhr.de

Fotos: Maerzfeld; The Dark Tenor

Empfehlungen