Nordsternpark Gelsenkirchen

1857 geboren, hat er eine 130 Jahre lange Förderung von schwarzem Gold hinter sich gebracht und wurde im Jahre 1993 dann ein weiteres Opfer des Zechensterbens. Bis vier Jahre später eine neue Blütezeit anbrach. Die Bundesgartenschau zog in den Nordsternpark Gelsenkirchen ein und bestäubte das Areal nicht nur mit Grünflächen und Freizeitmöglichkeiten, sondern auch mit neuen Arbeitsplätzen. Gewerbepark, Wasserspielplatz und Rockfestival liegen hier ganz nah beieinander. Sie markieren wieder einmal den erfolgreichen Weg eines Geländes unter der Dunstglocke vergangener Tage hervor zu einem modernen Ort voller Möglichkeiten.


[ruhr-guide] Die rote Doppelbogenbrücke Nordsternpark Gelsenkirchen über dem Rhein-Herne-Kanal kontrastiert leuchtend mit dem blauen Himmel, der sich im Gewässer spiegelt. Sie ist zugleich das Wahrzeichen des Nordsternparks. Insgesamt sieben Brücken ziehen sich durch die Grünflächen. Als 1993 die letzte Grubenfahrt stattfand, schlossen sich jahrzehntelang geschriebene Kapitel des Bergbaus und der Kokerei auf dem Gelände. Doch wie bei vielen guten Romanen gibt es auch hier eine Fortsetzung. Mit der Bundesgartenschau erblühte der Nordsternpark vom 19. April bis 5. Oktober 1997 auf einer Fläche von gut 100 Hektar. 1,6 Millionen Besucher fanden damals den Weg nach Gelsenkirchen. Und tot ist die Story noch lange nicht. Integriert in den Park, der vor allem im Sommer zum Entspannen, Faulenzen und Entdecken einlädt, ist ein Gewerbepark. Ansässig sind dort heute unter anderem das Unternehmen Vivawest, die LSS GmbH oder die Müller-BBM Holding. Rund 1000 neue Arbeitsplätze entstanden.

Sportlich unterwegs

Wer auf der faulen Haut im Doppelbogenbrücke im Nordsternpark GelsenkirchenGrünen liegen möchte, kann dies im Nordsternpark kostenlos zu jeder Zeit tun. Wer allerdings eher an Sport und Kultur interessiert ist, findet hier ebenfalls Angebote. Zwei Beachvollyballfelder stehen zur freien Verfügung. Auch Fahrräder können problemlos bei Revierrad oder Metropolrad entliehen werden. Der Nordsternpark besitzt dabei keine größeren Steigungen. Zudem besteht eine Anbindung an regionale Radwege bis hin zur Zeche Zollverein. Wer danach immer noch fit ist, findet drei Kletterfelsen im Park vor. Für Anfänger und Fortgeschrittene geht es bis zu 17 Meter in die Höhe. Allerdings ist eine Anmeldung nötig.

Wassertaxi und Geocaching im Nordsternpark

Ruhiger geht es auf dem Wassertaxi zu. Knapp neben dem Amphitheater bieten Reedereien verschiedene Fahrten auf dem Kanal an. Auch Geocacher werden im Nordsternpark fündig. Wenn sie gut genug suchen. Wer Kind und Hund dabei hat, hat ebenfalls keine Probleme, einen entspannten Tag im Landschaftspark zu verbringen. Im Kinderland am Wasser- und Abenteuerspielplatz gibt es Ferienprogramme und sogar ausleihbares Spielzeug für den Spielplatz, falls der Besuch eher spontan ist. Der Vierbeiner kann sich unterdessen auf der ausgewiesenen Freilauffläche am Eingang Eggermannstraße austoben.

Auch Kunst und Kultur haben ihren Platz

Ob das Kunst ist, oder weg kann, Nordsternpark am Rhein-Herne-Kanaldarüber mag man sich bei Graffiti streiten. Für junge Nachwuchskünstler bietet der Nordsternpark an seiner 400 Meter langen Graffitiwand jedenfalls genügend Platz für ihre Leidenschaft. Auch im Videokunstzentrum im Nordsternturm gibt es einiges zu sehen. In wechselnden Ausstellungen sind Werke aktueller Medienkunst zu sehen. Oben auf dem denkmalgeschützten Turm befindet sich seit Oktober eine Aussichtsterrasse, von welcher der Besucher nicht nur der monströsen Herkulesfigur näher kommt, sondern auch einer weitreichenden Aussicht über das gesamte Ruhrgebiet. Aus etwa 83 Metern Höhe man den Tetraeder, Zeche Zollverein, das Schalker Stadion und vieles mehr entdecken.

Festivals mit Biergeschmack

Ein Hingucker ist auch das Amphitheater. Das Bauwerk, mitten im Wasser des Rhein-Herne-Kanals gelegen, fasst etwa 6100 Besucher und glänzt mit den auch außerhalb der Szene bekannten Musikveranstaltungen Rock Hard Festival und dem Blackfield Festival. Ein Biergarten versorgt hier nicht nur das Party-Volk mit einer inneren Abkühlung. Auch verhungern muss niemand im Nordsternpark. Seit 2008 gibt es zusätzlich das Heiner's - ein modern gestaltetes Restaurant mit drei verschiedenen Bereichen von der Bar über eine Lounge bis zum Wintergarten.

Die Extraschicht nicht verpassen

Während der Park in den Wintermonaten still vor sich hinfriert, erwacht er im Sommer zu einem lebendigen Ort inmitten des stressigen Alltags. Mit seinen Angeboten tritt er ganz offen dem Klischee entgegen, dass es in Gelsenkirchen außer grauen Hausfassaden und Bergbauvergangenheit nichts Lohnenswertes zu sehen gibt. Besonders in Schale werfen sich die Gebäude am Tag der Extraschicht. Dann erstrahlen die Fassaden der ehemaligen Zechenanlagen in buntem Glanz. Die neue Blütezeit ist hier auf jeden Fall noch lange nicht vorbei.

Nordsternpark Gelsenkirchen

Am Bugapark 1
45899 Gelsenkirchen
www.nordsternpark.de
Ganzjährig geöffnet

(sarah bauer)

Fotocredit: Sarah Bauer

Empfehlungen