Tiger & Turtle – Magic Mountain

Als der Angerpark 2008 saniert und ein neues Gewerbegebiet geschaffen war, waren sich alle einig – "da fehlt noch was". Der Berg schrie förmlich nach einer Landmarke, denn der Ort verdient etwas besonderes. So wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Die Entscheidung fiel auf den Vorschlag, der am spektakulärsten erschien – den Tiger & Turtle Magic Mountain vom Hamburger Künstlerduo Heike Mutter und Ulrich Genth. Im November 2011 wurde die Großskulptur eröffnet. Der Gipfel der Heinrich-Hildebrand-Höhe kann gestürmt werden!

[ruhr-guide] Seit Ende 2011 ist Duisburg um ein Aushängeschild reicher! Die Großskulptur "Tiger & Turtle – Magic Mountain" bei Nacht, Foto: Werner HannappelDie pathetischen Worte der Begeisterung des Stadtdirektors Dr. Peter Greulich zur Eröffnung ließen damals erahnen, wie sehr es ihn erfreute, die große Ingenieurskunst dieses "greifbaren Werkes" endlich fertiggestellt zu wissen. Das große, positive Stück Ruhrgebiet aus Stahl und Zink, das von der Nachbarschaft auf den passenden Spitznamen "Achterbahn" getauft wurde, soll Kunst und kulturelle Werte an ein möglichst breites Publikum vermitteln.

Große Magische Orte

Größer, breiter, teurer. Die dichten Ruhrgebiets-Städte befinden sich im ewigen Wettstreit um ihr Image. Der Wunsch nach großen, magischen Orten steht hier an erster Stelle. Mit dem Kunsterlebnis des Tiger & Turtle – Magic Mountain war Duisburg sofort in aller Munde und hat die ewige Identitätsfrage im Hinblick auf die Zugehörigkeit sowohl zum ländlichen Niederrhein als auch zur urbanen Rhein-Ruhr-Region beantwortet: "Wir sind alles!"

Es stimmt – viele Menschen haben Hemmungen, ein Kunstmuseum zu betreten, da sich nicht jeder für die Werke künstlerischer Freiheit begeistern kann. Dieser wichtige Aspekt stand bei der Planung des Projekts auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe im Vordergrund. Kunst im öffentlichen Raum lädt schon von außen ein, nach innen zu gehen. Die Künstler tauften ihr 20 Meter hohes Mammutwerk "Tiger & Turtle – Magic Mountain", weil es mit seinen metallisch schimmernden spiralförmigen Windungen aussieht wie ein dynamischer Tiger, in der Begegnung aber langsam, wie eine Schildkröte es tun würde, erklommen wird.

Unvergessliches Seherlebnis

Beim entfernten Anblick ist der 2,7 Kilometer weite Weg bis nach oben auf die HaldeDie Skulptur "Tiger & Turtle - Magic Mountain" hat eine begehbare Gesamtlänge von 220 Metern, Foto: Rainer Schlautmann schnell Nebensache. Auch das umliegende Industrie-Panorama ist lohnenswert. Die 90 Tonnen schwere Skulptur hat eine begehbare Gesamtlänge von 220 Metern (Looping ausgenommen) und ist an der höchsten begehbaren Stelle 85 Meter über NN. Von dort hat man einen weitreichenden Blick über den Rhein aus unterschiedlichen Perspektiven. Sogar die Baumaterialien Stahl und Zink sind durchdacht, denn sie haben einen historischen Bezug. Früher wurde hier Zink angebaut. Nachts bietet Tiger & Turtle – Magic Mountain ebenfalls ein unvergessliches Seherlebnis. Mit energieeffizienter LED-Technologie ausgestattet lässt die Installation bei Dunkelheit die komplette Heinrich-Hildebrand-Höhe erstrahlen.

In die Kosten von rund 2 Millionen Euro ist kein kommunales Geld geflossen. Freunde, Förderer und Sponsoren haben es möglich gemacht, einen viel größeren Wert zu verbreiten, nämlich die Freude an der Kultur. Und Duisburg ist sich sicher: "Wir bleiben Kulturhauptstadt – nur das Jahr ist vorbei."

Tiger & Turtle – Magic Mountain

Heinrich-Hildebrand-Höhe im Angerpark
Kaiserswerther Str., Ecke Berzeliusstraße
Duisburg-Wanheim

(nm)

Foto 1: Werner Hannappel
Foto 2: Rainer Schlautmann

Empfehlungen