Naturschutzgebiet Hallerey

Das Naturschutzgebiet Hallerey hat eine Größe von ca. 75 Hektar und liegt 5 km nordöstlich der Dortmunder Innenstadt. Das im Jahre 1977 erstmalig unter Naturschutz gestellte Gebiet bietet einer Vielzahl verschiedener Tierarten einen perfekten Lebensraum und lädt zugleich zahlreiche Besucher zu ausgedehnten Spaziergängen ein, bei denen es eine Menge zu entdecken gibt.


[ruhr-guide] Das unmittelbar neben dem Revierpark Wischlingen Naturschutzgebiet Hallerey, Foto: Vanessa Wobb, ruhr-guide gelegene Naturschutzgebiet bietet mit seinem See, den Wiesen und Sumpfgebieten welche ihn umgeben und dem Waldbestand einen perfekten Rückzugsort, um dem Lärm der Großstadt für eine Weile zu entfliehen. Es liegt inmitten von Industrie- und Siedlungsgebieten im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld und lockt den Besucher zu jeder Jahreszeit in eine traumhafte Kulisse, welche nicht nur visuelle Bedürfnisse befriedigt, sondern auch ein perfekter Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten ist. Aufgrund der besonderen Gegebenheiten welche dort herrschen, zählt das Naturschutzgebiet Hallerey zu den bedeutendsten Naturreservaten im Ballungsraum Ruhrgebiet und wurde im Jahre 1977 zum ersten Naturschutzgebiet in Dortmund ernannt.

Der See im Zentrum

Anders als beim Phönix-See, welcher bekanntlich künstlich angelegt wurde, handelt es sich beim See im Zentrum des Naturschutzgebietes Hallerey um einen See, der auf natürlichem Wege entstand. Denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts ereignete sich diesem Gebiet eine unterirdische Bergsenkung welche eine Mulde entstehen ließ, die sich nach und nach mit Wasser füllte. Der Grund für die Bergsenkung ist zwar auf den zu der damaligen Zeit stattfindenden Bergbau der Zeche Dorstfeld zurückzuführen, mit der Füllung der Senke hatte dieser aber nichts zu tun. Heute bietet der See vielen, auch unter Artenschutz stehenden Tieren einen perfekten Lebensraum. So finden sich hier neben dem Kammmolch, der Geburtshelferkröte, der Kreuzkröte auch der Zwerg- und Haubentaucher oder auch Reptilien wie die Blindschleiche oder die Schmuckschildkröte.

Unglaubliche Pflanzenvielfalt

Im Frühjahr und im Sommer lohnt sich ein Ausflug ins NaturschutzgebietDas Naturschutzgebiet Hallerey, Foto: Vanessa Wobb, ruhr-guide Hallerey ganz besonders. Denn dann stehen die meisten der dort wachsenden Pflanzen in voller Blüte. Dann bieten Pflanzen wie zum Beispiel der hell violette Wasserdost, das gelbe Greiskraut oder die zart rosa Blüten der Wildrosen den Besuchern ein atemberaubendes Naturschauspiel. Aber auch im Herbst ist ein Besuch in Hallerey nicht minder attraktiv. So schillert beispielsweise das Laub des Wilden Weines gerade dann in seinen schönsten Farben. Die Vielzahl der dort beheimateten Pflanzen lockt nicht nur Biologen ins Naturschutzgebiet Hallerey.

Von Lachmöwen und Tagpfauenaugen

Der sehr üppige Blütenbestand auf dem Gelände rings um den See lockt natürlich auch viele Insekten an. Ganz besonders aber erfreuen sich allerdings 174 Großschmetterlingsarten an ihnen. So wurden dort neben den häufig vorkommenden Arten wie zum Beispiel das Tagpfauenauge, der Kleine Fuchs, der Admiral und der Zitronenfalter beobachtet aber auch selten vorkommende Gattungen, welche meistens der Familie der Nachtfalter zuzuordnen sind. Aber nicht nur die Schmetterlinge nennen dieses Naturschutzgebiet ihr zu Hause. So sind Sie dort beispielsweise auch unglaublich große Vorkommen verschiedener Arten unserer gefiederten Freunde beheimatet. Als man im Jahre 1961 auf dem Gelände damit begann, das Vorkommen der dort lebenden Vögel dokumentarisch festzuhalten, wurden bis heute über 240 Vogelarten nachgewiesen welche das Naturschutzgebiet Hallerey ihre Heimat nennen. Davon nutzen sogar 66 Arten die Örtlichkeit als feste Brutstätte. Neben dem Zwerg- und Haubentaucher, der Grau-, Kanada- und Nilgans, der Stock- und Reiherente, dem Bläß- und Teichhuhn, dem Rohrammer und dem Teichrohrsänger hat auch die Lachmöwe das Naturschutzgebiet Hallerey für gut befunden und bildet dort ihre zweitgrößte Kolonie in ganz Nordrhein-Westfalen.

Mit dem Rad unterwegs

Das Naturschutzgebiet ist nicht nur für Spaziergänger und Wanderer attraktiv.Das Naturschutzgebiet Hallerey, Foto: Vanessa Wobb, ruhr-guide Auch mit dem Rad lässt sich die Hallerey zum Teil wunderbar erkunden. Ein asphaltierter Weg führt entlang des Sees von der Straßen- und S-Bahn Haltestelle Marten-Süd bis zum Revierpark Wischlingen. Neben Maisfeldern zu Beginn des Naturschutzgebietes und einer vielfältigen Flora und Fauna lässt sich der Radausflug auch an heißen Sommertagen bestreiten. Der Weg liegt im Schatten der zahlreichen Bäume, die ihn begrenzen.

Das Naturschutzgebiet Hallerey ist eine wahre Oase für alle Natur- und Vogelfreunde und zählt zu den beliebtesten und schönsten Naherholungsgebieten in der Nähe des Dortmunder Zentrums. Wenn Sie also den Drang verspüren, dem oftmals grauen und tristen Alltag zu entfliehen, sollten Sie diesem Gebiet einen Besuch abstatten. Dieses schöne Stück Natur bietet Ihnen ein perfektes Ausflugsziel zu jeder Jahreszeit.

Naturschutzgebiet Hallerey

Hallerey / Höfkerstraße
Dortmund

Das Naturschutzgebiet befindet sich direkt am Revierpark Wischlingen.

Mit Bus und Bahn: Am Naturschutzgebiet Hallerey halten die Buslinien 447 und 461, die Straßenbahnlinien 403 und 404 sowie die S-Bahnlinie 2. Außerdem befindet sich an der Haltestelle Marten Süd eine P&R Parkplatz.

Fotos: Vanessa Wobb

Empfehlungen