neanderland

Musikfestivals, Ausstellungen, Radfahren oder Wandern - ein vielseitiges Erlebnisprogramm mit tollen Highlights hält das neanderland im Kreis Mettmann auch 2016 für die Besucher bereit. Für Naturliebhaber ist die Region des neanderlands genau das Richtige, denn viele lohnenswerte Aktivitäten in Nähe von Rhein und Ruhr stehen hier auf dem Plan. Abwechslungsreiche Erlebnisse wie eine Wanderung oder Radfahren auf dem PanoramaRadweg niederbergbahn oder Entspannungg mit bemerkenswerter Aussicht laden naturbegeisterte Besucher auf einen erstklassigen Ausflug ein.


[ruhr-guide] Ein sensationeller Fund wurde vor ca. 150 Jahren gemacht: Beim neanderlandKalkabbau stieß man in der Feldhofer Grotte zwischen Mettmann und Erkrath auf Knochen des Neanderthalers. Diese sind beachtliche 40.000 Jahre alt und zählen zu den bekanntesten Funden Deutschlands. Der Name „neanderland“ wurde passend zum Neandertal mit dem Neanderthal-Museum gewählt. Das neanderland umfasst die Region des Kreis Mettmann mit den dazugehörigen Städten Haan, Heiligenhaus, Hilden, Erkrath, Mettmann, Langenfeld, Ratingen, Wülfrath, Mohnheim am Rhein und Velbert, die an Rhein und Ruhr liegen. Restaurierte Orte und angenehme Plätze - perfekt für Ausflüge für die ganze Familie.

Highlights im neanderland

Das neanderland begeistert die Besucher mit zahlreichen Kultur- und Naturerlebnissen, die bleibende Erinnerungen hinterlassen. Der „PanoramaRadweg niederbergbahn“ ist rund 40 Kilometer lang und ist auf einer stillgelegten Bahntrasse errichtet worden. Begeisterte Sportler bekommen hier einen lohnenswerten Ausblick geboten, während in Ruhe gewandert, Fahrrad gefahren oder sich erholt wird. Entlang des sogenannten „neanderland Steig“ stehen verschiedene Gasthäuser, Bauernhöfe mit Bio-Produkten und jede Menge Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise der Mariendom in Velbert-Neviges, das historische Gruiten Dorf mit interessanter bergischer Architektur oder Museen wie der Zeittunnel in Wülfrath oder das Monheimer Haus Bürgel.

Die „neanderland Erlebnistouren“ können online wie auch in der Broschüre angesehen werden und zeigen Interessierten zahlreiche Optionen die Region des neanderlands zu entdecken und erleben.

Kreative Arbeiten

Vom 16. bis 17. April 2016 stehen professionelle Künstler im Rahmen der „neanderland Tatorte neanderland im Kreis Mettmann– Offene Ateliers“ im Mittelpunkt, wenn es heißt, unterschiedlichste Einblicke der Region zu präsentieren. Vom 14. Mai bis zum 30. Oktober wird es humorvoll, denn die Sonderausstellung „Duckomenta – Das Weltkultur-Enten-Erbe“ im Neanderthal Museum in Mettmann zeigt seinen Besuchern eine Reihe weltberühmter Kunst- und Kulturwerke, die auf einzigartige Weise durch Enten ersetzt und bearbeitet wurden. Viel Witz und Charme steckt hinter dieser Idee, die bereits mehr als 1,5 Millionen Besucher in die Wanderausstellung gelockt haben.

Sehenswerte Festivals

Die „Hildener Jazztage“ finden vom 23. bis 29. Mai statt. Das bekannte Musikfestival in NRW zeigt dieses Jahr wieder ein spannendes Programm, dass sich die Besucher ebenfalls nicht entgehen lassen sollten. Paul Kuhn, Nigel Kennedy, Nils Landgren oder Billy Cobham zählen zu den Künstlern der vergangenen 20 Jahre, die für die „Hildener Jazztage“ lobenswerte Auftritte ablegten. Jeden Mittwochabend in den Sommerferien finden zudem die „Langenfeld Live“-Events statt und vom 26. bis 28. August das „Ratingen Festival“, wo auf Marktplätzen zur Live-Musik eingestimmt wird. Der Eintritt hier ist frei. Die „Haaner Kirmes“ vom 24. bis 27. September lädt Familien ein, um gemeinsam Spaß zu haben und kulinarische Leckereien zu probieren.

Die Region des neanderlands bietet eine große Bandbreite an Erlebnissen, die unternehmungslustige aktive Besucher anspricht oder auch diejenigen, die in schöner Umgebung ausruhen und genießen möchten. Die Highlights 2016 versprechen viel!

neanderland

Kreis Mettmann
Mehr Infos unter:
www.neanderland.de

Fotos: neanderland

Empfehlungen