neanderland

Musikfestivals, Ausstellungen, Radfahren oder Wandern - ein vielseitiges Erlebnisprogramm mit tollen Highlights hält das neanderland im Kreis Mettmann auch 2018 für die Besucher bereit. Für Naturliebhaber ist die Region des neanderlands genau das Richtige, denn viele lohnenswerte Aktivitäten in Nähe von Rhein und Ruhr stehen hier auf dem Plan. Abwechslungsreiche Erlebnisse wie eine Wanderung oder Radfahren auf dem PanoramaRadweg niederbergbahn oder Entspannung mit bemerkenswerter Aussicht laden naturbegeisterte Besucher auf einen erstklassigen Ausflug ein. Närrisches neanderland im Februar!

neanderlandsteig N, Foto: © Kreis Mettmann/F. Reusch [ruhr-guide] Ein sensationeller Fund wurde vor ca. 150 Jahren gemacht: Beim Kalkabbau stieß man in der Feldhofer Grotte zwischen Mettmann und Erkrath auf Knochen des Neanderthalers. Diese sind beachtliche 40.000 Jahre alt und zählen zu den bekanntesten Funden Deutschlands. Der Name „neanderland“ wurde passend zum Neandertal mit dem Neanderthal-Museum gewählt. Das neanderland umfasst die Region des Kreis Mettmann mit den dazugehörigen Städten Haan, Heiligenhaus, Hilden, Erkrath, Mettmann, Langenfeld, Ratingen, Wülfrath, Mohnheim am Rhein und Velbert, die an Rhein und Ruhr liegen. Restaurierte Orte und angenehme Plätze - perfekt für Ausflüge für die ganze Familie.

Närrisches neanderland – Highlights, Tipps und Termine 2018

„Wir zeigen Euch, was uns gefällt, in unserer bunten Narrenwelt“ lautet das Motto des diesjährigen Haaner Familienkarnevalszuges (11. Februar, ab 14.11 Uhr). Dieser Wahlspruch steht sinnbildlich für den gesamten Karneval im neanderland. So hat der jecke Besucher die Qual der Wahl und kann sich zwischen vielen unterschiedlichen Karnevalsumzügen entscheiden.

Der größte Kinderkarnevalszug findet in Ratingen Lintorf statt: Am Karnevalssonntag (11. Februar) werden hier ab 14.11 Uhr rund 25.000 kleine und große Narren in bunten Kostümen durch die Straßen ziehen und damit den größten Kinderkarnevalszug in NRW bilden.

Ein weiteres Highlight ist der Reusrather Lichterzug in Langenfeld (11. Februar, ab 18.11 Uhr). Er gehört zu den seltenen Umzügen in Deutschland, die nach Einbruch der Dunkelheit stattfinden. Alle Gruppen und Wagen glänzen durch einzigartige Lichtinstallationen, die die besondere Atmosphäre dieses Zuges ausmachen.

Am 3. Februar ab 11.11 Uhr lädt die Karnevalsgesellschaft „Die Letzten Hänger“ in ihr traditionelles Biwak unter das Dach der Markthalle in Erkrath ein. Rund ums Biwak werden regionale Spezialitäten in fester und flüssiger Form angeboten, bevor sich die Jecken dann um 14.11 Uhr zum Start des Erkrather Umzugs vom Gerberplatz aus in Bewegung setzen.

Neben den bunten Umzügen wartet das neanderland sogar mit Hintergründigem zum Thema auf: Im historischen Spielmann-Gebäude am Alten Markt in Monheim am Rhein präsentiert das Karnevalskabinett jecke Exponate aus den vergangenen Jahrzehnten des Monheimer Fastevolends – interaktiv und multimedial.

neue Highlights im neanderland

Ab dem 25. November kann man im Nenaderthal Museum in Mettmann eine Safari ins Europa der letzten Eiszeit erleben. Die neue Sonderausstellung „Löwe, Mammut und Co. – Eine Eiszeit-Safari“ macht es den Besuchern bis zum 22. April 2018 möglich, die „Big Five“ der Eiszeitsteppe von Nahem zu erleben. In Safari-Lodges wird man selbst zum Forscher, der die Welt der Eiszeit erkundet. Außerdem kann man Archäologen in ihrem Labor einen Besuch abstatten. Einen Einblick hinter die Kulissen liefern einem die neanderland TATORTE. Diese finden am 21. und 22. April 2018 statt. Hier kann man sich, in zahlreichen offenen Ateliers umsehen, wo normalerweise nur Kunstschaffende Zutritt haben. Das neanderland bekommt im Frühjahr 2018 Museumszuwachs. Ein absolutes Highlight, ein Museumsschiff, die „Fiat Voluntas“, ist der neue Ausstellungsort für die Geschichte der Aalfischerei am Rhein. Der aufgeständerte Aalschokker aus dem Jahr 1937, ist in Monheim am Rhein zu finden.Neanderthal Museum 2017, Foto: © Kreis MettmannEine weitere Attraktion bildet der Schiffsanleger mit seiner 70 Meter langen Landebrücke. Hier halten ab sofort sogar Schiffe „an der Promenade des neanderlands“. Das nächste Jahr hält neue Rundwege bereit, denn die Entdeckerschleifen des neanderland STEIGs werden eröffnet. So wird das Wanderangebot durch eindrucksvolle Wege mit weiteren spannenden Sehenswürdigkeiten ergänzt. Das ganze Jahr lang kann man die neanderland ERLEBNISTOUREN mitmachen. Bei Tagestouren hat man die Möglichkeit sich durch Schlösser und Burgen, im Planetarium, bei der Kreispolizei führen zu lassen, eine Bauernhof-Tour oder eine Wildkräuterführung mitzuerleben. Zur Orientierung wurde das neue Siegel „TYPISCH neanderland“ eingeführt. Es deutet auf die ursprüngliche Seite der Region hin, denn Schätze an regionaltypischen Produkten, Gastgebern und Landerlebnisangeboten sind mit ihm gekennzeichnet. So steht einem Trip ins neanderland, mit seinen vielfältigen Attraktionen, wirklich nichts mehr im Wege. Panorama Radweg, Foto: © Stadt Velbert

Sport und Kultur vereint

Das neanderland begeistert die Besucher mit zahlreichen Kultur- und Naturerlebnissen, die bleibende Erinnerungen hinterlassen. Der „PanoramaRadweg niederbergbahn“ ist rund 40 Kilometer lang und ist auf einer stillgelegten Bahntrasse errichtet worden. Begeisterte Sportler bekommen hier einen lohnenswerten Ausblick geboten, während in Ruhe gewandert, Fahrrad gefahren oder sich erholt wird. Für Radfahrfans gibt es gleich mehrere Radwege, die entlang ruhiger Naturkulissen liegen. In Ratingen kann man ein ausgedehntes Radwegenetz befahren und dabei eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten erleben. Zur malerischen Altstadt Mohnheims gelangt man über den erlebnisreichen Rheinradweg, der das neanderland mit anderen Teilen der Rheinschiene verbindet. Aber auch Schwimmbäder und Minigolfanlagen kann man im neanderland finden. In den natürlichen Landschaften lässt es sich sehr gut Golfen, Reiten oder Klettern. Zudem gibt es die Möglichkeit in der Eissporthalle Ratingen seine Runden zu drehen. Wer es lieber actionreich mag, der hat die Möglichkeit eine Land Rover Experience in Wülfrath zu buchen und auf über 120.000 m², in einem ehemaligen Steinbruch Fahrtrainings zu erleben. Ein weiteres Highlight ist der Segelflugplatz Heiligenhaus, auf dem man hoch in die Lüfte steigen kann. Diese und viele weitere sportliche Angebote kann man im neanderland entdecken. Panorama Radweg H, Foto: © Stadt Heiligenhaus

Kunst im neanderland

Aber auch die Kunst kommt nicht zu kurz, denn es gibt zahlreiche Kunstwege im neanderland zu begehen und bestaunen. So kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wandern und sich kulturell weiterbilden. Zu sehen gibt es die Kunstwerke beispielsweise in Mettmann auf dem Kunstweg "Menschenspuren" oder in Heiligenhaus, wo man „Skulpturale Erscheinungen“ bewundern kann. Der Evolutionspfad, Mettmann ist knapp vier Kilometer lang und bietet Installationen, Skulpturen und Industriedenkmäler, die das Thema Evolution des Menschen behandeln. Das Museum in Ratingen stellt Kunst und Stadtgeschichte in den Vordergrund. Dort gibt es die städtische Sammlung moderner Kunst und die kulturhistorische Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung Ratingens zu bewundern. Kinder und auch Eltern erfreuen sich über das Spielzeugmuseum im Trinsenturm in Ratingen, hier findet man von historischen Käthe-Kruse-Puppen, bis hin zu Kaufläden und Wohnstuben alles, was die Kinder früher begeistert hat. Die Sternwarte Neanderhöhe, das Observatorium und Planetarium in Erkrath-Hochdahl ist ein ganz besonderer Ort. In dem Observatorium hat man die Möglichkeit den Sternenhimmel mit Spezialfernrohren zu betrachten. Im Karnevalskabinett in Monheim am Rhein gibt es Karnevalstradition hautnah zum Miterleben, denn hier werden traditionelle Schelmenwecken oder eine Büttenrede gehalten. Insgesamt gibt es rund dreißig Museen im neanderland, die darauf warten, entdeckt zu werden. Neanderthal Museum dog, Foto: © Neanderthal Museum

Geschichte in schönem Gewand

Besonders spannend für die kleineren Besucher ist das eiszeitliche Wildgehege im Neandertal, hier kann man ganz besondere Tiere beobachten. Denn die Wisente, Tarpane und Auerochsen sind urtümliche Wesen, die das neanderland mit Leben erwecken. Wer mehr über das neanderland lernen möchte, der kann „Die Urtour“ buchen und somit eine Reiseführung, der anderen Art, durch das neanderland erleben. Bei einem Streifzug durch die Natur des Neandertals kann man einiges Wissenswertes über die Umgebung und ihre Geschichte erfahren. In historischen Ortskernen erlebt man die Geschichte und ihre typische niederbergische Architektur hautnah, mittelalterlich wird es im Ratinger Stadtkern. Weitere wunderschöne Bauwerke bilden die Kirchen in Ratingen, Heiligenhaus, Mettmann und Hilden. Für Bücherfans gibt es nicht nur die Bücherstadt Langenberg in Velbert-Langenberg, man findet hier auch die Buchmacherey, in der es altes Handwerk mit vielfältigen Mitmachaktionen zu erleben gibt. Das neanderland hat viele sehenswerte historische Orte zu bieten, die einen Ausflug auf jeden Fall wert sind. Die „neanderland Erlebnistouren“ können online wie auch in der Broschüre angesehen werden und zeigen Interessierten zahlreiche Optionen die Region des neanderlands zu entdecken und erleben.

Die Region des neanderlands bietet eine große Bandbreite an Erlebnissen, die unternehmungslustige aktive Besucher anspricht oder auch diejenigen, die in schöner Umgebung ausruhen und genießen möchten. Die Highlights 2018 versprechen viel!

neanderland

Kreis Mettmann
Mehr Infos unter:
www.neanderland.de

Fotos:
1. Foto: © Kreis Mettmann/F. Reusch
2. Foto: © Kreis Mettmann
3. Foto: © Stadt Velbert
4. Foto: © Stadt Heiligenhaus
5. Foto: © Neanderthal Museum

Empfehlungen

function sc_smartIntxtNoad() { }