Schlosspark Herten

Vom strengen Barockgarten wurde der Schlosspark Herten zu einem Landschaftspark nach englischem Vorbild umgestaltet. Rund um das Hertener Schloss gruppieren sich seltene Baumriesen, alte Wälder, Narzissenwiesen und die malerischen Schlossteiche. Der Schlosspark bietet botanische Kostbarkeiten und ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für Besucher von nah und fern! Ob Picknicks im Sommer oder ausgedehnte Winterspaziergänge. Der Hertener Schlosspark ist zu jeder Jahreszeit ein attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie.


[ruhr-guide] Die Sonnenstrahlen eines vielversprechenden Frühlingstages streifen über die Blumenwiesen des Hertener Schlossparks. Wiese am Schloss Herten, Foto: Swen Denkhaus Alles wirkt frisch und unberührt, die Tautropfen glitzern im Sonnenlicht. Ein Schwan zieht seine Bahnen auf einem der Fischteiche und der Graureiher wartet unbewegt auf einen guten Fang. Die frühen Spaziergänger mit Hund genießen die Stille und in einer Lichtung verharrt ein Vogelkundler mit Fernglas und Fotokamera. Später am Tag kommen die Jogger, die Fahrradfahrer und die Mütter mit ihren Kindern, die dann über die Wiesen neben dem Wasserschloss toben oder ihren Mut am Klettergerüst erproben. Am Wochenende nutzen Brautpaare das barocke Wasserschloss Herten als Standesamt und Kulisse für Ihre Hochzeitsfotos.

Idyllischer Volkspark im Ruhrgebiet

Für diese Idylle brauchen Sie keinen Urlaub buchen, denn der Schlosspark Herten liegt mitten im Ruhrgebiet.Schlossteich am Hertener Schloss, Foto: Swen Denkhaus Nachdem der Park 1974 aus seinem über 50-jährigen Dornröschenschlaf erweckt wurde, ist er als Volkspark fester Bestandteil im Leben (nicht nur) der Hertener Bürger. Zwischen 1687 und 1702 als strenger Barockgarten vom Grafen von Nesselrode angelegt, wurde er in den Jahren 1814-1817 zu einem Landschaftspark nach englischem Vorbild vom Düsseldorfer Hofgärtner Maximilian Friedrich Weyhe umgestaltet. Es finden sich im Schlosspark Herten botanische Kostbarkeiten aus der ganzen Welt – Chiletannen, Japanische Scheinzypressen, Kuchenbäume oder auch Trompeten- und Taschentuchbäume. Die Sternmagnolie vor dem Schloss gehört zu einer der ältesten Westfalens. Der Park wurde abwechslungsreich mit Wiesen, Alleen, Plätzen oder auch einem Rosengarten strukturiert und lädt zum Spazieren ein.

Die Orangerie

Orangerie des Hertener Schlosses, Foto: Swen DenkhausDie 1725 gebaute Orangerie, die mittlerweile zu einer Ruine verfallen ist, wurde von einer Balustrade mit damals 12 Statuen verziert. Sie beherbergte das Gartencasino, es wurden höfische Feste gefeiert, es wurden Orangen- und Zierbäume aufgezogen und sie bot Platz für eine der schönsten Kameliensammlungen. Seit dem Jahr 2006 bemüht sich nun ein Förderverein um den Wiederaufbau der Orangerie im Schlosspark Herten.

Der kleine Pavillon im Schlosspark bekam den Namen "Tabakhäuschen" von den zwei Grafen Riaucourt – Söhne einer Gräfin Nesselrode – die im Schloss Herten Unterschlupf vor der französischen Revolution fanden. In diesem Gartenhäuschen genossen sie vor dem Kamin die neumodische Attitüde des Rauchens, welche im Schloss verpönt war.

Nachdem 1920 die Adelsfamilie von Nesselrode nach Schloss Merten an die Sieg zog, wurde der Park nur noch für besondere Feste und Prozessionen geöffnet. Für die Natur und die Tiere waren es hinter den Mauern erholsame Jahre. Der Park verwilderte, aber auch das Wasserschloss Herten und die Orangerie verfielen mit der Zeit. Als der Landschaftsverband Westfalen-Lippe 1974 das Grundstück mit dem Schloss kaufte, waren erhebliche Sanierungsmassnahmen vonnöten. Allein für den Park wurden zwischen 1974-1976 über 2 Millionen DM investiert.

NABU und BUND informieren

Heute wird das Tabakhäuschen vom NABU (Naturschutzbund Deutschland) genutzt, um über die Tiere im Park zu informieren. Das Tabakhäuschen im Schlosspark in Herten, Foto: Swen DenkhausDer BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz) führt regelmäßig Kinder an die Besonderheiten der Natur im Ruhrgebiet heran. Und auch die "Waldschule" des KVR unter der Leitung des Schlosswald-Försters Hans-Josef Kriegel klärt die Besucher einmal monatlich über den besonderen Schutz und die Pflege des Waldes auf. Auf den Wiesen und im Schlosshof finden alljährlich mit dem Kunst- und Handwerkermarkt oder verschiedenen Open-Air-Festivals attraktive Veranstaltungen statt. Aber auch zu Konzerten oder Lesungen wird der Besucher regelmäßig ins Schloss Herten geladen. Wer sich nach einem ausgedehnten Spaziergang stärken möchte, kann dies bei Kaffee und Kuchen im Schlosscafe tun.

Ganz in der Nähe liegt auch das Schloss Westerholt und das alte Dorf Westerholt - das kleine Rothenburg Westfalens - mit seinen malerischen Fachwerkhäusern. Auch ein Spaziergang durch die Wälder des Schlossparks zum Ewaldsee oder zur Halde Hoppenbruch sollten Sie nicht verpassen!

Schloss Herten

Im Schlosspark
45699 Herten

Anfahrt:
PKW: A 43, Abfahrt Recklinghausen - Hochlar/Herten, Richtung Herten, Konrad-Adenauer-Str. rechts, Resser Weg rechts, Im Schlosspark links
VRR: Haltestelle Schloss Herten

Fotos: Swen Denkhaus

Empfehlungen