Hengsteysee

Der Hengsteysee ist ein beliebtes Ausflugsziel für sonnige Tage an der Ruhr. Er geht flußabwärts in den Harkortsee über. Dieser erfreut sich mindestens genauso großer Beliebtheit. Bei dem Hengsteysee handelt es sich um einen von sechs vom Ruhrverband betriebenen Stauseen im Ruhrgebiet. Er folgt dem Verlauf der Ruhr und liegt zwischen den Städten Herdecke, Hagen und Dortmund.


[ruhr-guide] Im Jahr 1929 wurde der See als Flußkläranlage für dieDer Hengsteysee Feinreinigung der Ruhr angelegt. Am Hengsteysee befindet sich auch das von RWE betriebene Koepchenwerk. Es ist eines der beiden ersten Pumpspeicher-kraftwerke in Deutschland. Nachdem man 1926 mit dem Bau begann, wurde es 1930 fertig gestellt und in Betrieb genommen. Den See kann man auf einer nördlichen und südlichen Route umrunden, wobei die nördliche Route direkt am Fels vorbeiführt und eventuell auch mal wegen eines Felssturzes gesperrt sein kann.

Erholungsoase

Der bewaldete Hang nördlich des Stausees gehört zu dem Ardeygebirge. Rund um das Wasser haben sich viele Tiere, darunter auch zahlreiche Vogelarten, angesiedelt. Neben dem Haubentaucher, welcher Vogel des Jahres 2001 war und ganzjährig am Hengsteysee anzutreffen ist, kann man auch diverse andere Wasservögel beobachten. Im umliegenden Gebiet gibt es außerdem schöne Spielplätze, auf denen sich Kinder jeden Alters wohl fühlen können und Grillplätze, um den Nachmittag erholsam zu verbringen. Außerdem findet man entlang des Seeweges verteilt Bänke und kleine Gaststätten, die zum Verweilen und Pausieren einladen. Auch für Radsportler und Wanderer gibt es viel zu erleben. Insgesamt führt ein 6,5 km langer Fuß- und Radweg um den Hengsteysee. Wassersportler kommen ebenfallsBrücke am Hengsteysee voll auf ihre Kosten. Es gibt einen Bootsverleih, einen Kanu Club und viele schöne Stellen zum Segeln. Bei Sonnenschein macht es besonders viel Spaß, sich ein Tretboot auszuleihen und mit bis zu vier Personen auf dem Hengsteysee seine Zeit zu verbringen.

Auf Entdeckungsreise

Ab dem ersten Mai bis Mitte Oktober verkehrt täglich das Personenschiff "Freiherr vom Stein" auf dem Stausee. An Sonn- und Feiertagen kann man stündlich bei guter Wetterlage zwischen 10 Uhr und 18 Uhr mit an Bord gehen; von Montag bis Samstag dagegen nur zwischen 14 Uhr und 17 Uhr. Die "Freiherr vom Stein" legt am Schiffswinkel, am Freibad Hengstey, an der Hohensyburg Insel und an der Lennemündung an.

An der Grenze zwischen Hagen und Dortmund liegt neben dem Harkortsee und dem Hengsteysee das Freibad Hengstey. Dort kann man mit der ganzen Familie schwimmen gehen. Es wurde vor ein paar Jahren renoviert und bietet nun neben einer großen Liegewiese noch ein Restaurant, einen schönen Spielplatz und tolle Becken.

Von hier aus kann man auf einem der Berge das Kaiser-Wilhelm-Denkmal Der Hengsteysee liegt zwischen Herdecke, Hagen und Dortmundthronen sehen, welches sich an der Hohensyburg befindet. Die Hohensyburg ist vom See entweder mit dem Rad (für Hartgesottene) oder mit dem Bus gut zu erreichen. Wenn man oben angekommen ist, hat man eine wunderschöne Aussicht und kann sehen, wie Ruhr und Lenne in den Hengsteysee münden. Die Ruinen der Syburg, der Vincketurm und das Denkmal zeugen von all den historischen und spannenden Ereignissen, die sich seit Jahrhunderten dort abgespielt haben. Es gibt außerdem eine wunderschöne Wanderroute, die rund um die Hohensyburg bis zum Hengsteyeseeführt führt. Etwas tiefer befindet sich ein Hotel, das sehr bekannte Casino Hohensyburg, Gaststätten und ein Minigolfplatz.

Ob nun eine abenteuerliche Erkundungstour oder ein erholsamer Tag am See mit der Familie ansteht, für beides bietet der See die perfekten Möglichkeiten. Wer Lust auf einen längeren Spaziergang hat, kann auch dem Ruhrtalweg bis zum Harkortsee folgen, welcher mindestens genauso schön ist.

Foto: ruhr-guide

(pd)

Empfehlungen