Vom Schloss Bladenhorst in die Brandheide

Diese Wanderung führt uns durch das östliche Ruhrgebiet und besticht vor allem durch die Landschaft der Brandheide, aber auch mit einem alten Schloss und dem schönen Rhein-Herne-Kanal. Leichte Tour, ca. 2,5 Stunden, 11 Kilometer, 68 Höhenmeter im Aufstieg, kaum Steigungen, gutes Schuhwerk ist bei schlechtem Wetter zu empfehlen.


[ruhr-guide]Schloss Bladenhorst Diese Wanderung führt uns vom Schloss Bladenhorst, das leider nur von außen besichtigt werden kann, am Rhein-Herne-Kanal entlang in die Wald- und Wiesenflächen der Brandheide bei Suderwich. Eine landschaftlich sehr abwechslungsreiche Route, die in längeren Abschnitten über kleine, fast nie befahrene Straßen führt und bei jedem Wetter sowie zu jeder Jahreszeit ihren Reiz hat.

Wir beginnen die Tour auf dem Wanderparkplatz vor den Toren von Schloss Bladenhorst. Die ehemalige Burg aus dem 13. Jahrhundert gilt heute dank zahlreicher Umbauten als herausragendes Paradebeispiel der Spätrenaissance. Von seiner wehrhaften Vergangenheit künden auch heute noch die große Gräfte und das beeindruckende Torhaus. Schloss Bladenhorst ist heute im Privatbesitz und kann leider nicht besichtigt werden.

Vom Parkplatz aus gehen wir in Richtung Torhaus, dort nach links an der Gräfte entlang und dann rechts die Straße in Richtung Kanalbrücke hoch, immer dem Wanderzeichen X folgend. Der Weg zum Kanal ist auf dem Hin- und Rückweg die einzige unangenehme Passage, da hier kein Rad- oder Fußweg zur Verfügung steht und man doch sehr auf den Verkehr achten muss. Es bleibt ein Rätsel, wieso die Stadt Castrop-Rauxel hier nicht die zahlreichen Radfahrer und Wanderer schützt ...

Am Kanal entlang

Wir überqueren Der Rhein-Herne-Kanalauf der weit hin sichtbaren, roten Brücke den Kanal und biegen direkt dahinter nach rechts ab. Weiter geht es gegenüber dem Hafen Viktor in Richtung Henrichenburg immer am Wasser entlang. Einst die Lebensadern des industriellen Ruhrgebiets, sind die Kanäle heute beliebte Naherholungsgebiete für Spaziergänger, Angler und Radfahrer. Bald sehen wir zur Linken eine alte, begrünte Müllhalde und biegen nach dieser links ab, dem X folgend, um auf der Pöppinghauser Straße sofort wieder links weiter zu laufen. Im Prinzip umrunden wir hier nur die Halde und sobald wir auf der anderen Seite an ihr vorbei sind, biegen wir am Bauernhof rechts in die Breite Landstraße (ebenfalls die Pöppinghauser Straße) hinein.

Weiter geht es zunächst geradeaus und bald erreichen wir die Emscher. Einst war sie die "Industriekloake" der Nation, nun wird sie seit Jahren abschnittsweise renaturiert und ist schon heute mit dem Emscher-Radweg ein beliebtes Ziel für Radfahrer und Wanderer. Folgt man dem Radweg nach rechts, erreicht man bald den großen Emscherdüker: hier fließt die Emscher unter dem Rhein-Herne-Kanal entlang.

Die Brandheide bei Suderwich

Wir dagegen kreuzen nur den Flusslauf Die Landschaft der Brandheideund wandern weiter geradeaus in die Brandheide hinein. Zu beiden Seiten liegen nun Wiesen und Felder, die häufig von kleinen Wasserläufen durchzogen werden. Die Brandheide zwischen Suderwich und Castrop-Rauxel ist ein beliebtes Naherholungsgebiet im Vest Recklinghausen. Wenige Meter später gelangen wir in ein Waldgebiet. Hier bietet bald eine Schutzhütte eine ideale Rastmöglichkeit, an der wir dann nach links abbiegen und das X verlassen. An der nächsten T-Kreuzung halten wir uns rechts, um bald darauf, kurz bevor man zur Linken ein weißes Gebäude durch die Bäume schimmern sieht, nach links in den Wald zu laufen. Hier geht es dann über eine kleine Brücke hinweg und nach rechts am Rande des Feldes weiter. Bald erreichen wir ein Wohnhaus, gehen links und sofort wieder rechts und folgen der Josefstraße bis zur Einmündung der nächsten Abzweigung.

Hier wandern wir nach links in die Straße An der Brandheide und kehren bald an die betonierten Ufer der Emscher zurück. Zu beiden Seiten finden sich hier schöne alte Bauernhöfe, umgeben von Wiesen und Feldern. Weiter geht's geradeaus, bis wir die Pöppinghauser Straße wieder erreichen. Nun wenden wir uns nach links und sofort wieder rechts in den Ringelrodtweg hinein, am Umspannungswerk vorbei und dahinter am Sportplatz links ab.

Weiter geht es, dem Straßenverlauf folgend, durch den Wald, bis wir am Yachthafen den Kanal erreichen. Hier halten wir uns links an der Gaststätte und den aufgebockten Schiffen vorbei und sehen wieder das Wasser vor uns. Am Horizont strahlt die rote Brücke, die im Sonnenuntergang interessante Farbnuancen aufzuweisen hat. Zur Linken sehen wir ein Moor- und Sumpfgebiet mit großen Wasserflächen und vielen toten Bäumen. An der Brücke gehen wir die Stufen hoch und nach rechts zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Schloss Bladenhorst

Westring 346
44579 Castrop-Rauxel

(pk)

Empfehlungen