Von der Westruper Heide zum Halterner Stausee

Die gemütliche Rundwanderung von der Westruper Heide zum Halterner Stausee ist zwar eine kürzere Wandertour für zwischendurch, dafür aber mit landschaftlichen Highlights, Biergärten und einem Klettergarten am Wegesrand. Leichte Tour, ein kurzer Anstieg, ca. 6,5 Kilometer.


[ruhr-guide] Unsere kleine Rundwanderung beginnt am WanderparkplatzWestruper Heide am Flaesheimer Damm gegenüber der Westruper Heide in Haltern am See. Vor allem an den Wochenenden kann es nicht nur bei den Parkmöglichkeiten eng werden, auch in der Heide sind dann zahlreiche Spaziergänger anzutreffen. Die Westruper Heide ist die größte Zwergstrauchheide Westfalens und braucht sich nicht hinter der Lüneburger Heide verstecken – auch wenn Sie natürlich kleiner ist.

Wir folgen vom Parkplatz aus dem A1 bzw. der gelben Rundtour – die kleinen Holzmarkierungen am Wegesrand – in den Streifen rechts von der L652. Gleich zu Beginn erwartet uns leider der Schandfleck der Westruper Heide – zwischen den Wacholderbüschen scheint so etwas wie eine öffentliche Toilette zu sein. Eigentlich recht peinlich für eine Stadt mit solch einem positiven Image wie Haltern am See.

Bald bleibt der Dreck hinter uns zurück und der Weg überquert die Westruper Straße. Für eine Weile verschwindet die L652 hinter den Büschen und kleinen sandigen Dünen, die sich zur Rechten erheben. Kurz darauf biegt der A1/A2 rechts ab, wir aber halten uns links in Richtung Kreuzung und wechseln dort die Straßenseite. Hier überqueren wir an der Ampel zuerst den Flaesheimer Damm und dann die Hullerner Straße – umgekehrt wegen der fehlenden Fußgängerampel auf der anderen Seite nicht zu empfehlen. Von hier an folgen wir nun dem A4 parallel zum Flaesheimer Damm in Richtung Stausee. Vorbei an dem neu angelegten Wanderparkplatz erreichen wir kurz darauf den ehemaligen Motorradtreff. Halterner StauseeHeute steht hier nur noch eine mobile Frittenbude, die man bei entsprechendem Wind auch schon eher wahrnimmt. Schräg gegenüber bietet das Lake Side Inn die erste Einkehrmöglichkeit. Besonders im Sommer lässt es sich hier am Strand herrlich entspannen. Auch gibt es an der Einmündung der Stever in den Halterner Stausee die Möglichkeit, Tretboote und Kajaks zu leihen.

Wir halten uns hier aber links, dem A4 zum Seeufer folgend. Bald biegt der Weg nach rechts ab und führt uns zu in einem Bogen immer am Ufer des Halterner Stausees entlang. Die Stevertalsperre staut die Stever, hat ein Fassungsvermögen von 20,5 Millionen und versorgt Teile des Ruhrgebiets mit Trinkwasser. Der Halterner Stausee ist eines der beliebtesten Naherholungsgebiet im Ruhrgebiet und besonders der Wassersport wird hier groß geschrieben. Im Sommer lockt ein schönes Strandbad die Sonnenhungrigen nach Haltern am See. Eigentlich hieß es ja mal nur Haltern, aber die Werbestrategen der Stadt haben hier ganze Arbeit geleistet. Glauben sie nicht, dass sich die Umbenennung gelohnt hat? Dann fahren Sie mal an einem sonnigen Sonntag in die Altstadt und versuchen, ein Eis zu essen ...

Wir wandern entlang des Ufers und erreichen bald den neuen Klettergarten. Hier kann man seine Höhenangst auf Parcours verschiedener Schwierigkeitsgrade testen – nicht nur für Kinder ein großer Spaß. Direkt daneben liegt der große Biergarten von Jupp unner de Böcken. Auch ein beliebter Treffpunkt im Sommer und schön gestaltet. Nach dem Jupp kommen wir wieder zur Hullerner Straße, halten uns links, überqueren gleich darauf am Wanderparkplatz die Straße und den Parkplatz und gehen rechts die Stufen zur Böschung hoch. Mitten durch die Westruper HeideAuf der anderen Seite geht es rechts weiter und dann links den breiten Weg entlang der Heide. Wer es eilig hat, folgt nun dem breiten Weg immer geradeaus, den kleinen Wall zur Rechten. Wir aber empfehlen, die Heide auf der grünen Rundtour zu durchqueren. Manchmal muss man auf die kleinen Holzmarkierungen etwas mehr achten, aber verlaufen hat sich in der Westruper Heide eigentlich noch niemand.

Nach dem sich der Weg zuerst durch die Wacholderbüsche schlängelt, erreichen wir bald die freien Heideflächen, auf denen im Sommer öfter Schaafherden grasen. Bitte erhalten Sie die einzigartige Natur der Heide, leinen Hunden an und bleiben unbedingt auf den Wegen. Die grüne Route führt uns dann bis zum Flaesheimer Damm, den wir an der Einmündung der Westruper Straße verlassen und halten uns rechts auf bekanntem Weg zurück zum Parkplatz. In der Umgebung locken viele weitere Highlights wie die Hohe Mark und die Haard, der Hullerner Stausee und die Stever. Im Hochsommer empfehlen wir nach der Tour ein kühles Bad im Strandbad oder am Silbersee!

Empfehlungen