Echte Verbrechen aus der guten alten Zeit

Passend zum Namen des Verlages Angst und Schrecken, veröffentlichte der Schriftsteller und Verleger Alexander Pentek ein Buch mit dem Titel „Echte Verbrechen aus der guten alten Zeit“, welches die Frage erörtert, ob die Guten alten Zeiten wirklich so glanzvoll und gesittet waren, wie viele es immer behaupten.


[ruhr-guide] Durch eine zwei Jahre andauernde Echte Verbrechen aus der guten alten ZeitRecherche in dem Archiv der damaligen Emscher Zeitung, war es dem Schriftsteller möglich, eine beeindruckende Sammlung von Verbrechen und Unglücke, die zur Zeit des Dreikaiserreiches im Jahre 1888 vonstatten gingen, zusammenzustellen. Es wird deutlich, dass sich das Ruhrgebiet im Jahre 1888 in einer Zeit des Wandels befand und viele Leute mit der Aussicht auf eine modernisierte Zukunft überfordert waren. Diese Zukunft bedeutete nicht nur Veränderung sondern auch Fortschritt und Entwicklung, so sprechen wir heute von den „guten alten Zeiten“.

Was wirklich war

Doch waren diese Zeiten wirklich so gut oder sogar besser als heute? Alexander Pentek ist dieser Frage auf den Grund gegangen. Hat sich einen Einblick in das Leben der Verstorbenen verschafft und die Grausamkeit der Vergangenheit wieder ans Licht gebracht. Welche entsetzlich brutale Tat hat sich am 13.August 1888 in Hörde zugetragen? Oder warum hat sich das Junge Mädchen plötzlich aus dem Fenster gestürzt? Haben es die zwei Spitzbuben wirklich verdient eine Anzeige zu bekommen, nur weil sie ein paar Brote stibitzt haben oder haben sie ihre Tat nur aus reiner Not begangen? Schaurige und facettenreiche Berichte wurden zusammengetragen und bieten dem Leser einen Einblick in den Alltag unserer Vorfahren. Neben brutalen und schaurigen Artikeln findet man jedoch auch unterhaltsame und alltägliche Berichte. Zwölfjährige, die die Schule schwänzen oder Pferde, die vergessen haben ihren Kutscher aufsteigen zu lassen und Reißaus genommen haben gibt es auch heute noch. Jeden Tag geschieht etwas neues und die Zeitungen sind wieder voll von neuen Gräueltaten, Verbrechen und Unglücken. Menschen fühlen sich unfair behandelt und Dinge geschehen zum Vorteil für den einen, aber zum Nachteil für den Anderen. Dieser Zustand hat sich auch seit dem Jahr 1888 kaum verändert. Vielleicht werden in 200 Jahren die Leute zurückschauen und das 21. Jahrhundert als gute alte Zeit beschreiben, aber war sie das wirklich?

Gelsenkirchens vergessener Zoo

Nicht nur die Geschehnisse der Vergangenheit geraten über die Jahre in Vergessenheit, sondern auch Orte und Attraktionen. Dass damals im Jahr 1890 ein Tierpark stand, wo heute das Zentrum von Alt-Gelsenkirchen ist, wissen nur noch die wenigsten."Gelsenkirchens vergessener Zoo" ist ein ergänzendes Werk zu „Echte Verbrechen aus der guten alten Zeit“ und läasst die bunte, exotische aufregende Tierwelt wieder in unseren Köpfen aufleben.

Fazit:

Keine Angst vor diesem Buch! Trotz der vielen schaurigen Berichte verschafft das Taschenbuch „Echte Verbrechen aus der guten alten Zeit“ einen kleinen Einblick in die Vergangenheit und den Wandel unserer Region. Neue Perspektiven werden ermöglicht und beleuchten Vorkommnisse auf eine ganz andere Weise.

Echte Verbrechen aus der guten alten Zeit

Angst&Schrecken Verlag
Taschenbuch: 235 Seiten
Veröffentlicht: 22. November 2017
Preis: 12 €
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-9818139-2-0

Coverbild: Angst&Schrecken Verlag

Empfehlungen

function sc_smartIntxtNoad() { }