Partner von Zolanis

Kalender Zechenromantik

Der im Klartext erschienene Kalender "Zechenromantik – Impressionen 2012" verspricht auf gestalterisch hochwertigen 14 Seiten eindrucksvolle Fotos von Arno Specht, der dieses Projekt mit viel Herzblut auf die Beine stellte. Damit lädt er alle Interessierten dazu ein, in Erinnerungen zu schwelgen oder einfach nur zu staunen über die eindrucksvoll in Szene gesetzten Relikte aus der Zeit des schwarzen Goldes.

[ruhr-guide] Längst wird keine Kohle mehr abgebaut, doch die Spuren der Cover des Kalenders ZechenromantikMontanindustrie wachen als Museen oder Kulturstätten über die Kohle-, Stahl- und Industriezentren des Ruhrgebiets. Dem Fotografen Arno Specht, der hier aufgewachsen ist und selbst viele Kindheitserinnerungen an das Kohle-Revier hegt, lag dieses Thema sehr am Herzen. So hat er sich die noch erhalten gebliebenen Fördertürme des Ruhrbergbaus als Thema für den Kalender "Zechenromantik – Impressionen 2012" aus dem Klartext-Verlag gewählt. Auf den professionellen und wunderschönen Fotografien wirken die Fördertürme wie Mahnmale in karger Landschaft.

Kultur statt Kohle

Die wenigen Zechen, die den Strukturwandel überlebt haben und bis heute erhalten sind, wurden von Arno Specht zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten fotografiert. In zauberhafter Szenerie und vor atemberaubenden Sonnenuntergängen wirken sie wie Kunstwerke. Wie eine mittelalterliche Burg sieht die Zeche Hannover aus, und sie ist die älteste Zeche, die an ihrem Originalstandort im Ruhrgebiet erhalten blieb. Heute beherbergt sie das LWL-Industriemuseum für Industriekultur Zeche Hannover. Hier wird Kultur statt Kohle gefördert! Weitere Zechen, die ihren Weg in den Kalender gefunden haben, sind zum Beispiel die Zeche Haus Aden in Bergkamen, Zeche Radbod in Hamm, Zeche Auguste-Victoria in Marl, Zeche Consolidation in Gelsenkirchen und sieben weitere, lassen Sie sich überraschen.

Zechenromantik 2012

Fotografien von Arno Specht
Klartext Verlag
14 Seiten
51x45 cm
Ringbindung
ISBN 978-3-8375-0550-4

(nm)
Fotocredit: Arno Specht