Naturerlebnis Essen

Dass das Ruhrgebiet so manch eine grüne Oase beherbergt, erzeugt bei Besuchern immer wieder Verwunderung. Obwohl es der drittgrößte Ballungsraum Europas ist, finden sich zahlreiche Wälder, Naturschutzgebiete und Tierparadiese zwischen Industrie und Stadtzentren. Besonders Essen gilt als grünste Stadt des Reviers. Kürzlich erschien im Klartextverlag ein Wanderführer, der sich die Entdeckung der Natur auf den Plan geschrieben hat. Zwölf Rundwege auf denen Flora und Fauna erforscht werden und so einiges Wissen erlangt werden kann.


[ruhr-guide] Mitten im Herzen des RuhrgebietsNaturerlebnis Essen liegt seine grünste Stadt. Mit einem 35 %igem Anteil an Naturschutzgebieten ist das Essener Stadtgebiet besonders wertvoll im Hinblick auf den Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Was erst einmal ein wenig absurd klingt, bestätigt sich bei einem Blick auf die Karte, auf welcher nicht nur der verhältnismäßig kleine Stadtpark grün eingezeichnet ist, sondern mehrere große Wälder wie der Stadt- und der Kruppwald, Oasen wie dem grünen Gürtel um die Margarethenhöhe oder den Wiesen entlang der Ruhr. Genau dieser Fauna, deren Flora und Tierreich hat sich der Biologe Dr. Olaf Denz angenommen. In einem kompakten Wanderführer zeigt er zwölf Rundwege auf und folgt ihnen mit dem wachen Auge des Naturkundlers. Was er dabei entdeckt teilt er mit, erklärt und gibt Tipps in welchen Jahreszeiten besonders interessante Sichtungen zu erleben sind.

Die Heisinger Ruhraue

Im Kapitel über die Heisinger Ruhraue beschreibt Olaf Denz, warum diese Gebiet besonders schützenswert ist. Auenlandschaften mit regelmäßigen Überflutungen sind allgemein selten geworden und auch die Vielzahl von Feuchtbiotopen, die durch Bergsenkungen in den 1950er Jahren entstanden sind, tragen wesentlich zur Bedeutung der Ruhraue bei. Mit 60 bis 70 Brutvogelarten und 30 bis 50 weiteren Gastvogelarten ist die Vogelwelt, neben dem Vorkommen seltener Libellen-, Amphibien- und Falterarten, seit 1963 der Grund für die Naturschutzwürdigkeit dieser Aue. Auf dieses Thema geht Denz im Buch weiter ein sowie auf die Natur-Merkmale im Jahresverlauf. So kann man ganzjährig Weichholzauwälder, verschiedene Wasservögel, den Eisvogel und Rehwild beobachten. Im Frühling kann man Weidenkätzchen blühen sehen, dem Vogelgesang lauschen und vielleicht auch einen Pirol entdecken. Auch die Überschwemmungen der Landschaft sind ein bemerkenswertes Schauspiel. Im Sommer schwirren Libellen durch die Luft und die Bisamratte streift durch das Gebiet. Dies und viele andere Naturschönheiten listet der Diplom Biologe übersichtlich auf.

In der Wegbeschreibung erklärt er mehrere Varianten sowie die Besonderheiten, denen man auf der Enddeckungsreise begegnen kann und worauf besonders zu achten ist. Der Frage, wie die Anreise am günstigsten ist, ob mit dem PKW oder den öffentlichen Verkehrsmitteln, widmet er ebenfalls einen Abschnitt. Auch erklärt Olaf Denz dem Leser, von welchen Beobachtungspunkten aus man die Vegetation und das Tierreich am besten anschauen kann. Doch nicht nur Tiere und Pflanzen gibt es auf dieser Wanderung zu bestaunen, auch kann hier zum Beispiel ein Einblick in die Entstehung, Lagerung und Förderung der Steinkohle im Ruhrgebiet gewonnen werden.

Im Anschluss an 12 umfangreiche Kapitel, hält Dr. Denz ein Register über Stichworte von Admiral bis Zwergtaucher bereit, um Informationen zu den einzelnen Themen schnell parat zu haben.

Fazit

Das Buch, Naturerlebnis Essen, wirkt zwar auf den ersten Blick recht trocken und fachbezogen, doch offenbart es so mache Information, die sogar den Laien zu erstaunen vermag. Wer gern spazieren geht, wird mit diesem Führer nicht nur ganz neue Routen in der grünsten Stadt des Ruhrgebiets entdecken, sondern die bekannten beim nächsten Mal mit ganz anderen Augen sehen.

Olaf Denz

Naturerlebnis Essen

Tiere und Pflanzen im Herzen des Ruhrgebiets
192 Seiten, broschiert, zahlr. farb. Abb., 12,95 €
ISBN 978-3-89861-668-3
Überall im Buchhandel erhältlich!

(de)

Empfehlungen