Atze Schröder: Revolution

Ruhrpott-Comedian Atze Schröder ist mit seinem neuen Liveprogramm "Revolution" auf Deutschland-Tournee. Wieder einmal holt der passionierte Minipli-Träger zu einem proletarisch-humoristischen Rundumschlag aus: Die Welt ist reif für eine Revolution und für Atze Schröder! Die Show am 19.02.2011 in den Dortmunder Westfalenhallen war ein voller Erfolg, den sich auch die Dortmunder Fußballmannschaft nicht entgehen ließ.


Archiv: 11.05.2011 [ruhr-guide] Top-Comedian Atze Schröder, gebürtiger Essener, ist mit seinem brandneuen Programm "Revolution" auf Atze Schröder: Revolutiongroßer Deutschlandtournee. Nach seiner Erfolgstour "Mutterschutz", zu der Anfang 2009 auch eine Live-DVD erschienen ist, treibt es Atze Schröder wieder auf die Bühne: Denn er hat die Schnauze voll und nennt die Dinge endlich beim Namen! In einer Welt, in der jeder zweite Jugendliche einen Geigerzähler für einen Dirigenten hält und die Nah-Ost-Krise in Polen vermutet, in der unsere Kinder den Bodymaßindex eines Marzipanbrotes vorweisen und weniger Bewegung am Tag haben als die Polkappen, in der verhartzvierte Ex-Prominente uns für 14 Tage den Dschungelaffen geben und dabei ganz nebenbei beweisen, dass die Krone der Schöpfung nur ein missglückter Versuch war, muss was passieren!


Viva la Revolution

Viva la Revolution, wenn ein ehemaliger Postchef mit 20 Atze Schröder: Revolution Foto: Juliane KatzerMillionen Rentenabfindung jetzt den Gürtel enger schnallen muss, viva la Revolution, wenn eine Supermarktkette wie Lidl von einer Stiftung zur Stasizentrale mutiert und viva la Revolution, wenn Mütter sich in einer TV-Show durchtauschen lassen, wie PET-Flaschen am Kiosk. Ist das alles für uns gelebte Normalität? Atze sagt "Nein!" und läutet seine eigene Revolution ein. Obwohl Atze Schröder erst Anfang des Jahres 2009 seine Tour "Mutterschutz" beendet hatte, konnte er es nicht abwarten wieder auf der Bühne zu stehen und den Missständen einfach mal kräftig ins Gesicht zu husten. Und das auf seine Art: mit viel Humor und einer gehörigen Portion Selbstironie! Viva la Revolution!

Atze Schöder live in Dortmund

Am Samstag, den 19.02.2011, brachte Atze Schröder über 12.000 Zuschauer in der Dortmunder Westfalenhalle 1 zum lachen. Unter ihnen waren, wegen dem Fußballspiel FC St. Pauli gegen Borussia Dortmund kurz zuvor, auch die BVB-Fußballmannschaft. Atze Schröder: Revolution Foto: Juliane KatzerNachdem er sein Publikum ca. 10 Minuten warten ließ, feuerte der dauer-Sonnenbrillen-träger einen Witz nach dem anderen ab. Doch darauf waren die Zuschauer vorbereitet, denn schon zu Beginn kündigte Atze Bauchmuskeltraining an! Am Ende war in der riesigen Halle niemand mehr zu sehen, der nicht auch nur ein Mal gelacht hat.

Bevor er in sein Programm einstieg, machte er den Zuschauern zuerst klar, über wen keine Witze gemacht werden. Darunter fielen Beispielsweise Dieter Bohlen und Lothar Matthäus, da sich Atze einfach schon oft genug über diese Menschen lustig gemacht hat. Nachdem er dann mehrmals betonte, dass Deutschland eine Revolution benötigt, begann er eine Geschichte zu erzählen, bei der er ein paar "Asis" an der Tankstelle traf. Er unterhielt sich ein wenig mit den, durch den Akzent erkennbaren, Ausländern. Als diese ihm erzählten, dass sie kein kulturelles Zuhause hätten, antwortete Atze Schröder nur: "Ja, ich komm' auch aus dem Ruhrgebiet". Trotz dem großen Anteil an Ruhrgebietlern im Publikum, machte sich Atze durch diesen Gag keine Feinde …

Als er über seine gewissen Accessoires redete und behauptete, dass er seine Rolex auf Mallorca für 40 € gekauft hatte, und das auch Atze Schröder: Revolution Foto: Juliane Katzernur, weil er sie von 30 € hoch-handeln konnte, hörte man Gelächter im ganzen Saal. Als Atze Schröder erzählte, dass sein Gürtel mit der Aufschrift "Atze" mal eine Katze war und das K abgefallen war konnte sich niemand mehr vor Lachen halten! Ein leises "oooh" war zu hören als Atze mit den Worten "Ich bin einfach nur ein kleiner Komiker aus dem Ruhrgebiet, der versucht hat, euch einen schönen Abend zu bereiten" die Bühne verließ. Doch Atze wäre nicht Atze, wenn er nicht noch endlos lange Zugaben gegeben hätte. Nach weiteren 30 bis 40 Minuten waren Atzes endgültig letzten Worte: "Wenn ihr's gut fandet, dann meldet euch mal im Gästebuch unter atze-schroeder.de, wenn nicht, mein Name ist Boris Becker!"

Atze Schröder: Revolution



(bs)

Foto (1): Bucardo Kunst- und Kulturproduktionen GmbH
Foto (2 - 4): Juliane Katzer

Empfehlungen