CD-Rezension: Garbage - Not your Kind of People

Kurz bevor der Festivalsommer 2012 startet, erlebt der Alternative-Sektor ein fulminantes Comeback. Garbage legen mit der neuen Scheibe "Not your Kind of People" ihr sechtes Album vor - das erste seit nunmehr sieben Jahren. Ab Mitte der 90er gehörten Garbage zu den interessantesten Acts der Alternative-Szene, mit neuem Material, Europa-Tournee und mehreren Festivalgigs sind die drei Musiker um ihre unverwechselbare Frontfrau Shirley Manson zurück auf der großen Bühne. "Not your Kind of People" ist die Art von eingängigem female-fronted alternative rock, den Garbage über weite Strecken selbst begründeten. Unverwechselbar, markant und fesselnd: Eine Bereicherung für die musikalische Landschaft des Jahres 2012. Das Album ist bei STUNVOLUME am 11. Mai erschienen.

[ruhr-guide] Im schnelllebigen Musikbusiness einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen ist gar nicht so einfach.Garbage - Not your Kind of People Wer pausiert, sich Auszeiten gönnt oder aus welchem Grund auch immer von der Bildfläche verschwindet, hat es schwer, wieder zurück zu kommen. Viele hatten den Gerüchten, die Band um Shirley Manson würde sich nach dem 2005er Album "Bleed like me" auflösen, Glauben geschenkt und sich mit dem Ende der Alternative-Combo abgefunden.

Ende der Auszeit

Wenn dann noch ein Best of-Album erscheint ("Absolute Garbage" von 2007), unken viele vom nahenden Ende. Aussagen der Band, man wollte nach stressigen Jahren im Studio und auf der Bühne eine Auszeit nehmen um zu leben, wurden als Beweis der Auflösung gewertet. Quasi als Öl im Feuer galten Mansons Solo-Pläne, auch andere Bandmitglieder widmeten sich in den vergangenen Jahren anderen Ideen. Dennoch straft die Band alle Lästermäuler lügen und beweist ihre Ambitionen, weiterhin dabei zu sein: Das neue Album steht in den Regalen, Tournee und Festivalsdates sind ausgemacht; Garbage sind zurück, und wie! "Not your Kind of People" enthält 11 hervorragende Tracks, die den typischen Gargabe-Sound mitbringen.

Typisch Garbage - im positiven Sinne

"Not your Kind of People" hört sich an jeder Stelle nach Garbage an, als hätte keine jahrelange Pause zwischen den Silberlingen gelegen. Garbage - Not your Kind of PeopleMan kennt seine Wurzeln und feiert sie. Nichts zu hören von neumodischer Neuerfindung, Experementiererei und hippen Stilbrüchen. Gargabe sind Garbage, und das ist gut so. Frisch, neu und doch unverwechselbar, eindringlich und der eigenen Linie treu! Das wird ihre vielen Fans freuen, die sich recht schnell mit dem neuen Stoff anfreunden dürften. Melodien die geradewegs ins Ohr gehen, präzise Vocals, Mansons eindringliche Stimme und intensive Gitarrensounds sorgen sofort für das Gefühl, wieder bei Garbage heimisch zu sein.

Markante Tracklist

Mit dem Titeltrack "Not your Kind of People" des gleichnamigen Albums gelingt eine langsame, eingängige Nummer, deren Hymnen-Charakter ganz besonders an die früheren Hits erinnert. Musikalisch gelingt das vor allem mit dem Eröffnungsstück "Automatic Systematic Habit" oder der ersten Single "Blood for Poppies". "Control", "Sugar" oder "Battle in me" setzten dies im weiteren Verlauf des Albums fort. Nummern wie "Beloved Freak" und das im typischen Garbage-Stil gehaltene "Big Bright World" beweisen, dass auch hörbare Traditionsverbundenheit ins aktuelle Geschehen passt. Das Album bietet viele, unterschiedliche Anreize und Bestanteile, die es zu entdecken lohnt. Das dabei der eigene Stil nicht zwanghaft neu erfunden werden muss, zeugt vom Rückgrat der Combo.

Festivals und Tour

"Not your Kind of People" ist als Standard-CD erschienen und darüber hinaus als Deluxe Version erhältlich, die sich nichtGarbage - Not your Kind of People nur im knallig-roten Cover unterscheidet: Mit "The One", "What Girls are made of", "Bright tonight" und "Show me" sind gleich vier Extra-Tracks enthalten. Im prächtig designten Booklet finden sich sehenswerte Artworks sowie die Songtexte.

Teaser-Video: Teaser-Video

www.garbage.com
www.facebook.com/garbageofficial
www.twitter.com/garbage

Fotocredit: STUNVOLUME

(mo)

Empfehlungen