Grillo-Theater Essen

"Das Prinzip Jago", Michael Endes Klassiker "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch", "Dämonen", "Sophia, ich und der Tod" oder Wagners "Parsifal" heißen unter anderem die Premieren, die in der Spielzeit 2016/17 die Zuschauerreihe jeden Abend füllen und füllen werden. Doch wo? Na, logisch im Grillo Theater Essen! Eines der ältesten und bekanntesten Theaterspielstätten des Ruhrgebiets besticht mit einem vielseitigen und hochqualitativen Programm. My Fair Lady wieder im Grillo-Theater Essen!


[ruhr-guide] Nicht nur, da Essen im Jahre 2010 stellvertretend für das ganze Ruhrgebiet als Kulturhauptstadt bezeichnet Grillo-Theateraußen wurde, sagt man, dass die Stadt im Ruhrpott eine ganz eigene sei. Viele kulturelle Projekte fanden und finden noch heute Platz in Essen. Egal, ob Musiktheater im Aalto, Ballett-Inszenierungen, Klassische Orchestermusik, Rockkonzerte in der Halle Gruga oder Kunst aus aller Welt im Museum Folkwang – Essen hat eindeutig was zu bieten. Als Epizentrum könnte man sie nicht bezeichnen, doch frei nach dem Motto "Was nicht ist, kann ja noch werden", geht sie mit gutem Beispiel voran. So tragen besonders das Aalto-Theater, die Essener Philharmonie und eben das Grillo-Theater dazu bei, kulturell aus Essen mehr als nur eine "Einkaufsstadt rund um den Limbecker Platz" zu machen.

My Fair Lady im Grillo-Theater

In der neuen Saison ist endlich wieder Shakespeares Meisterwerk „My Fair Lady“ zu sehen. Die erste Aufführung findet am 15. Oktober um 19:30 statt. Das Stück handelt vom passionierten Phonetiker Henry Higgins, der es sich in den Kopf gesetzt hat, dem Blumenmädchen Eliza Doolittle innerhalb eines halben Jahres ihren Gossenslang abzugewöhnen und ihr die Redegewandtheit einer edlen Dame beizubringen. Nicht nur ist dieses Stück sehr unterhaltsam, sondern setzt sich auch mit der Bedeutung von Sprache und Soziolekten auseinander.

Das älteste Theater im Ruhrgebiet

Doch nun zum Grillo: Gefördert und erbauen lassen, und wie üblich mit dessen Nachnamen versehen, hat es der Großindustrielle Friedrich Grillo. Treppenhaus Grillo Theater Mit einer Inszenierung von Gotthold Ephraim Lessings Stück "Minna von Barnhelm" wurde das Theater 1892 eingeweiht und zählt somit zu den ältesten Theaterbühnen des Ruhrgebiets. Eine beachtlich lange Zeit – gerade, wenn man bedenkt, dass erst recht in unseren heutigen Zeiten immer mehr im Bereich "Kultur" gespart wird. Damals als erstes Theater gebaut, findet man das Grillo-Theater noch immer im Stadtkern Essens. In den 1900ern lud allein schon die Außenfassade in die Theaterwelt ein: geschmückt mit kolossalen Halbsäulen, Pilastern und Dreiecksgiebeln, barocken Verzierungen, einem riesigen Eingangsportal und natürlich einem kleinen Treppenaufgang deutete der übergroße Bau schon damals daraufhin, dass sich Kultur im Inneren befinden musste. Das Grillo und somit das Medium "Theater" kamen sichtlich an und so war es nur eine Frage der Zeit bis weitere Spielstätten folgten.

Zerstörung, Wiederaufbau, Schließung

Doch leider, und ebenfalls wie üblich damals, zerstörten Angriffe im Zweiten Weltkrieg das Grillo-Theater. Ein Wiederaufbau begann. Die heutige Fassade stammt somit aus den 1950er Jahren. Anstelle der vielen Schmuckelemente wurde zeitentypisch auf schlichte, klassische Muster gesetzt. Heute zieren eine dreigeteilte backsteinfarbene hohe Front, drei "Fenstersäulen" und moderne Reliefkunst den Theaterplatz in Essen – zum Glück, denn 1988 stand das Schauspielhaus schon einmal vor der Schließung wegen Sicherheitsmängeln! Dank dem damaligen Direktor konnte diese aber abgewendet werden. Natürlich mussten einige Umbauten folgen. Nun passen zwar nur noch 400 Zuschauer auf die gemütlichen roten Polstersitze vor der Bühne, aber Essen hat sein ältestes Theater erhalten können.

Attraktiv auch für junge Leute!

Und das hat sich in den letzten Jahrzehnten gemausert – auch zum "Junge Leute"-Treff. Nicht nur, dass das Grillo seit nun mehr fast 120 Jahren mit Stücken Medea im Grillo Theatervon heiter bis wolkig, Klassikern wie Schillers "Kabale und Liebe" oder Shakespeares "Macbeth", abstrakten Neuinszenierungen von "Clockwork Orange", Horror-Storys á la Stephen Kings "Misery" oder kleinen "Ruhrpott"- Geschichten wie sie in "Heim.Spiel.Essen" gezeigt wurden aufwartet, gibt es auch die mittlerweile etablierte Heldenbar in der zweiten Etage des Grillo-Theaters. Sie ist gleichzeitig Gastronomiebereich als auch Konzertbühne. Egal, ob dort DJ's auflegen, Poetry Slammer ihr Talent zeigen, lokales aus Musik und Comedy geboten wird oder einfach nur gemeinsam gekocht wird, die Heldenbar hat sich zu einem Anziehungspunkt fürs junge Publikum entwickelt. Aktuelle Infos gibt es dazu auch unter www.heldennaechte.de

Kunst, Kultur und Köstlichkeiten

Wem das alles zu jung und hip ist, der ist herzlich in das Café Central im ersten Stock eingeladen. Hier werden die Gäste vor und nach der Aufführung lecker bewirtet, können am Kamin den Sonntags-Matineen zu den jeweiligen Stücken folgen oder verschiedenen Veranstaltungen samt Gläschen Wein lauschen. Und man mag es kaum glauben, aber selbst das Treppenhaus ist ein Augenschmaus. Selten schreitet man(n oder frau) eine so schöne Wendeltreppe entlang. Kein Wunder also, dass dort ab und an Kunstausstellungen zuhause sind.

Grillo-Theater

Theaterplatz 11
45127 Essen Programm, Infos und Events unter www.schauspiel-essen.de

Premieren 2016/2017 im Grillo-Theater Essen

Die nächsten Termine (an ausgewählten Tagen):

„Das Prinzip Jago“
Premiere: 01.10.2016

„Parsifal“
Premiere: 22.10.2016

„Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“
Premiere: 26.11.2016

„Sophia, der Tod & ich“
Premiere: 03.03.2017

„Dämonen“
Premiere: 29.04.2017

„Leben des Galilei“
Premiere: 24.06.2017

Foto 1+2: Bernadette Grimmenstein
Foto 3: Thilo Beu

Empfehlungen