Hennes Bender: ERREGT!

Er ist der ultimative Popstar, also kann man Robbie Williams und Justin Timberlake getrost vergessen. Er ist das Ruhrgebiet und so klingt er auch. Er wundert sich über eingefleischte Vegetarier und über Ost-Westfalen. Aktuell ist er mit seinem Programm "ERREGT" unterwegs. Der gebürtige Bochumer war bereits mit Herzblut in einigen Städten des Ruhrgebiets unterwegs.


Archiv: 26.09.2013 [ruhr-guide] HennesHennes Bender Foto: Martin Huch Bender ist noch immer ein Geheimtipp. Der sympathische Superheld aus Bochum mäht live alles nieder und immer im Gepäck: sein unvergleichlicher Sprachwitz. Von Kindheitstraumata bis zu den absurdesten Erwachsenenfloskeln kommt er dem Alltag auf die Spur. Dabei ist ja nicht so, dass Hennes Bender nicht erwachsen werden will. Er KANN es einfach nicht. Als Girlies noch Ischen waren und Poster von halbnackten Pferden an der Wand hatten, war die Welt noch in Ordnung. Heute sieht er überall Wiedersprüche wie "Fahr mal langsam schneller" oder die "Doppelhaushälfte". Was ist das? Entweder Oder!

Hier direkt Deine Tickets online buchen!

Hennes Bender ist ERREGT!

Seit 2010 tourt der erfolgreiche Comedian durch ganz Deutschland, und auch seine Heimat-Region das Ruhrgebiet lässt Hennes natürlich nicht aus!

Schon seit 20 Jahren arbeitet Hennes Bender an seiner Karriere und man könnte meinen, dass er sich mal eine Pause verdient hätte. Aber der aufgeweckte Bochumer denk gar nicht daran und präsentiert und immer wieder neue Bühnenshows. "ERREGT!" ist bereits sein fünftes Programm, in dem er sich daran erinnert, was in damals dazu brachte, auf die Bühne zu gehen. Das "HB-Männchen" regte sich nämlich schon immer gerne über Dummheiten anderer und der ganzen Welt auf! Und wer Hennes Bender bereits live gesehen hat weiß, dass Erregung für diesen Mann eine Ideologie ist, die er mit viel Humor rüberbringt!

Hennes Bender live erregt

Eher ruhig ging es beispielsweise Hennes Bender: ERREGT!im Spiegelzelt am Dortmunder U zu - bis Hennes Bender die kleine Bühne betrat und das Publikum seinen zum Teil heftigen Erregungen aussetzte. Dabei bekamen unter anderem die katholische Kirche sowie die Generation iPhone ihr Fett weg. Auch Hennes Benders Jugendsünden in Form eines bunt beschriebenen LSD-Trips brachte das volle Spiegelzelt zur Erheiterung. "Als ich Heim kam, brannte mein ganzes Zimmer, und als ich nach Stunden wieder wach wurde und auf die Toilette ging, stand immer noch das ganze Haus in Flammen", plauderte der Comedian aus seinem Erfahrungsschatz. Dabei nahm er immer wieder Kontakt zum Publikum auf, bezog es in seine Show mit ein, holte es auf die Bühne und reagierte spontan auf die Sirene eines vorbeifahrenden Krankenwagens mit: "Oh, mein Taxi!" Der gebürtige Bochumer hatte sein Programm nicht nur auswendig gelernt, er war mit Herzblut dabei.

Lindenberg und VfL

So auch, als er von einem Besuch in Schottland berichtete, wo ein Einheimischer tatsächlich die Stadt Bochum kannte, "because of VfL". Hennes Bender als echter Ruhri, war den Tränen nah. Nach der Pause, in der das Publikum die Möglichkeit hatte, bei Hennes Bender höchstpersönlich T-Shirts zu erwerben und Autogramme zu erhalten, ging es munter weiter mit dem erregten Protagonisten, der zwischenzeitlich auch aus seinem aktuellen Buch "Komma lecker bei mich bei!" vortrug. Das Programm gipfelte schließlich in einer seiner berühmten Stimmimitationen. Spongebob, Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg vereint auf einer Bühne - das gab es nur an diesem Abend im Dortmunder Spiegelzelt. Nach einer Zugabe ("Ich mache nur eine Zugabe, damit die Leute wissen, dass danach auch wirklich Schluss ist und ich nicht dauernd abgehe und wiederkomme!") war nach zweieinhalb Stunden Schluss für die sehr strapazierten Lachmuskeln.

Hennes Bender im Ruhrgebiet

Hennes Bender ist der "Kurier des Bizarren": Midlifecrisis oder Peter-Pan-Syndrom? Kommen oder gehen? Bleiben oder Flüchten? Auch bei der "ERREGT!"-Tour sind wieder einige Termine in seiner Heimatregion, dem Ruhrgebiet dabei, die man nicht verpassen sollte!

Hennes Bender - ERREGT!


(sl)

Fotograf: Martin Huch Foto (2): Sarah Bauer

Empfehlungen