Lauscher Lounge

Die Lauscher Lounge im Dortmunder FZW sieht sich als pop-literarische Lese-Reihe und erweitert damit das Programm dort um weitere hörenswerte Abende. Seit jetzt schon einem Jahr findet jeden Monat ein Event der Lauscher Veranstaltungsreihe im Freizeitzentrum West statt und schlägt damit eine innovative Richtung ein, denn nicht nur alleine der Fakt, dass dort insbesondere junge, oftmals unkonventionelle Autoren ihre Arbeiten vortragen, ist Teil des Konzepts, sondern auch das Zusammenwürfeln von Musik und der eigentlichen Lesung. So entsteht jeden Monat in Dortmund eine extravagante Mischung, die sich in diversen Kombinationen wohl fühlt: ob DJ und Autor, Live-Act und Schriftsteller oder Popliterat und Popmusiker in einem.


[ruhr-guide] Das FZW ist schon seit langem eine wichtige Institution für das kulturelle GeschehenLogo Lauscher Lounge quelle: Lauscher in Dortmund. Konzerte, Partys oder eben Lesereihen, Kabarett oder Stand-up-Comedy – das Freizeitzentrum West hat hier für verschiedenste Veranstaltungen Platz. Und so hat es sich auch die Lauscher Lese-Reihe hier gemütlich gemacht. Mit frischen Texten, Sounds abseits des Dancefloors und ohne übertriebene Artikulation eines Poetry-Slams kümmern sich die Lauscher Events um die Atmosphäre und schaffen es dabei, Entertainment und kulturelles Moment ohne Probleme zu verbinden. Doch wahrscheinlich sind die Abende textlich sogar am ehesten am zuletzt genannten angesiedelt, denn Poetry-Slams werden ja dem Klischee nach gerne von Studenten besucht oder veranstaltet und eben diese machen ja einen nicht minderen Teil in der Pop-Kultur aus.

Pop vs. Pop

Die muss man nur kurz unterscheiden, um nicht in Definitionsprobleme zu trudeln, da die europäische Pop-Kultur nicht mit dem internationalen Synonym für Pop gleichzusetzen ist. Mit Pop nach Diederichsen verhält es sich nämlich ungefähr so wie nach Adorno mit Kultur und Culture. Also bedeutet das für die Textzeilen eines Lauscher Abends weniger, dass sie von einem breiten Spektrum konsumiert werden und dadurch den quasi Mainstream ausmachen, als dass sie von einer bestimmten Zielgruppe konsumiert werden, jedoch ohne Anspuch auf die Menge der dadurch angesprochenen Leute. Vielmehr der Style und Background, wie auch die subkulturelle Identifikation ist von Nöten, um einen Text zu Pop-Literatur zu machen. Und so kristallisieren sich zumeist Themen für den "um-die-zwanziger" Typ-Mensch heraus ohne dabei unbedingt von Mitte zwanziger Menschen verfasst worden sein oder eben diese damit ansprechen zu müssen.

Hier werden also junge, z.T. ironische Texte vorgetragen mit Sinn für Humor und Sarkasmus, die oft die Tücken deswattenscheider schule quelle: Lauscher Alltäglichen wiedergeben, meistens ohne größeren Überbau und Fantasiewelten. Doch trotzdem bedient man sich diverser Schreibstile. Ob Gedicht oder striktes story-telling, es macht kaum ein Unterschied und so scheint zu großen Teilen die Stärke der Pop-Literatur in den kleinen, zu oft übersehenen Dingen, zu stecken.

Und so manche kleine, wichtige Details lässt man sich bei einem Lauscher Abend nur zu gerne aufweisen. Dazu hat man noch des öfteren die Möglichkeit! Weitere Infos bekommt man auf fzw.de oder auf myspace.com/lauscherlauscher

Lauscher Lounge

im Freizeitzentrum West
Ritterstr. 20
44137 Dortmund

(ch)

Fotoquelle: Lauscher

Empfehlungen