Ruhrfestspiele 2016

Wieder einmal sind alle Augen der Theaterszene Europas vom 1. Mai bis zum 19. Juni auf die Recklinghäuser Ruhrfestspiele gerichtet. Auch sechs Jahre nach RUHR.2010 ist das Programm mit zahlreicher Prominenz aus der Kulturszene gefüllt. Unter dem Motto "Mittelmeer – Mare Nostrum?" geht es vor allem um die aktuelle soziale politische Lage in der Region Mittelmeer. Literatur und Dramatik stehen dabei wieder im Mittelpunkt. An verschiedenen Standorten in Recklinghausen und Umgebung können Besucher unzählige Premieren und Highlights sowie musikalische Darbietungen genießen. Auch das etablierte FRiNGE-Festival bietet wieder Schräges und Innovatives.


Archiv: 09.06.2016 [ruhr-guide] Die Ruhrfestspiele sind dafür bekannt, dass sie ihre Zuschauer mit einem bunten und kaum zu übertreffenden Facettenreichtum verwöhnen. Nicht ganz so bekannt ist allerdings, dass die Ruhrfestspiele in einer sehr Das Ruhrfestspielhaus, Foto: Torsten Janfeldlangen und faszinierenden Tradition wurzeln: Wegen der außergewöhnlichen Kälte des Winters 1946/47 drohte den Hamburger Theatern die Schließung, da ihnen an Kohle für die Beheizung und den Betrieb der Bühnenanlagen mangelte. Das Theatermilieu war also voll und ganz auf die Hilfe der Kohlenzechen angewiesen. Die Bergleute hatten das Risiko auf sich genommen und mehrfach Kohle illegal "vorbeigeschleust". Mit der theatralischen Dankesgeste "revanchierten" sich die Hamburger Bühnen im Sommer 1947, als sie unter dem Motto "Kunst gegen Kohle" im Städtischen Saalbau Recklinghausen gastierten. Sehr berüchtigt ist die Rede zu den ersten Festspielen vom damaligen Hamburger Bürgermeister Max Brauer geworden: "Ich kann mir eine andere und neue Art der Festspiele vorstellen. Festspiele nicht nur für Literaten und Auserwählte, sondern Festspiele inmitten der Stätten harter Arbeit. Ja, Festspiele im Kohlenpott vor den Kumpels. Ja, Festspiele statt in Salzburg in Recklinghausen." Seitdem hat sich viel verändert, aber ihrem ursprünglichen Wesen sind die Ruhrfestspiele treu geblieben.

Das Programm der Ruhrfestspiele 2016

Aktueller könnte das Motto der diesjährigen Ruhrfestspiele wohl kaum sein. Das Leitmotto "Mittelmeer – Mare Nostrum?" wird sich wie ein roter Faden durch die verschiedenen Veranstaltungen ziehen, die vom 1. Mai bis zum 19. Juni in "Step up" in Recklinghausen, Foto: Lydia CarzolaRecklinghausen stattfinden. Dabei stehen sowohl die gegenwärtigen politischen und sozialen Zustände, sowie klassische Werke mit Ursprung in den Ländern am Mittelmeer im Fokus. Der Besucher darf sich auf kulturelle Schätze aus Italien, Spanien, Griechenland, Frankreich, sowie aus Zypern, Israel, der Türkei, Ägypten und Algerien freuen. Im Programm stehen Inszenierungen und Bühnenstücke von Künstlern aus Gegenwart oder sogar aus der Antike.

Die Besonderheit der Veranstaltungen? Klassische Autoren wie Homer, Aischylos, Calderón de la Barca und Goldoni gehen Hand in Hand mit brisanten Themen wie dem Raum Mittelmeer als Krisen- und Zufluchtsregion. Natürlich darf hier auch zeitgenössische Dramatik, wie die Werke von Sedef Ecer, Shadi Atef oder Elfriede Jelinek nicht fehlen. Insgesamt sind die Ruhrfestspiele stolzer Repräsentant von rund 17 Uhraufführungen rund um das Thema Mittelmeerraum. Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit, Lesungen und Podiumsdiskussionen bekannter Persönlichkeiten zu besuchen. Darunter befinden sich in diesem Jahr auch zwei Friedensnobelpreisträger des tunesischen Dialogquartettes.

Uraufführung „Das Blau in der Wand“

Bei zahlreichen interessanten Uraufführungen, die während der diesjährigen Ruhrfestspiele stattfinden werden, steht eine besonders im Fokus. Der neunzigjährige Tankred Dorst gilt als einer der größten Dramatiker unserer Zeit und wird sein neues Stück „Das Blau in der Wand“ präsentieren. In dem Werk behandelt Dorst nicht nur die Themen Leben und Tod, sondern auch Aspekte menschlicher Beziehungen wie Liebe, Freundschaft, Fremdheit, Gewohnheit und das Älterwerden. Dabei verfolgt er wie gewohnt seinen ganz eigenen und einzigartigen Stil, der den Betrachter sofort in den Bann zieht. Erneut zeigt Dorst Dialoge, die einen nicht so schnell wieder loslassen und beweist erneut seine Fähigkeit, den Betrachter auf besondere Art und Weise zum Nachdenken anzuregen. Das Stück ist bereits die zweite Uraufführung des Künstlers auf den Ruhrfestspielen und folgt auf Dorsts Inszenierung: „Ich soll den eingebildet Kranken spielen“.

Die Ruhrfestspiele feiern 70. Geburtstag

Das Jahr 2016 ist ein ganz besonderes in der Geschichte der Ruhrfestspiele, denn in diesem Jahr können die Veranstalter auf eine 70 Viva España, Foto: Pedro MalinowskiJährige Vergangenheit des Events zurückblicken. Was als Gastspiel der Hamburger Theater gegen Ende der vierziger Jahre entstand etablierte sich zu einem Festival mit international kultureller Bedeutung. Besucher, Künstler und Konzeptioniere bis über die Landesgrenzen hinaus fiebern jedes Jahr auf das mehrwöchige Event hin. Dieses mal wird anlässlich des Jubiläums gebührend gefeiert, zum Beispiel in Form von Kooperationen mit dem Thalia Theater und dem Deutschen Schauspielhaus, welche maßgeblich zur Gründung der Festspiele beitrugen. Gemeinsam mit Festspielleiter Frank Hoffmann können sich Gäste durch die Geschichte der Ruhrfestspiele leiten lassen und sich an die Höhepunkte der letzten 70 Jahre zurückerinnern.

Das FRiNGE-Festival - das schräge Festival

Das FRiNGE Festival ist mittlerweile fester Bestandteil der Ruhrfestspiele. Immer ein bisschen schräg, aber vor allem innovativ ist das Theater im Erdbeben in Chili, Foto: Anke NeugebauRahmen dieser Veranstaltung und bereichert so auf vielfältige Weise die Kulturlandschaft. Vom 17. Mai bis 11. Juni präsentieren 24 Ensembles insgesamt 104 Aufführungen an verschiedenen Spielorten: Hier ist alles dabei von Comedy, über Tanz und Artistik bis hin zum Figurentheater. Ein buntes Programm für die ganze Familie!

Abschlusskonzert mit Philharmonie Westfalen

Auch die schönsten Festspiele müssen irgendwann zu Ende gehen, und so ist auch am 19. Juni zunächst einmal Pause angesagt für alle Beteiligten und Gäste der Ruhrfestspiele. Schließlich gilt es sich auf das nächste Jahr vorzubereiten und sich weiteren, kreativen und neuartigen Projekten zu widmen. Da den Ruhrfestspielen aber nun einmal ein gewisser Ruf voran eilt, muss natürlich ein gebührender Abschied gefeiert werden. Im Rahmen des Abschlusskonzertes im Juni wird die neue Philharmonie Westfalen verschiedene Darbietungen von klassischer italienischer Oper bis hin zu Rock-Musik aus Italien und beliebten Evergreens darbieten. Ein fulminanter Abschluss für 50 Tage voller Kulturellem Austausch, Dramaturgischer Darstellungen und inspirierender Veranstaltungen!

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2016

1. Mai bis zum 19. Juni

Tickets unter:
Kartenstelle der Ruhrfestspiele, Martinistr. 28, 45657 Recklinghausen
Tel: 0 23 61 / 92 18 0, E-Mail: kartenstelle@ruhrfestspiele.de

Detailliertes Programm & Infos:
www.ruhrfestspiele.de

Fotos: Torsten Janfeld, Lydia Carzola und Pedro Malinowski

Empfehlungen