Clint Eastwood – 80 Jahre, 35 Filme

Clint Eastwood ist eine Ikone der Internationalen Filmindustrie. Als Schauspieler, als Regisseur oder auch als Produzent wurde er vielfach ausgezeichnet. Zu seinem 80. Geburtstag bringt nun Warner Home Video alle seine Filme erneut in die Läden. Einige davon erscheinen neu auf Blu-ray und andere indizierte Klassiker werden ebenfalls wieder aufgenommen. Dazu kommt noch die Neuerscheinung seines Kinofilms 'Invictus' ("Unbezwungen") mit Matt Damon, Morgan Freeman als Nelson Mandela und seinem Sohn Scott Eastwood auf DVD und Blu-ray auf den Markt.


[ruhr-guide] Eastwood versuchte als Exsoldat in Hollywood Fuß zu fassen. Was anfangs nach wenigeninvictus fotos: (c)warner home video Nebenrollen scheiterte und ihn zwang, erneut als Schwimmlehrer zu arbeiten, brachte ihn nach einigen unzähligen anderen Jobs wieder zum Film. Einige Jahre später, nach einer Rolle in der Westernserie Rawhide, löst Clint Eastwood mit dem Regisseur Sergio Leone eine Welle aus. Italo-Western wird in den 60er Jahren groß und die beiden haben entscheidende Anteilnahme daran. 'Für eine Handvoll Dollar' wird ein Riesen Erfolg an den Kinokassen und Inspirationsquelle für eine Reihe weiterer Filme des selben Genres, trotz dem Zerriss der Kritiker oder ihrer völliger Ignoranz des Films. Doch weitere Filme knüpfen an den Erfolg an und es entsteht die Dollar-Trilogie, die Eastwood, wie auch Leone, zu Legenden macht. Da die letzte Arbeit aus dieser Dreier-Reihe auch in den U.S.A an den Kinokassen funktionierte, konnte Eastwood nun in Hollywood arbeiten. Und das nicht mit minderen Erfolg.

Clint Eastwood bleibt allerdings erstmal beim Western bis er 1968 mit Richard Burton in 'Agenten sterben einsam' invictus Fotos: (c)Warner Home Videoden ersten Kriegsfilm abdreht. Mit Sympathien für die Republikaner hatte Eastwood anscheinend auch ein Faible für Waffen. 1970 spielt er erneut in einem Film über den 2. Weltkrieg und gründet nach den Erfolgen dieser beiden Filme seine eigene Firmproduktionsfirma Malpaso Production. In den 70ern wird er daraufhin mit der Figur Harry Callanhan aus Dirty Harry, die Kultstatus erreichte, zum Superstar. Nebenbei startet Clint Eastwood seine Karriere als Regisseur und brilliert darin ebenfalls. Als Schauspieler fungiert er immer mehr als Actionheld und wird auch fast nur noch für Action- oder Westernfilme gebucht, wobei er selbst auch unter eigener Regie spielt. Ende der 80er wird Eastwood in Frankreich mit dem Ehren-Cäsar für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Als Regisseur versucht er immer mehr in die künstlerische Richtung zu gehen. Die Filme erlangen zwar geringere Anteilnahme beim Publikum, dafür aber sehr gute Kritiken. 1995 dann der totale Bruch: Eastwood tritt erstmals in einem Liebesfilm auf, der vom Publikum allerdings sofort verschlungen wird. Eastwood scheint einfach alles spielen zu können. Zwei Oscars als Regisseur und Produzent und weitere Auszeichnungen sowie Produktionen folgten. 2000 schafft er es erneut mit Million Dollar Baby, der einen riesigen Medienhype erzeugt, einen Oscar zu gewinnen. Danach folgen die Filme Gran Torino und nun Invictus – Unbezwungen.

Invictus

Invictus ist der neuste Film von Clint Eastwood und handelt von dem Geschehen Mitte der 90er in Südafrika, wo Nelson Mandela (Morgen Freeman) nach Jahrelangem Aufenthalt im Gefängnis nach Ende der Apartheid zum Präsidenten gewählt wird und die Menschen in seinem Land versucht, wieder zusammenzuführen. Mandela nutzte hierbei die nationale Sportart Rugby als Motivation. Nachdem die Nationalmannschaft von vielen anderen Teams boykottiert worden war, fand nun die Rugbyweltmeisterschaft im eigenen Land statt. So hält er eine Unterredung mit dem Mannschaftskapitän (Matt Damon) und macht ihm klar, dass der Sieg nicht nur im Interesse des Sports steht, sondern im Interesse der ganzen Nation. Der Name des Films ist gleichzeitig auch der Titel eines Gedichts von William Ernest Henley, der Nelson Mandela während seines Aufenthalts im Gefängnis emotional unterstützte.

(ch)
Fotos: (c) Warner Home Video

Empfehlungen