Film Festival Cologne 2018

Das große Film Festival Cologne geht in die 28. Runde! Auch dieses Jahr werden vom 5.10.2018 bis zum 12.10.2018 wieder die besten und wichtigsten Film- und Fernsehproduktionen vorgestellt und preisgekrönt. Dutzende bekannte Filmemacher und Darsteller begeben sich acht Tage lang in das schöne Köln um ihre Meisterleistungen an den Mann zu bringen und sich um die Erhaltung der Filmkunst zu kümmern. Besucher können sich auf Streifen bekannter Stars, aber auch auf die Werke der Newcomer freuen. Das Publikumsfestival ist eines der wichtigsten deutschen Film-Veranstaltungen.

Film Festival Cologne, Foto: Film Festival Cologne [ruhr-guide] Mit zunehmend 20.000 Festival-Gängern gehört das Kölner Event zu den meistbesuchten Veranstaltungen im Bereich Film und Fernsehen und erhält dementsprechend hohes nationales wie internationales Ansehen. Das Film Festival Cologne ist perfekt für Filminteressierte und bietet einen optimalen Treffpunkt für alle, die sich mit anderen Profis der Branche austauschen und vernetzen wollen. Das diesjährige Programm ist neben den Präsentationen der Festivalreihen TOP TEN TV, BEST OF CINEMA, LOOK, MADE IN NRW und SPECIAL SCREENINGS, in Kooperation mit der Film- und Medienstiftung NRW, von Diskussionsrunden, Werkstattgesprächen, Sessions mit hochkarätigen Akteuren und weiteren Highlights geprägt. SUSPIRIA, Foto: Film Festival Cologne

Die Gewinner und ihre Meisterwerke

Der Regisseur Luca Guadagnino gehört schon jetzt zu den großen Gewinnern, da ihm beim Film Festival Cologne der Filmpreis Köln verliehen wird. Der kontemporäre Filmemacher aus Italien war derweil, aufgrund seiner Neuauffassung des Horror-Streifen „SUSPIRIA“, schon das Hauptthema des Filmfestivals in Venedig und wird diesen auch in der Stadt des Doms das erste Mal vorstellen. „SUSPIRIA“ zeigt, unter der Regie des großen Filmtalents, die gruseligen Ereignisse an einer bekannten Berliner Tanzschule in den 70er Jahren. Die Amerikanerin Suzy (gespielt von 50 Shades of Grey-Star Dakota Johnson) zieht von den Staaten nach Deutschland um ihrer Karriere als Ballettänzerin mit Hilfe von Madame Blanc (alias Tilda Swinton) nachzugehen. Schnell merkt Suzy, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Kurz danach gibt es auch schon die ersten Mordfälle und eine Schülerin (gespielt von Chloë Grace Moretz) verschwindet spurlos … Schocker garantiert! Der Horror-Film gilt laut vielen Kritikern als sehr brutal, entsetzend und spannend und selbst der Macher beschreibt sein Eigenwerk als verstörendes Erlebnis. Funfact: Der gesamte Cast besteht ausschließlich aus weiblichen Darstellern. Guadagnino ist ein wahres Chamäleon der Filmbranche und bedient außer Horror auch andere Genres mit Filmhits. Seine Werke haben zudem immer auch eine politische Ader. Wer seine Vielseitigkeit infrage stelle, sollte sich sein herzzerreißendes Drama „CALL ME BY YOUR NAME“ ansehen, welches, abseits des Horror-Movies, eine ganz andere Seite von ihm zeigt.

Oscar-Gewinner Pawel Pawlikowski

Ein weiterer Preisträger des Festivals ist Oscar-Gewinner Pawel Pawlikowski. Der Regisseur aus Polen bekommt den Hollywood Reporter Award für den besten fiktionalen Beitrag in den Wettbewerbsreihen. Pawlikowski gewann 2018 ebenfalls schon den Preis als bester Regisseur in Cannes und eröffnet das Film Festival Cologne mit seinem Meilenstein „COLD WAR – DER BREITENGRAD DER LIEBE“. Das leidenschaftliche Liebesdrama handelt von einer romantischen Beziehung zwischen dem talentierten Komponist Wiktor und seiner wunderschönen Schülerin Zula. Doch aufgrund des politischen Einfluss auf Wiktors Werke, infolge des kalten Kriegs, ist ihre Liebe in großer Gefahr. Wiktor und Zula beschließen in den Westen zu fliehen, aber Zula geht ihrem Vorhaben nicht nach. Ein paar Jahre später fügt das Schicksal die beiden Verliebten in Paris wieder zusammen. Doch ein Happy End ist lange noch nicht in Sicht. „COLD WAR – DER BREITENGRAD DER LIEBE“ ist ein elektrisierender, fesselnder Film über die Zustände im Kalten Krieg und die daraus folgenden Komplikationen und Konsequenzen für das Leben und die Liebe zweier Menschen.

Der Sieger der Kategorie des phoenix Preises für den besten Dokumentarfilm der Wettbewerbsreihen ist Chris Martin. „UNDER THE WIRE“ thematisiert die amerikanische Journalistin Marie Colvin, die bei einer Berichterstattung über das Leiden der Menschen in einem Kriegsgebiet Syriens den Tod fand. Die heldenhafte Kriegskorrespondentin arbeitete seit Mitte der 1980er Jahre für das Format Sunday Times und war unter anderem für ihr Markenzeichen, die Augenklappe, bekannt. Sie befand sich schon in sämtlichen Gefahrenregionen auf der Welt, doch 2012 endete ihr Leben bei einem systematischen Bombenanschlag auf eine besonders tragische Weise. Der Fotograf Paul Conroy, der sie auf ihrer Reise begleitet hatte, ist dem Tod gerade noch so entkommen. In der Doku erzählt Conroy von den letzten verbrachten Stunden mit der mutigen Publizistin. Ein packenderes Real-Life-Drama könnte es nicht geben. Der Produzent und Schriftsteller ist neben „UNDER THE WIRE“ für die Kriegsdokumentation „THE WAR OF DEMOCRACY“ von 2007 bekannt. Chris Martin wird beim Filmfestival zusammen mit Paul Conroy anwesend sein. Am 12. Oktober gibt er um 13 Uhr einen öffentlichen Artist Talk. Film, Foto: Film Festival Cologne

Eine Bandbreite an Premieren

Viele ehemalige Award-Gewinner sind dieses Jahr ebenfalls wieder anzutreffen und präsentieren deutsche wie internationale Filmhighlights. Dazu gehört Juliette Binoche, welche letztes Jahr zur besten internationalen Schauspielerin gekrönt wurde. Sie spielt dieses Jahr gleich in zwei Deutschland-Premieren mit: „DIE BLÜTE DES EINKLANGS“ von Naomi Kawase und „HIGH LIFE“ von Claire Denis. Mit neuen Projekten sind auch die zwei Preisträger von 2017, Lars von Trier mit „THE HOUSE THAT JACK BUILT“ und Paolo Sorrentino mit „LORO“, erneut mit von der Partie. Auch die drei ersten Episoden der Constantin/ZDFneo-Produktion „PARFUM“, auf der Grundlage Patrick Süskinds Romanerfolg, feiern ihre Erstausstrahlung. Adam Prince zelebriert außerdem mit seinen Streifen „RIDE UPON THE STORM“ Premiere, genauso wie das Emmy-Drama „KILLING EVE“, der niederländische Thriller „FENIX“ und die Serie „CONDOR“ aus den USA.

Die Filmfestivalreihen BEST OF CINEMA, TOP TEN TV und LOOK strotzen nur so vor preisverdächtigen Film- und Fernsehprojekten. Dazu gehören unter anderem LETO von Kirill Serebrennikow, „DREI GESICHTER“ von Jafar Panahi, „DOGMAN“ von Matteo Garrone, „SORRY ANGEL“ von Christophe Honoré, „BURNING“ von Chang-dong Lee und „A LAND IMAGINED“ von Yeo Siew Hua. Die Reihe Made in NRW liegt den vorherigen Sektionen in keinster Weise nach. Sönke Wortmann gibt Deutschland eine erste Ausstrahlung von „DER VORNAME“ und zeigt bekannte Gesichter. Weitere Vertreter sind „WINTERMÄRCHEN“ von Jan Bonny und Projekte von Sven Taddicken, Philipp Kadelbach, Sandra Nettelbeck und Ulrich Köhler. Die Kategorie SPECIAL SCREENINGS vertreten zudem die dramatische Dokumentation der beiden ALDI-Brüder, der Psycho-Blockbuster „SCHATTENFREUNDIN“, brandneue Episoden der „MARIE BRAND“ und „FRIESLAND“ und das familiäre Drama „UNSER KIND“.

Film Festival Cologne

5.10- 12.10.2018
am Hof 28
50667 Köln

Foto: Film Festival Cologne

Empfehlungen

function sc_smartIntxtNoad() { }