Knast-Tragikkomödie Underdogs im Kino

Am 24. Juli 2008 startete ein deutscher Film in den Kinos mit einem skurril anmutenden Thema und tollen Schauspielern. "Underdogs" ist eine deutsche Knast-Tragikkomödie rund um das Thema Hund. In den Hauptrollen: Thomas Sarbacher, Ingo Naujoks und Clelia Sarto.


Archiv: 22.07.2008 [ruhr-guide] Häftlinge und Hunde – dass die Erziehung der treuen"Underdogs": Spaß am Apportieren Tiere positive Auswirkungen auf Menschen hat, wurde in us-amerikanischen Programmen wie dem in New York ansässigen Projekt "Puppies behind bars" (Welpen hinter Gittern) zur knastinternen Blindenhundausbildung bewiesen. "Underdogs"-Regisseur und Hundehalter Drevs hat 2001 einen Dokumentarfilm über dieses Projekt gedreht, bei dem Schwerverbrecher ihre Emotionalität und die Hunde ihren Spaß am (räumlich recht eingegrenzten) Apportieren entdecken. Vom Thema seitdem fasziniert, arbeitete Drevs seine Erfahrungen ein paar Jahre später zu einem Drehbuch für einen Spielfilm um, in dem ein unzugänglicher Häftling von seiner Zuneigung zum Tier überrascht wird.

Der schweigsame Einzelgänger Mosk sträubt sich anfangs gegen seine Rolle als verantwortungsvolles Herrchen, lehnt jeden Körperkontakt mit der tapsigen Welpe ab, und will sich auf gar keinen Fall von treuen Hundeaugen einwickeln lassen – das Image desKnast-Tragikkomödie Underdogs kommt ins Kino gefährlichen Gangsters passt nun mal nicht zum Streichelzoo. Doch in der neuen Wüste Film Produktion "Underdogs" von Jan Hinrik Drevs geht es nicht nur um Hündchen, Knochen und Gehorsam. Denn vor allem die Beschäftigung mit wiedergefundenen – oder neu entwickelten – Gefühlen birgt Probleme für Menschen, die hinter schwedischen Gardinen sitzen: Wie sollen sie sie ausleben, wenn sie am Ende des Tages doch alleine bleiben? Ein "harter" und ein kleiner Hund erleben in "Underdogs" eine wechselhafte Beziehung, die dem Menschen einige neue Erkenntnisse über sich und seine Gefühlswelt beschert. Und so manchen nassen Fleck auf dem Zellenboden.

"Das letzte Wort über die Wunder des Hundes ist noch nicht geschrieben." (Jack London)

Großversammlung in der JVA Brunnenberg. Die Häftlinge hocken abwartend auf ihren Stühlen, auch der schweigsame, muskelmassige Mosk (Thomas Sarbacher) harrt der Dinge. Die neue Direktorin Gloria Cornelius (Clelia Sarto) betritt den Raum und stellt den Insassen ein Projekt vor: Sechs ausgewählte Häftlinge sollen in einem einjährigen Programm Blindenführhunde ausbilden. Obwohl das Halten von Haustieren normalerweise verboten ist. Nach einer Weile bekunden sämtliche Gefangenen ihr Interesse an dem Projekt. Nur Mosk bleibt mit verschränkten Armen sitzen. Er hat etwas anderes zu tun: Der wegen Totschlag in besonders schwerem Fall Verurteilte bereitet sich auf die knastinternen Meisterschaften im Gewichtheben vor, und möchte keine Trainingsminute missen. Schon gar nicht wegen eines Köters ...

Beim auf Video aufgezeichneten Einzelgespräch, das "Underdogs"die selbstbewusste Direktorin und der skeptische Hundetrainer Wache (Hark Bohm) mit jedem Häftling führen, unterstreicht Mosk noch einmal seine ablehnende Haltung: Er habe keine Zeit für eine solche Idee. Obwohl er es natürlich könnte, wenn er wollte ... In seiner Zelle, deren wenige Möbel er regelmäßig für sein Muskeltraining zweckentfremdet und in der er auch die geschmuggelte Zusatz-Kraftnahrung für Bodybuilder versteckt, schreibt Mosk Postkarten an einen italienischen Freund - während der zuständige Staatssekretär sich ausgerechnet ihn, den unzugänglichen und brutalen Mosk, für die Teilnahme am Hundeprogramm ausguckt. Gerade ein solcher Härtefall würde doch die Effizienz des Projekts untermauern, erklärt er der Direktorin. Notgedrungen stellt Frau Cornelius dem Häftling Mosk ein Ultimatum: Nur wenn er einen kleinen Hundewelpen in seiner Zelle aufnehme und mit ihm die Blindenführhund-Zwischenprüfung bestände, dürfe er an den Knastmeisterschaften teilnehmen. Zusammen mit den Häftlingen Döner (Kida Ramadan), Prell (Ingo Naujoks) und Forster (Thorsten Merten) beginnt Mosk also die Ausbildung. Doch während die anderen Insassen ihre Babyhunde liebevoll behandeln, mit ihnen kuscheln und herumtollen, gibt Mosk der kleinen Hündin nicht mal einen Namen, vermeidet jeden Körperkontakt und pfeffert sie barsch zurück in die Ecke, wenn das einsame Tier nachts Mosks Nähe sucht.

UNDERDOGS

Drehbuch und Regie: Jan Hinrik Drevs
mit Thomas Sarbacher, Clelia Sarto, Hark Bohm, Ingo Naujoks, Kida Khodr Ramadan, Thorsten Merten, Wladimir Tarasjanz u. a.
Kinostart: 24. Juli 2008

(sl)

Empfehlungen