MAUDIE

Eine einzigartige Liebesgeschichte zweier gebrochener Persönlichkeiten, dessen Leben nie unterschiedlicher hätte sein können, erfüllt ab dem 26. Oktober die Kinoleinwände Deutschlandweit. Maudie – ein Film nach wahren Gegebenheiten, über die an Rheuma erkrankte Maud Dowley, ihr trauriges Schicksal und ihrer Liebe zur Malerei bildet die Grundlage für die dramatische und berührende Romanze.


[ruhr-guide] Sie hatte es nie einfach. Maud Dowley Filmplakat MAUDIE ist seit ihrer Kindheit an rheumatoider Arthritis erkrankt und führt ein Leben gefüllt mit Abweisung und fehlender Wertschätzung. Durch ihren humpelnden Gang und den verkrüppelten Händen wird sie von ihrer Tante Ida, bei der sie lebt, nur als schwere Last empfunden und bekommt dies nicht all zu selten zu spüren. Die zierliche Maud sehnt sich nach mehr: Sie will nützlich sein und nicht mehr nur Ablehnung erfahren. Sie nimmt ihr Schicksal nun selbst in die Hand und meldet sich auf eine Annonce, die ihr Leben von Grund auf verändern wird.

Everett Lewis ist auf der Suche nach einer Haushälterin, die ihn in seiner 11 Quadratmeter Hütte unterstützend zur Seite stehen soll. Mit dem Aufeinandertreffen mit Maud wendet sich das Schicksal der beiden: Wo Maud zunächst noch Abwertung von Everett erfährt, entwickelt sich allmählich eine Liebesbeziehung. Die zwei Welten der beiden prallen aufeinander, was dabei herauskommt, ist ein einzigartiges Feuerwerk an Dramatik und Romantik, die diesen Streifen allerorts durchziehen.

Die graue Welt wird leuchtend bunt

In ihrer Zeit bei Everett entdeckt Maud ihrer Leidenschaft zur Malerei. Kurzerhand Maudie, Portrait verwandelt sich die kahle Hütte in ein buntes Farbenmeer! Wo einst Tristes und Kühle überwogen, stehen nun Licht und Wärme im Raum. Mauds Kunst verbreitet sich nun bald über die Tore Kanadas hinaus und verankert sich in den Köpfen der Menschen, genauso wie ihre Liebe zu Everett immer mehr Tiefe findet. Beide Persönlichkeiten ergänzen nach und nach einander in Perfektion. Hier handelt es sich nicht um eine klassische Liebesbeziehung, die früher oder später in einem Happy End enden muss, MAUDIE stellt viel mehr das Porträt einer vereinsamten Frau dar, die durch Schicksalsschläge geprägt schlussendlich zu ihrem Glück gelangt und nicht nur in ihrer Kunst endlich das erfährt, was sie sich schon immer ersehnte: grenzenlose Zuversicht.

Eine wahre Geschichte

Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Maud Lewis. Die 1903 in Nova Scotia, einer Provinz im Norden Kanadas Everett geborene Künstlerin wird noch heute als Pionierin des Folk Art geschätzt und geehrt. Ihre Werke finden zum Teil Platz in Museen der Welt und auch die 11 Quadratmeter große Hütte, in der sie ihren Weg zur Malerei fand, wurde restauriert und fand Platz in der Dauerausstellung der Art Gallery of Nova Scotia. Am ursprünglichen Platz des Häuschens findet man heute eine Stahlskulptur, die an Maud Lewis und ihre ersten Werke in liebevoller Erinnerung gedenken soll.

„Ich liebe Fenster. Das ganze Leben ist in einem Bilderrahmen direkt vor uns!“

MAUDIE

Filmstart: 26. Oktober 2017
Weitere Infos: www.maudie-derfilm.de

Fotos:
Foto 1: Mongrel Media
Foto 2, 3: Duncan Deyoung, Courtesy of Mongrel Media

Empfehlungen

function sc_smartIntxtNoad() { }