The Code

Morgen Freeman und Antonio Banderas heizen in dieser Gauner-Krimikomödie als raffinierte Kunstdiebe dem Publikum so richtig ein. Das Duo reizt der Raub zweier Fabergé-Eier, doch dazu muss zunächst ein gewiefter Plan her, denn die Objekte ihrer Begierde liegen hinter schweren Tresortüren verborgen und werden bestens bewacht. Um erfolgreich zu sein, müssen die beiden Meisterdiebe ihr gesamtes Repertoire aufbieten. All dies bietet der Thriller "The Code" - bei uns bereits auf DVD und Blu-ray erschienen.


[ruhr-guide] Der Krimi-Thriller aus dem Heist-Genre kommt, obwohl mit Antonio Banderas und Morgan Freeman prominent besetzt, the code, fotoquelle: ASCOT ELITE Home Entertainment GmbHsowohl in den USA als auch bei uns in Deutschland "nur" als direct-to-DVD-Premiere in den Handel. Dieses Schicksal ereilt viele Filme, denen man nur wenig wirtschaftliches Potenzial zutraut. Dies mag bei "The Code" schon ein wenig verwundern, da auch mit Mimi Leder, die sich für Actionkracher wie "Projekt Peacemaker" oder die "Armageddon"-Konkurrenz "Deep Impact" verantwortlich zeigt, eine bekannte Regisseurin gewonnen wurde. Doch auch "The Code" kann sich den gängigen Mechanismen wohl nicht entziehen und obwohl die genannten Vorarbeiten von Mrs. Leder durchaus zu gefallen wussten, spielten sie doch weniger Umsatz ein als gewünscht... Und schwupps findet man sich in der direct-to-DVD-Riege wieder.

Bodenständiger Heist-Thriller

Mit "The Code" ist Mimi Leder ein solider Krimi-Thriller gelungen. Allerdings sticht der Film nicht nach oben heraus, the code fotoquelle: ASCOT ELITE Home Entertainment GmbH dazu fehlen die Alleinstellungsmerkmale. Dennoch ist der Film an vielen Stellen spannend und dynamisch. Eben so, wie ein Thriller auszusehen hat. In diesem Fall war es also nicht minderwertige Qualität, sondern fehlende Originalität, die "The Code" ohne vorherige Kinopräsenz auf den Heimkinomarkt katapultierte. Wer jedoch solide Spannungsunterhaltung schätzt und an einem handwerklich gut gemachten Krimifilm interessiert ist, hat mit diesem Streifen etwas passendes in der Hand.

Der große Coup

Inhaltliches Herzstück ist der Raub zweier Fabergé-Eier. Da diese gut bewacht und mehrfach verriegelt zunächst sicher lagern, muss Altmeister Keith Ripley (Morgan Freeman, "Invictus - Unbezwungen") einen zweiten Mann an seiner Seite haben. Dazu sucht er sich den Dieb Gabriel Martin (Antonio Banderas, "Die Maske des Zorro") aus. Nach anfänglichen Reibereien werden die beiden zu wahren "Buddys" und Ripley schafft es schließlich, Martins Interesse an dem Mega-Coup zu wecken. Ein ähnliches Interesse zeigt Martins auch an Ripeys Patentochter Alexandra Korolenko (Radha Mitchell, "Die Kinder der Seidenstraße"). Diesmal jedoch ganz zum Missfallen des älteren Herren. Um die obligatorische Lovestory einzubauen, nähern sich die beiden schließlich einander an – Ein hübsches Paar!

Wendungsreich

Für "The Code" ist ein gewisser Grad der Unzuverlässigkeit bezeichnend. Die Figuren sind von Beginn an nie das, was sie zu sein scheinen.the code fotoquelle: ASCOT ELITE Home Entertainment GmbH Über die Laufzeit des Films werden die Hintergründe der Charaktere erläutert, worauf diverse "plot twists" basierten. Diese Wendungen im Handlungsgefüge bringen spätestens im letzten Drittel des Films eine ordentliche Prise Dynamik an die Tagesordnung. Schauspielerisch kann das Ensemble bis in die Nebenrollen (u.a. Rade Serbedzija aus Stanley Kubricks "Eyes Wide Shut" und Robert Forster aus Quentin Tarantinos "Jackie Brown") überzeugen. Die Charaktere haben so viel Tiefe um das Interesse an ihnen konstant aufrecht halten zu können. Die Kritik, welche wohl auch dazu geführt hat dem Film keine Kinoauswertung zu gönnen, bezieht sich auf die mangelnde Originalität. In gewisser Weise gab es alles was "The Code" bietet schon einmal in anderen Filmen zu sehen. Dennoch funktioniert er selbstständig und hat viele klassische Spannungsmomente zu bieten. Für einen spanenden DVD-Abend ist "The Code" allemal geeignet und weiß zu unterhalten.

Hervorragende Aufarbeitung

Die dem Test zugrunde liegende Blu-ray verfügt über eine zusätzliche DVD, die den Film als "Digital Copy" enthält. Diese kann auf mobile Wiedergabegeräte wie Handys oder iPods kopiert werden. Der Kunde erhält also nicht nur eine durch gute Bild und Tonwerte technisch überzeugende Blu-ray, sondern auch die Möglichkeit, den Film unterwegs zu schauen. Diese löbliche Veröffentlichungsweise kennt man bereits aus den USA. Scheinbar animiert diese Praxis erfolgreich zum Kauf, weshalb nun auch deutsche Labels weitere Formate beilegen. Eine super Idee, die dem Kunden wirklich etwas bringt. Des Weiteren sind auf der Blu-ray die deutsche Synchronisation und das englische Original als DTS HD Master Audio 5.1-Spur enthalten. Deutsche Untertitel sind ebenso vorhanden wie diverse Extras: Interviews, zusätzliche Szenen und ein Making of zeigen Hintergründe zur Produktion und runden eine gut gelungene Blu-ray ab, deren Hauptfilm als solide Krimi-Thriller-Kost jedem Fan dieser Genres zur Sichtung empfohlen ist.

(mo)
Fotos: ASCOT ELITE Home Entertainment GmbH

Empfehlungen