357.000 Besucher sahen Caspar David Friedrich in Essen

Das Museum Folkwang Essen setzte im Jahr 2006 seine Reihe der Blockbuster-Ausstellungen in diesem Sommer erfolgreich fort. Einzigartige Meisterwerke der Malerei kamen mit der Caspar David Friedrich-Schau ins Ruhrgebiet und sorgten für das Kulturhighlight im WM-Jahr.


Archiv: 04.09.2006 [ruhr-guide] Vincent van Gogh, Paul Gaugin, Turner, Cézanne und nun Caspar David Friedrich - das Museum Folkwang holt stets die großen Namen Caspar David Friedrich: Wanderer über dem Nebelmeer, um 1818, Öl auf Leinwand, 94,8 x 74,8 cm, Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Kunsthalle © Hamburger Kunsthalle/bpk.
Foto: Elke Walfordder Kunst ins Ruhrgebiet und sorgt dafür, dass sich Kulturliebhaber in Rüttenscheid stundenlang in die Besucherschlangen vor dem Museumszentrum einreihen. Dabei ist es immer beruhigend zu sehen, dass es sich bei den so genannten Blockbuster-Ausstellung nicht um bloße Kommerz-Events handelt, denn die Schauen sind inhaltlich immer höchst anspruchsvoll und sehenswert. In diesem Jahr stand also die Romantik auf dem Programm - in der Kunst und der Literatur ebenso wie in der Werbung und der Unterhaltungsbranche ist diese wieder "in".

Mit großem Erfolg endete die große Retrospektive "Caspar David Friedrich – Die Erfindung der Romantik" nach der Verlängerung im Museum Folkwang. Die kostbaren Gemälde reisten weiter nach Hamburg, wo die Ausstellung vom 7. Oktober 2006 bis 28. Januar 2007 in der Hamburger Kunsthalle zu sehen war. Hartwig Fischer, Direktor MuseumCaspar David Friedrich: Frau in der Morgensonne, um 1818, Öl auf Leinwand, 22 x 30,5 cm, Museum Folkwang, Essen © Museum Folkwang, Essen; Foto: Jens Nober, Essen Folkwang, resümiert: "Die Friedrich-Ausstellung war ein großartiger Erfolg für das Museum Folkwang, die Stadt Essen und die Region. Die hohe Besucherzahl zeigt, dass das Museum Folkwang als Kulturinstitution ersten Ranges mit einer hohen Ausstellungsqualität wahrgenommen wird. Dies soll auch in Zukunft so bleiben." Dr. e.h. Achim Middelschulte, Kulturbeauftragter des Sponsors: "Wir freuen uns, dass so viele Menschen die Gelegenheit wahrgenommen haben, diese einzigartige Ausstellung zu besuchen. Der Erfolg bestärkt uns darin, auch den Auftritt Essens als Kulturhauptstadt 2010 hier im Museum Folkwang maßgeblich zu begleiten."

Fischer und Middelschulte hoben die Entscheidung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und ihres Vorsitzenden Prof. Dr. Berthold Beitz, den Museumsneubau zu finanzieren, als "ohne Beispiel in der deutschen Museumsgeschichte" hervor. Das Museum Folkwang erhält damit eine völlig neue Zukunftsperspektive, da es künftig über hervorragende Räume auf höchstem Niveau für weitere bedeutende Großausstellungen verfügen wird.

Insgesamt organisierte das Museum über 4.500 Führungen durch die Caspar-David-Friedrich-Ausstellung, darunter allein 700 für Schulklassen. Die Führungen wurden in den Sprachen Englisch, Französisch, Niederländisch und Polnisch gegeben. Das erstmals angebotene E-Ticket, das bevorzugten Eintritt in die Ausstellung gewährte, wurde von rund 2.000 Personen gebucht. Besucherstärkster Monat war der August. Der Tagesrekord wurde am Freitag, 1. September, verzeichnet, als knapp 6.100 Besucher in die Ausstellung kamen.

Caspar David Friedrich. Die Erfindung der Romantik

5. Mai 2006 bis 3. September 2006

Museum Folkwang

Goethestrasse 41
45128 Essen
0201 -88 45 444

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 20.00 Uhr
Freitag von 10.00 bis 24.00 Uhr, Montag geschlossen

Eintrittspreise:
Dienstag bis Freitag 10,- Euro, am Wochenende und an Feiertagen 12,- Euro, ermäßigt: 7,- Euro

(sl)

Empfehlungen