Art Attack Festival 2009

Nachdem das erste Art Attack Festival 2008 besten Anklang fand, setzt das Team in diesem Jahr noch eins drauf, kombiniert das Festival mit der "Ersten Universellen Mülheimer Filmorgie" und stopft deutlich mehr Künstler in das Programm. Von Vortrag über Ausstellung und Musikacts bis zur interaktiven Mitmach-Kunstkneipe vereint die Veranstaltung, was nicht in hübsche Galerien und auf Mainstreambühnen passen möchte. Am 19.09.2009 öffnen sich die Tore im AZ Mülheim für einen Tag voller ästhetischer Meisterleistungen.


Archiv: 16.09.2009 [ruhr-guide] Wer die Independance und das legendäre Art Attack Festival 2009DJ-Team Indiepanzer kennt, weiß, dass die Jungs und Mädels es immer wieder schaffen einen Abend zum Krachen zu bringen und das nicht nur in der Heim-Location, dem AZ Mülheim, sondern auch innerhalb anderer Veranstaltungen wie zum Beispiel der Beatplantation. Zusammen mit Sous Les Pavés, eine Veranstaltungsgruppe, deren Ziel es ist, eine Verbindung zwischen Konzerten, Parties, Ausstellungen, Performances und Vorträgen herzustellen, organisiert das Independance Team das diesjährige Art Attack Festival. Sous Les Pavés hat es sich außerdem zur Aufgabe gemacht, Musik und Kunst zu fördern, für die es an anderer Stelle oftmals keinen Platz gibt und schafft dies einmal mehr mit der ganztägigen Veranstaltung am 19. September im Autonomen Zentrum Mülheim.

Das Programm des Art Attack Festivals

Im musikalischen Bereich des Programms finden sich Bands und Solomusiker, deren Werke nicht alltägliches Gedudel, sondern anspruchsvolle Klangwelten sind. Dementsprechend wird es nicht einfach, alle Programmpunkte mitzuerleben, obwohl keiner der 11 Acts des Verpassens würdig ist. Den Anfang macht Josha auf dem Klavier. Seine zahlreichen Projekte und verwirrend vielen Pseudonyme lässt er beim Art Attack Festival einmal hinter sich, bleibt ganz er selbst und zeigt seinen Zuhörern, wie vielseitig ein einfaches Klavier sein kann. Der weitere Nachmittag darf dann mit a giraffe, die sich diesmal mit a stag verabredet haben und Chelsy verbracht werden. Am Abend heißt es dann Augen zu, für ein introspektives Schauspiel der extra Klasse. Die drei Bands teamforrest, Electro Toaster und Sandy Bird geben sich größte Mühe mit den unüblichsten Instrumenten, die unüblichsten Klänge in mal wilde, mal schöne, mal melancholische Melodien zu formen. In der Nacht werden die Lichter gedimmt und beim einen oder anderen auch die Stimmung wenn er sich in melancholisch, ruhigen Sounds von cakecake, Finger on Tallinn oder Avyd verliert. Kurz bevor der Mond sich dann über den Dächern Mülheims gen Westen aufmacht, kann noch einmal Jibbel Jays Beatbox in Kombination mit Werner Schmidgens Pianospiel gelauscht werden und auch Moloch geben sich am Ende der Nacht noch die Ehre. Um sich verpasstes oder geliebtes noch einmal anhören zu können, gibt es dieses Jahr einen Sampler des Festivals, auf dem alle Acts vertreten sind. Zu kaufen gibt es diesen auf der Veranstaltung selbst oder über die Homepage http://www.artattackfestival.de/.

Ob das AZ genug Platz hat, um so Ony2vielen Künstlern einen Platz zu bieten, wissen wir nicht, aber wenn dem so ist, gibt es beim Art Attack Festival eine Menge zu sehen. Streetart, Malerei, Gebilde und Installationen machen das Ambiente einmalig. Und auch hier sind es wieder Künstler, deren Arbeiten nicht nur schön oder perfekt sind, sondern vor allem ehrlich, kritisch und vielseitig. Neben fest installierten Werken werden auch Performances an zwei Terminen des Abends zu sehen sein.

Ab 0:00 Uhr werden die Partyerprobten hinter das Pult gebeten, um feinste Tanzmusik zu spielen. Das von der Independance bekannte DJ Team Indiepanzer, Radio DJ Funk Zappa, der im Ruhrgebiet und Umgebung gern gehörte Käptn Krummbart und DJ Karl Marx Stadt geben sich hier die Plattennadel in die Hand um der tanzenden Meute einzuheizen. Unterstützt werden sie von VJ's, die gern ihre Umgebung als Projektionsfläche gebrauchen.

Bei dem Vortrag mit dem Titel Adorno, Debord und (k)ein Ende der Kunst referieren Sebastian Dittmann und Isabelle Sandy BirdKlaasen über Kunst und Revolution. Und wer den ganzen Input wieder herauslassen möchte, kann beim Skribble Gebibble seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die Initiatoren der monatlich stattfindenden Kunstkneipe bringen alles mit zum basteln, matschen und pinseln und untermalen das Treiben mit lauschigen Beats von ihren Lieblings DJ's.

Zu guter Letzt und doch mitten drin gibt es die Erste Universelle Mülheimer Filmorgie. Zwei Stunden gibt es ausgewählte Werke von großartigen Filmemachern. In mühevoller Kleinarbeit kuratiert durch das Zentralkomitee zur Rettung der ästhetischen Filmkunst.

Art Attack Festival 2009

19. September 2009
ab 14 Uhr
az- Mülheim
Auerstr. 51, 454669 Mülheim/Ruhr

Empfehlungen