Der Berg ruft!

Über eine Millionen Besucher faszinierte die Ausstellung „Wunder der Natur“ im Gasometer Oberhausen. Jetzt versetzt der Scheibengasbehälter sprichwörtlich Berge! Mit Aufnahmen und Clips, die die Einzigartigkeit des Bergsteigens und die Vielfalt der steinigen Giganten weltweit präsentieren, startet der Gasometer ab März 2018 in seine neue Ausstellung „Der Berg ruft!“


[ruhr-guide] Dass die Natur noch immer Menschen zum Vereister Affe, Foto: Jasper DoestStaunen bringen kann, zeigt die Beliebtheit der aktuellen Ausstellung „Wunder der Natur“ im Stahlriesen des Ruhrgebiets. Über eine Millionen Besucher kamen bisher nach Oberhausen, um die besonderen Fotografien und die riesige Weltkugel auf sich wirken zu lassen. Durch den großen Erfolg dieser Ausstellung steht dem Gasometer nun der Druck im Nacken. Das Geheimrezept der Kuratoren scheint ihre Leidenschaft zu sein, denn „man kann Ausstellungen nur machen, wenn man als Kurator dafür brennt“, so Prof. Peter Pachnicke.

Zusammenarbeit spielt dabei besonders in der neuen Ausstellung „Der Berg ruft!“ eine große Rolle. Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und zahlreichen anderen Partnern, findet in der Ausstellung nicht nur die Leidenschaft des Bergsteigens Platz, auch die religiöse Huldigung dieser heiligen Stätten und der Bewunderung der Vollendung der Natur, solch einzigartige Orte zu erschaffen, finden in „Der Berg ruft!“ ebenfalls besondere Anerkennung.

Faszination Berg in all seinen Facetten

Thematisch beginnt die Reise bei der Dramatik der Erstbesteigung.Aussicht vom Berg, Foto: massimo colombo, getty images Ersteigungen des Mount Everest oder des Mont Blanc zählen heute als Meilensteine in der Geschichte des Alpinismus. Die von diesen Urgesteinen ausgehende Popularität des Bergtourismus spiegelt jedoch nicht nur den Eifer der Bergsteiger wieder, sondern bringt auch negative Folgen mit sich. So wird in der Ausstellung „Der Berg ruft!“ neben der Euphorie des Extremsports, auch die Problematik der Vermüllung stehen. Einen ganz ähnlichen Aspekt ruft die Konfrontation mit den auf den Bergen lebenden Tieren und der dort einheimischen Menschen hervor. So fehlt beim Blick auf die sportliche Leidenschaft oft auch der prüfende Blick auf den Berg als Heimat.

Dass diese Heimat jedoch in erster Linie ein Ort der Extreme ist, zeigt die Lebenswelt am Äquator. Ein Ort, bei dem am Tage Sommer und in der Nacht Winter herrscht, hat es verdient in die wunderbare Ausstellung im Giganten der Industriekultur geschafft.

Heilige Berge und der Kreislauf des Gebirges

Die großen Giganten der Erde lassen sich nicht nur auf sportlichem Weg erkunden, auch religiöse Aspekte spielen in diese „Erkundung“ mit ein. Pilger aus den unterschiedlichsten Ländern und den vielfältigsten Religionen besinnen sich auf die Heiligkeit eines Berges. Dazu zählen u.a. die katholischen Pilger in den Anden. Auch diese Sichtweise umfasst die Ausstellung „Der Berg ruft!“

Doch aller Anfang ist zunächst eine Entwicklung über Jahrmillionen, die unsere natürlichen Wolkenkratzer errichten. Die Entwicklung von Vulkanen, der Aspekt der Erosion, aber auch die Wetterphänomene, welche die Umwelt immer wieder aufs Neue formt, spielen im Gasometer selbstverständlich eine Rolle.

Das Matterhorn steht Kopf!

Neben zahlreichen thematischen Höhepunkten findet man in der oberstenSkulptur des Matterhorns, Foto: Animation DLR Etage des Gasometers ein ganz besonderes Highlight. Mit hoher Ingenieurskunst versetzt den Gasometer sprichwörtlich Berge! Mit einem Umfang von 30 mal 42 Metern und einer Höhe von 18 Metern ragt das riesige Matterhorn Richtung Besucher. Das Besondere daran? Angestrahlt von 17 Projektoren (im Vergleich, bei der Weltkugel der letzten Ausstellung wurden 12 verbaut), wird das Matterhorn in einer solch hohen Realistik dargestellt, dass einem das Gefühl erschleichen wird, selbst vor diesem Giganten zu stehen. Doch das ist noch nicht genug: Ein riesiger Spiegel wird den auf dem Kopf hängenden Berg so spiegeln, dass der Besucher einen Blick erhält, den sonst kein Bergsteiger erlangt – von oben.

„Der Berg ruft!“

Das Programm zur Ausstellung, die vom 16.03.2018 bis zum 30.12.2018 im Gasometer Einzug erhält, wird Anfang des Jahres bekannt gegeben. Sollte der Erfolg der Ausstellung an jenen der vorherigen Anknüpfen, kann mit einer Verlängerung gerechnet werden. Hingehen wird sich abermals für jeden lohnen! Egal ob groß oder klein. Die Ausstellung verspricht atemberaubende Momente!

Der Berg ruft!

16.03.2018 bis 30.12.2018
Gasometer Oberhausen
Arenastraße 11
46047 Oberhausen

Öffnungszeiten:
Di – So, sowie Feiertags: 10 – 18 Uhr
Montags geschlossen!
(Außer an Feiertagen / Ferien NRW)

Preise:
Erwachsene: 10 Euro
Ermäßigt: 7 Euro
Familien: 23 Euro

Tickets unter: www.gasometer.de

Kombiticket
mit LUDWIGGALERIE: 13 Euro
mit LVR Industriemuseum: 12 Euro

Offene Führungen:
Sonntags, sowie feiertags: 14 Uhr
Preis 3 Euro, max. 30 Personen

Foto 1: Jasper Doest
Foto 2: Massimo colombo - Getty Images
Foto 3: Animation vom DLR

Empfehlungen