Monet, van Gogh, Gauguin ... Inspiration Japan

Im Folkwang Museum in Essen eröffnete am 27. September 2014 die Ausstellung „Monet, van Gogh, Gauguin ... Inspiration Japan“. Diese in zwei Jahren aufwändig vorbereitete Sonderausstellung beherbergt viele Kunstwerke aus internationalen Museen. Das Hauptaugenmerk liegt bei dieser Ausstellung auf dem Zeitraum von 1860 bis 1910.


Archiv: 17.09.2014 [ruhr-guide] Am 27. September 2014 eröffnete die Ausstellung „Monet, van Gogh, Gauguin ... Inspiration Japan“ im Museum Folkwang in Essen.Flyer der Ausstellung Doch nicht nur die Werke der drei im Titel genannten Künstler werden ausgestellt, sondern Gemälde von nahezu allen großen Künstlern wie zum Beispiel Degas und Bonnard. Die Ausstellung soll zeigen, dass die großen Künstler, wie van Gogh, von dem Stil der japanischen Kunst beeinflusst wurden. So stellen Monet und Co. ihre eigene Welt im japanischen Kunststil dar.

Europa und Asien im Einklang mit der Kunst

Neben den vielen europäischen Künstlern werden aber auch in Japan 36 Ansichten des Berges Fujibekannte Künstler gewürdigt. Ihre Werke werden neben denen der europäischen Künstler ausgestellt, die extra für diese Ausstellung importiert wurden. Einer dieser japanischen Künstler ist Katsushika Hokusai, dessen bekanntestes Werk der Farbholzschnitt „36 Ansichten des Berges Fuji“ ist.

Alte Kunst, neuer Stil

Die Besucher der Ausstellung werden nicht nur durch eine Vielzahl von Gemälden aus dem angehenden 19. Jahrhundert, sondern auch durch die japanischen Kunstgegenstände, wie zum Beispiel Masken, Schirme und Vasen, und diverse Reisefotos und Plakate angelockt und begeistert. Es ist interessant zu sehen, wie die Stile ineinander verschmelzen und zu einem ganz Neuen werden. Diese japanischen Kunstgegenstände werden neben Werken der angewandten Kunst von Emile Gallé oder Jean Carriès ausgestellt. Alle ausgestellten Kunstwerke zeichnen sich durch viele Farben und verschiedene Strukturen im Bild aus und spiegeln so den japanischen Stil wieder. Die meisten Werke stellen ganz normale Alltagssituationen und Gegenstände dar, die durch die Vielfalt der Farben fröhlich und freundlich auf den Betrachter wirken. Bonnard malte bevorzugt Tänzerinnen und Ballerinen, aber auch sportliche Situationen wie Pferderennen.

Vom Impressionismus zur Moderen Kunst

Die Ausstellung zeigt hauptsächlich Werke aus den Jahren 1860 bis 1910, in welchen sowohl die Anfangs- als auch die Hochphase dieser künstlerischen Epoche in Frankreich war. Diese Epoche wird „Japonisme“ genannt. Alle Künstler wurden ungefähr in diesem Zeitraum geboren.Japonisme von van Gogh Dies erklärt die auftretenden Ähnlichkeiten in ihren Werken, da die Kunst von der vorherrschenden Epoche beeinflusst wird und bestimmte Elemente immer wieder auftreten und so das Gesamtbild dieser Zeit prägen. Die Epochen, in der die Künstler lebten, reichen vom Impressionismus über den Post-Impressionismus bis hin zur modernen Kunst. In dieser Ausstellung werden die Hauptwerke der großen Künstler ausgestellt und mit Werken von japanischen Künstlern verglichen Der Besucher kann selbst entscheiden, wie er die gezeigten Kunstwerke nebeneinander betrachtet und welche Unterschiede oder Parallelen er findet. Diese besondere Ausstellung ist ein Muss für alle Kunst-Liebhaber, da nicht nur Gemälde aus dem Museum Folkwang, sondern auch einige aus privaten Sammlungen präsentiert werden. Und wer möchte kann für 39 Euro eine Publikation mit vielen Illustrationen und Beiträgen von namhaften und unbekannteren, jungen Wissenschaftlern erwerben.

Monet, van Gogh, Gauguin ... Inspiration Japan

Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen

27. September 2014 bis 1. Februar 2015 (verlängert)

Öffnungszeiten

Dienstags bis Donnerstags 10 – 20 Uhr
Freitags: 10 – 22 Uhr
Samstags und Sonntags: 10 – 18 Uhr
Montags geschlossen

Preise

Erwachsene: 13,00 Euro/ ermäßigt 8,00 Euro
Familienkarte 1: 2 Erwachsene, max. 4 Kinder; 26,50 Euro
Familienkarte 2: 1 Erwachsener, max. 4 Kinder 13,50 Euro

Fotos:
1: Museum Folkwang Essen
2: Privatsammlung, Museum Folkwang
3: Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)

Empfehlungen