Projekt XE

Ansichten vom Revier entlang des Emscher Wanderwegs. Zeche Hannover zeigte Fotoausstellung von Dirk Lohmann zum Saisonauftakt!

Dirk Lohmann ist ein Kind des Ruhrgebiets. Dirk Lohmann vor einem seiner Ausstellungsfotos in der Zeche Hannover Der in Essen geborene und mittlerweile in Bochum lebende Fotograf durchquert ständig das Revier auf der Suche nach dem "Typischen" der Region. Auf einem dieser Streifzüge wurde er aufmerksam auf die ständig wiederkehrenden Wegmarkierung XE - der offiziellen Markierung des 131 Kilometer langen Emscher-Park-Wanderwegs, der sich von Kamen nach Duisburg quer durch das Ruhrgebiet zieht. Angelegt wurden die Markierungen vor mittlerweile über einem Jahr vom Sauerländischen Gebirgsverein, der den Emscher-Park-Wanderweg ausarbeitete und bis heute betreut. Dieses XE bildete von nun an den Schlüssel für Dirk Lohmann "Projekt XE".

Dirk Lohmann versucht, das Ruhrgebiet als ein Ganzes zu erfassen. Er fügt die einzelnen Städte des Ruhrgebiets durch die Gemeinsamkeit des Wanderzeichens XE in Fotos wieder zusammen. Die Exponate folgten dabei nicht dem Streckenverlauf des Wanderweges, Projekt XE von Dirk Lohmannsondern führten einzelne Regionen über Bildaussage oder gestalterische Mittel zusammen. Und so fand man Ansichten von Dortmund und Duisburg in der Ausstellung nebeneinander, durch die sich scheinbar der gleiche Gartenzaun schlängelt oder deren konträre Bildaussagen auch wieder eine Einheit bilden. Der Leiter des Museums "Zeche Hannover", der Historiker Dieter Osses, erklärte dazu: "Die Zusammenstellung der Motive macht die Struktur der Region mit ihren Brüchen und Verwerfungen besonders deutlich".

Halden und Industriebrachen,Wälder, Städte und neu gestaltete Landschaftsbauwerke zeigten dem Besucher ein abwechslungsreiches Bild des Ruhrgebiets entlang der Emscher. Auf jedem Schwarz-Weiß-Foto das XE, mal provokativ im Vordergrund, mal versteckt in einer Ecke des Hintergrundes. Die Bilder wurden übrigens analog aufgenommen.

Projekt XE

Fotografien von Dirk Lohmann
2. Mai bis 11. Juli 2004
Westfälisches Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum-Hordel
Geöffnet Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr; Eintritt frei
Führungen jederzeit nach Voranmeldung: Tel. 0231 6961-233

(cj)

Empfehlungen