Das Neanderthal Museum

Vor rund 150 Jahren wurden beim Kalkabbau im Neandertal von Arbeitern Knochen gefunden, die eindeutig als Teile eines eiszeitliches Skeletts identifiziert werden konnten. Somit war der Neanderthaler geboren – der ausgestorbene Verwandte des heutigen Menschen. An dieser Stelle im Neandertal wurde das Neanderthal Museum eröffnet und widmet sich seitdem der Menschheitsgeschichte. An jedem ersten Freitag im Monat ist "DoggyDay", dann dürfen Hunde mitkommen.


[ruhr-guide] Um der Fundstelle des Neanderthalers, einem Ort von historischer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte gerecht Das Neanderthal Museumzu werden, wurde nach andauernden Bemühungen mit finanzieller Unterstützung der NRW-Stiftung Natur, Heimat- und Kulturpflege, der RWE AG und der Stadt Mettmann das Millionenprojekt Neanderthal Museum im Jahr 1996 realisiert und am 10. Oktober 1996 eröffnet. Jährlich lockt das multimediale Erlebnismuseum 170.000 Besucher, die das archäologische Museum Neanderthal mit internationalem Anspruch zu einem der Erfolgreichsten in Deutschland machen.

Alleine das Gebäude ist ein architektonisches Meisterwerk. Das Tageslicht gelangt nur durch die Fenster im Dach in das zentrale Treppenhaus. Der Fokus liegt auf dem Glaskörper am Ende des Rundgangs durch die Austellung: Er beherbergt das Café, welches einen hervorragenden Ausblick auf das Neandertal und in Richtung Fundstelle des Neanderthalers freigibt. In heller Atmosphäre lässt sich der Besuch des Neanderthal Museums gemütlich beenden. Herzstück des Gebäudekomplexes ist die langsam aus dem Erdboden ansteigende 400 Meter lange und bis zu sieben Meter breite Rampe, die sich spiralförmig als Sinnbild der Evolution über vier Ebenen erstreckt. Auf insgesamt 2200 qm Fläche verteilt sich die Ausstellung, die sich der Geschichte des Menschen von den Anfängen vor über vier Millionen Jahren bis in die Gegenwart widmet.

"DoggyDay" im Neanderthal Museum

An jedem ersten Freitag im Monat hat das Neanderthal Museum ein ganz besonderes Angebot für Hundebesitzer: Dann dürfen sie ihre Lieblinge mit in die Dauerausstellung nehmen. Von 14 Uhr bis 18 Uhr dürfen die wissbegierigen Hunde auch etwas über die Geschichte ihrer Herrchen lernen, oder einfach nur dabei sein, während das Herrchen aufmerksam zuhört. Anschließend können Hund und Besitzer im Museumscafé noch etwas trinken.

Der Eintritt kostet 2 Euro je Hund, die Besitzer zahlen den normalen Preis. Weitere Informationen unter Tel. 02104/979715 oder fuehrung@neanderthal.de.

Museum und Ausstellung

Der Rundgang durch das Neanderthal Museum beginnt mit dem Einführungsraum: Er erzählt die Geschichte des Neandertals und die Fundgeschichte des Neanderthalerskelettes. Neanderthal Museum in MettmannDNA-Analysen belegen, dass der Neanderthaler (homo neanderthalensis) kein Vorfahre des heutigen modernen Menschen (homo sapiens) ist, sondern ein ausgestorbener Verwandter: "Ein Tal und sein Geheimnis". Daran anschließend werden die entscheidenden Abschnitte der Menschheitsgeschichte vorgestellt: "Eine Reise durch die Zeit". Auf den Einführungsraum folgen fünf Themenräume: Jeder Raum gibt einen chronologischen Abriss der Menschheitsentwicklung wieder: "Leben und Überleben", "Werkzeug und Wissen", "Mythos und Religion", "Umwelt und Ernährung" sowie "Kommunikation und Gesellschaft".

Museumserlebnis der besonderen Art

Den Museumsgast erwartet ein spannendes und abwechslungsreiches Museumserlebnis der besonderen Art: Die im Jahr 2006 überarbeitete und neu eröffnete multimediale Ausstellung bringt dem Besucher, neben den Elementen der klassischen Museumspräsentation wie Exponat, Bild und Lesetext, die Geschichte ihrer Entwicklung über eindrucksvolle multimediale Inszenierungen, Hörtexten, Filmen und interaktiven PC zweisprachig näher. Besonders beeindruckend sind zahlreiche naturgetreue Rekonstruktionen der Neanderthaler in verschiedenen Alltagssituationen und das in Lebensgröße. Nicht ohne Grund wurde das Neanderthal Museum im Jahr 2003 durch die Stiftung "Lebendige Stadt" im Rahmen der Preisverleihung für "Das beste Konzept für lebendige Museen und moderne Kulturstätten" besonders anerkannt und ausgezeichnet.

Das Neanderthal Museum als attraktives Freizeit- und Bildungserlebnis:

Die Fundstelle
Neben dem reinen Museumsbesuch steht dem Gast seit dem 10. Juli 2002 die Fundstelle des Neanderthalskeletts offen. Der Fundort galt lange als verschollen und wurde im Jahr 2000 wieder entdeckt und die Fundstelle wurde im Anschluss als archäologischer Ort für den Besucher erfahrbar gemacht. Startpunkt, um zur Fundstelle des Neanderthalers zu gelangen, ist das Museum. Auf dem Weg wird die Geschichte per Audiosystem erzählt und dies lässt den Besucher die Aura des Ortes spüren. Nach einem schönen Spaziergang durch das Neandertal warten mächtige Steinkreuze, die den Fundort markieren. Eine 200 Meter lange Zeitachse mit kulturellen Meilensteinen symbolisiert 2,5 Mio. Jahre Geschichte. Das Ausgrabungsareal ist ausgewiesen und bei schönem Wetter laden Steinliegen zum ausruhen ein.

Der Kunstweg
Der Kunstweg "MenschenSpuren" beginnt Menschenspuren gegenüber dem Neanderthal Museum. 200 Meter entlang der Düssel führt ein Rundweg den Besucher vorbei an Skulpturen von elf Bildhauerinnen und Bildhauern. Der Weg widmet sich dem Spannungsfeld Mensch-Natur und ist Teil der EUROGA 2002plus. Viele Arbeiten müssen regelrecht entdeckt werden. Auch hier begleitet den Besucher ein Audiosystem mit Interviews der einzelnen Künstler zu ihren Skulpturen.

Die Steinzeitwerkstatt
Unter dem zentralen Motto: "Vorgeschichte begreifen", kann der interessierte Besucher Demonstationen steinzeitlicher Techniken ansehen oder selbst aktiv werden:
Zahlreiche Workshops, Kurse und Ferienaktionen animieren zum ausprobieren und seine eigene Reise in die Vergangenheit zu unternehmen!

Neanderthal Museum

Talstraße 300
40822 Mettmann

Öffnungszeiten Neanderthal Museum und Fundstelle:
Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
Montags geschlossen
Die Fundstelle schließt von November bis Februar bereits um 16 Uhr und von März bis Oktober um 17 Uhr.
Das Museum ist auch geöffnet:
An bestimmten Feiertagen hat das Museum von jeweils 10 – 18 Uhr geöffnet.
Der Kunstweg liegt im öffentlichen Bereich und ist an keine Öffnungszeiten gebunden.

Eintrittspreise Neanderthal Museum (Dauerausstellung)
Erwachsene: 10 Euro
Kinder (bis 16 J.): 5,50 Euro
Kinder unter 6 Jahren: frei
Studenten, Behinderte: 7 Euro

Beim Besuch von Sonderausstellungen entstehen zusätzliche Kosten. Es werden Kombitickets angeboten.

(Stand: Januar 2015, Angaben ohne Gewähr)

(bs)

Fotos: Neanderthal Museum/I. Vogel, R. Rehfeld, Euroga 2002+, interDuck

Empfehlungen