Partner von Zolanis

LVR Archäologischer Park Xanten

Auf Zeitreise in die römische Geschichte am Rande des Ruhrgebiets: Der Archäologische Park Xanten präsentiert die römische Geschichte zum Anfassen! Hier kann der Besucher in lebensgroßen Rekonstruktionen ein Gefühl für das römische Leben an sich bekommen, in Tavernen tafeln oder im Amphitheater Konzerte genießen.


[ruhr-guide] Der LVR Archäologische Park in XantenArchaeologischer Park Xanten ist ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie. Hier im Nordwesten des Ruhrgebiets kann Geschichte tatsächlich viel Spaß bereiten! Regelmäßig finden im LVR Archäologischer Park Xanten spannende Events wie das große Römerspektakel "Brot und Spiele" statt. Die Rekonstruktionen alter römischer Gebäude vermitteln einen Eindruck der bewegten Geschichte des ehemaligen römischen Lagers.

Nach der Niederlage der Römer unter dem Legaten Varus und dem Sieg des Cherusker Arminius im 9. Jahrhundert n. Chr. war der Rhein de facto die Ostgrenze des römischen Germaniens. Zuerst als Stützpunkt für Vorstöße ins rechtsrheinische Gebiet errichtet, diente das auf dem Fürstenberg bei Xanten um 12 v. Chr. erbaute Militärlager Vetera I von nun an der Grenzsicherung. Mit der Umsiedlung der Sugambrer auf die linke Rheinseite entstand zu Füßen des Lagers eine kleine Siedlung, die in den folgenden Jahren stetig wachsen sollte.

Colonia Ulpia Traiana

Ungefähr um 110 nach Christus verlieh der römische Kaiser Trajan Xanten dann die seltenen Stadtrechte und gründete so die Colonia Ulpia Traiana. Die Bevölkerung wuchs auf über zehntausend Bewohner und bald war sie die drittgrößte Stadt in der Provinz Niedergermanien. Etwa 300 Jahre später, im 4. Jahrhundert nach Christus, wurde die Colonia Ulpia Traiana von ihren Bewohnern aufgegeben.

Blüte und Verfall

InSteinbruch im archäologischen Park Xanten Ihrer kurzen Blütezeit entwickelte sich die Colonia Ulpia Traiana zur wichtigen Handelsstadt der römischen Provinz. Im Laufe der Jahre entstand so eine prächtige römische Provinzstadt mit vielen großen öffentlichen Bauten wie dem Amphitheater, den großen Thermen, dem Forum und dem Hafentempel. Nach dem zweiten Überfall der Franken im Jahr 275 wurde Colonia Ulpia Traiana zerstört und von den Bewohnern verlassen. Im Laufe der Jahrhunderte diente dann die ehemalige römische Siedlung als Steinbruch – so wurde auch der Xantener Dom mit diesen Steinen errichtet. Das spätere Xanten entwickelte sich wenige Meter entfernt um das Grab Viktors, einem Märtyrer der katholischen Kirche, so dass die ehemalige römische Kolonie unbebaut blieb.

Der Archäologische Park Xanten

Obwohl die Colonia Ulpia Traiana bis auf die Grundmauern von der Oberfläche verschwand, lagen doch im Erdreich wahre Schätze und der Grundriss der einst großen und mächtigen Siedlung verborgen. Die Spuren der ehemaligen römischen Stadt und der großen öffentlichen Bauwerke wurden in jahrelanger archäologischer Forschung rekonstruiert und werden seit 1977 der Öffentlichkeit im Archäologischen Park Xanten präsentiert. Die Besonderheit des APX sind die Rekonstruktionen einiger römischer Gebäude in Originalgröße. So wurde auf den ehemaligen Fundamenten der Hafentempel nach gebaut, das Amphitheater rekonstruiert und die beeindruckenden Stadtbefestigungen wiederhergestellt.

Es besteht im spielende Kinder im archäologischen Park XantenArchäologischen Park Xanten die Möglichkeit, in einer römischen Taverne nicht nur Kaffee zu trinken, sondern sogar nach Art der Römer zu tafeln. Auch kann man hier die römischen Bäder besichtigen. Aber nicht nur die Taverne wurde wieder mit Leben gefüllt, besonders das Amphitheater ist der Mittelpunkt des Archäologischen Parks Xanten – hier finden regelmäßig große Events und Konzertveranstaltungen wie die Sommerfestspiele oder auch das Römerfest statt.

Erweiterung des Archäologischen Parks Xanten

Die Eröffnung der neuen Fläche, um die der Archäologische Park Xanten erweitert worden ist, wurde feierlich zelebriert. Mit der Erweiterung des Parks auf 60 Hektar ist in Zukunft nahezu die gesamte Fläche der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana erschlossen. Bis 2015 sind weitere Besucherattraktionen wie die Rekonstruktion weiterer Abschnitte der römischen Stadtmauer, eines einheimischen Matronentempels und die Errichtung verschiedener Schaubereiche zu speziellen Themen des römischen Lebens geplant. Ein Entdeckerforum mit angeschlossenem Fundmagazin wird zudem im neuen Bereich errichtet werden. Hier werden die Besucher künftig mit den modernen Methoden der Archäologie vertraut gemacht. Mit der Verdopplung der Fläche ist das LVR-RömerMuseum in den Archäologischen Park integriert und nicht mehr separat zugänglich.

Spiel, Spaß und Spannung

Der Gemütlich sitzen im archäologischen Park in XantenArchäologische Park Xanten ist durch seine Anschaulichkeit für große und kleine Besucher ein unvergessliches Erlebnis. Wer durch das ehemalige Hafentor den APX betritt, begibt sich auf eine Zeitreise in die römische Geschichte: Besonders für Kinder ist der Archäologische Park Xanten ein spannendes Abenteuer. Nicht nur die Rekonstruktionen der ehemaligen römischen Gebäude, sondern auch das Römische Spielehaus, in dem original römische Spiele getestet werden können und die Spielplätze auf dem Gelände, werden für Begeisterung sorgen. Neben dem großen Hüpfberg und dem neu angelegten Wasserspielplatz, bietet ein großer Abenteuerspielplatz genügend Platz für Spiel, Spaß und Spannung!

Die großen Thermen

Im Jahr 1877 wurden die Großen Thermen entdeckt: Zwischen den Rekonstruktionen finden sich große Grünanlagen, die immer wieder kleine Geheimnisse des römischen Lebens – wie zum Beispiel das Abwassersystem – preisgeben.

LVR Archäologischer Park Xanten

Wardter Straße
Telefon Kasse 02801/2999

Grillhütte:
Anmeldung 02801/772-23

Römische Herberge:
Reservierung 02801/3415

Öffnungszeiten:
März - Oktober
täglich von 9.00-18.00 Uhr

November
täglich von 9.00-17.00 Uhr

Dezember - Februar
täglich von 10.00-16.00 Uhr

Eintrittspreise:
Archäologischer Park & LVR-RömerMuseum:
Erwachsene: 9,00 €
Menschen mit Behinderung: 6,00 €
Studierende, Auszubildende: 6,00 €

Gruppenkarte (ab 10 Personen):
Erwachsene: 8,50 €

Familienkarte:
2 Erwachsene und alle Kinder unter 18 Jahren: 18 €
Kinder und Jugendlichen unter 18 J.: freier Eintritt!

(Stand: Juli 2013, Angaben ohne Gewähr)

Anfahrt:
PKW: aus dem Ruhrgebiet über die A 42, auf die A 57, Abf. Alpen auf B 58 Richtg Wesel/Alpen, links auf B 57 Richtung Kleve, links auf Wardter Straße/Varusring


Fotos: Axel Thünker

(pj/bs)