Sternstunden – Wunder des Sonnensystems

Anlässlich des Internationalen Jahres der Astronomie 2009 veranstalten der Gasometer Oberhausen, Europas höchste Ausstellungshalle, und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Ausstellung "Sternstunden - Wunder des Sonnensystems". Vom 2. April 2009 bis zum 30. Dezember 2010 lädt "Sternstunden" ein zu einer Reise in den Kosmos. Für die Authentizität des Erlebnisses sorgen großformatige Bilder, die die Grazie und Erhabenheit der Himmelskörper zum Besten geben.


Archiv: 14.10.2010 [ruhr-guide] Seit Jahrtausenden fungiert das Sternstunden – Wunder des SonnensystemsHimmelsgewölbe als eine Art Orakel, das die Mysterien der Zukunft und schicksalhafte Kausalbeziehungen unseres Seins in sich zu bergen scheint. Religion, Wissenschaft und Kultur tragen stets Spuren von dieser zeitlosen und scheinbar unnahbaren Faszination. Scheinbar - denn jetzt kann jeder mit dem Ausstellungsticket die Reise in den Kosmos buchen. "Sternstunden – Wunder des Sonnensystems" eröffnet fremde Welten durch spektakuläre Nachbildungen des Planetensystems, nimmt die magische Ferne durch großformatige Aufnahmen unter Lupe und präsentiert die modernste Technologie der Weltraumforschung. Die Ausstellung visualisiert die Genesis und Entwicklungsgeschichte unseres Sonnensystems. Der erkenntnistheoretische und ästhetische Genuss gehen Hand in Hand – prodesse et delectare ist also garantiert!

Jedes astronomische Interesse wird belohnt!

Die einzigartige und beeindruckende Ausstellungslocation trägt der Erlebnisintensität bei – denn wo kann man der kosmischen Dimension auch nur annähernd gerecht werden, Sternstunden – Wunder des Sonnensystemswenn nicht in den einzigartigen Räumen des Gasometers! Die Ausstellung beginnt unter der ehemaligen Gasdruckscheibe mit einer überwältigenden Inszenierung: Herrschaftlich und epochal schweben dort die Sonne und Planeten in einem 68 Meter weiten Raum. Die Gasdruckscheibe bietet eine Art Metaebene – anhand von kultischen Relikten, historischen Messgeräten, Fernrohren, Himmelskarten und alten Globen, aber auch modernsten Geräten der Weltraumerforschung wird deutlich, welchen Beobachtungstechniken die Forscher ihre Erkenntnisse verdanken. Einzigartige astronomische und kulturgeschichtliche Exponate enthüllen darüber hinaus den Wandel des Weltbildes von den Mythen der Naturvölker bis zur heutigen hochwissenschaftlichen Ära.

Das Erlebnisversprechen besticht mit der Komplexität

Nicht zu viel verspricht der Highlight der Ausstellung. Aus 100 Meter Sternstunden – Wunder des SonnensystemsHöhe betrachtet der mit 25 Metern Durchmesser "größte Mond auf Erden" die vergängliche Eitelkeit unten. Dank den hochaufgelösten Satellitenbildern bildet eine kolossale Skulptur den Erdtrabanten in seiner einzigartigen Vielgestalt nach. Perfektioniert wird das Erlebnis durch eigens komponierte Sphärenklänge, die den Gasometer in eine planetarische Makrowelt verwandeln. Im Rahmen des internationalen Jahres der Astronomie 2009 bietet der Gasometer Momente zum Innehalten, Bestaunen und Nachdenken.

"Sternstunden – Wunder des Sonnensystems" ist eine Ausstellung des Gasometer Oberhausen und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit prominenter Beteiligung bedeutender Museen der Technik, der Kulturgeschichte, internationaler Raumfahrtunternehmen und Partnern aus Forschung und Astronomie.

Ausgewählte Exponate der Ausstellung:


Das 4,5 x 3 Meter große Modell der Internationalen Raumstation ISS.

Mondstaub einer sowjetischen LUNA-Sonde, die unbemannt auf dem Mond gelandet ist und mehrere hundert Gramm Mondmaterial zur Erde zurück geschossen hat.

Das Ersatzstück einer Hasselblad-Handkamera mit Zeiss-Objektiv, die Astronauten auf der Mondoberfläche vor dem Bauch geschnallt verwendeten.

Original-Filmrollen der Apollo-Mission, die bei Aufnahmen aus der Mondumlaufbahn entstanden sind.

Das Heliometer der Bonner Sternwarte – ein seltener Teleskoptyp mit zersägter Linse, mit dem zwischen 1850 und 1870 die Entfernungen von vier der ersten zwölf Sterne mit bekannter Entfernung gemessen wurde.

Historischer Nachbau des von Nikolaus Kopernikus benutzten Quadranten.

Ein andalusisches Astrolabium zur Winkelmessung von 1252.

Lesen Sie dazu auch den Artikel über den Gasometer Oberhausen ...

Lesen sie dazu auch den Artikel über die Ausstellung Magische Orte

Gasometer Oberhausen

Am Grafenbusch 90
46047 Oberhausen
Tel: 0208 - 85037-30

Öffnungszeiten:
Aussichtsplattform:
Di-So 10.00 bis 18.00 Uhr
durch die Ausstellungen kann es zu geänderten Öffnungszeiten kommen

Eintrittspreise:
Erwachsene: 7 Euro
Kinder ab 6 Jahre, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Wehr- und Zivildienstleistende: 5 Euro
Familien: (2 Erw. und max. 5 Kinder bis 17 J.): 15 Euro
(Stand: März 09, Angaben ohne Gewähr)

Anfahrt
PKW: A42 Abfahrt Oberhausen-Zentrum (10), Richtung Zentrum, Schilder Gasometer folgen
VRR: Oberhausen Hbf, Terminal 1, bis Haltestelle "Neue Mitte"

(yb)

Empfehlungen