Das kulturelle Engagement der Bayer AG

Die im August 1863 gegründete Firma Bayer AG engagiert sich bereits seit dem Jahr 1907 kulturell. "Corporate Cultural Responsibility" nennt sich dieser Bereich des Unternehmens heutzutage. Die Bezeichnung umschreibt die Leistung von freiwilligen Beiträgen für eine nachhaltige Entwicklung des Gesellschaftsguts und steht für ein verantwortliches Handeln des Unternehmens im Bereich der Kultur.


Die Generaldirektoren der Bayer AG beschlossen zur Zeit des Umzugs der Hauptniederlassung der Firma von Wuppertal nach Leverkusen, dass dort nicht nur neue Arbeitsplätze bereitgestellt werden sollen, sondern das Unternehmen zudem auch Verantwortung für seine Mitarbeiter und deren Wohlbefinden und Lebensqualität tragen soll. Zu diesem Zweck wurde eine entsprechende Infrastruktur geschaffen.

Entwicklung der kulturellen Infrastruktur

Es wurden im Auftrag der Bayer AG neueKulturelles Engagement der Bayer AG Wohnungen, Straßen und ein Kaufhaus gebaut. 1908 wurde das sogenannte Erholungshaus eröffnet. Ursprünglich diente dieses als Turn- und Sporthalle. Innerhalb des Konzerns bildeten sich jedoch immer mehr kulturelle Vereine, wie Orchester und Chöre. Daher wurde entschieden, die Halle auch für andere Bereiche zur Verfügung zu stellen. Seither wurde das Haus mehrere Male modernisiert. Auch Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Kulturabteilung, heute Bayer Kultur genannt, gegründet. Diese hat zum Ziel, die Lebensqualität der Angestellten mittels kultureller Angebote zu erhöhen. Die Abteilung entwickelte und etablierte sich über die Jahre hinweg. Heute richtet sie regelmäßig Veranstaltungen in den Bereichen Musik und Tanz, Theater sowie Kunst aus. Diese Veranstaltungen finden heutzutage regelmäßig im Gebäude des Erholungshauses statt. Im Foyer gibt es außerdem regelmäßig Kunstausstellungen. An das Gebäude grenzt ein Park, der von der Firma bereits vor dem Ersten Weltkrieg angelegt wurde. Im Sommer gibt es hier für Besucher die Möglichkeit, sich in einem Biergarten zu erfrischen.

Das Angebot heute

Zu dem kulturellen Angebot der Bayer AG gehören ebenfalls Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, wie zum Beispiel pädagogische Theater-Workshops, die sogenannten „Klassenzimmerstücke“. Diese behandeln jugendnahe Themen, wie die Medienindustrie und Ähnliches. Außerdem gibt es das Förderprogramm stART. Es handelt sich hierbei um ein Programm zur Förderung von Künstlern verschiedener Sparten. Sie werden auf ihrem Weg begleitet, unterstützt und vorangebracht. Dabei wird der Fokus darauf gelegt, dass die Künstler sich mit ihrer Förderung wohlfühlen. Das künstlerische Engagement der Bayer-Mitarbeiter breitet sich unter anderem über die Bereiche Fotografie, Schauspiel, Chorgesang und Instrumentalmusik aus. Es existieren 17 kulturelle Vereine nicht nur in Leverkusen, sondern auch in Wuppertal, Dormagen und Krefeld. Sowohl Mitarbeiter des Konzerns, als auch externe Personen können sich ihnen anschließen. Schon seit geraumer Zeit gilt die Unterstützung dieser Vereine als wichtiger Teil des kulturellen und gesellschaftlichen Engagements der Firma Bayer AG, denn die Bayer-Philharmoniker, der Männerchor sowie das Blasorchester der Bayer AG am Standort Leverkusen bestehen bereits seit mehr als 100 Jahren. Die Konzerte und Aufführungen der Vereine sind heute ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens der Stadt. Durch Konzertreisen wurden die Orchester und Chöre sogar über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt.

Internetpräsenz

Einen relativ neuen Teil der kulturellen Arbeit der Bayer AG stellt der Bayer Kultur Blog dar. Hierbei handelt es sich um ein Internetportal, welches auf der Internetseite der Bayer Kultur zu finden ist. Auf dem Kulturblog werden regelmäßig spannende Beiträge für Kulturinteressierte veröffentlicht. Sie behandeln beispielsweise das Making of, beziehungsweise Behind the Scenes verschiedener Veranstaltungen, außerdem gibt es Interviews mit Künstlern.

Empfehlungen