Die Stiepeler Dorfkirche in Bochum

Eines der ältesten Baudenkmäler des Ruhrgebiets ist die nun fast 1000 Jahre alte Stiepeler Dorfkirche in Bochum. Das prachtvolle Innere dieser ist weit über die Grenzen des Reviers wegen seiner außergewöhnlichen Vielfalt an Malereien und Verzierungen beliebt. Neben ihrer Funktion als Gebetsstätte dient sie seit einigen Jahren zudem als Kulturzentrum und lockt nicht nur religiöse Besucher in ihren Chorraum.


[ruhr-guide] Im Bochumer Süden, genauer gesagt in Bochum Stiepel, liegt die Dorfkirche Stiepelwunderschöne Stiepeler Dorfkirche. Sie ist ein wahres Highlight im eher industriell anmutenden Ruhrgebiet und liegt im idyllischen Ruhrtal. Die mehr als 800 Jahre alten Malereien im Inneren sind eine wirklich außergewöhnliche Augenweide und weit über die Grenzen Bochums bekannt und geschätzt. Außerdem kann man die bereits im Jahr 1008 gegründete evangelische Kirche als eines der ältesten Baudenkmäler Bochums bezeichnen. In der Gegenwart präsentiert sie sich zudem als Kulturzentrum für die Region und lockt mit verschiedenen, spannenden Veranstaltungen. Da die Kirche in unmittelbarer Nähe zum Kemnader See und der Wasserburg Haus Kemnade liegt, lassen diese Ausflugsziele sich prima miteinander verbinden.

Künstlerische Highlights

Besonders hinzuweisen ist bei der Ausstattung der Stiepeler Dorfkirche natürlich auf die zahlreichen Wand- und Deckenmalereien, welche in den 50er Jahren aufgedeckt und daraufhin renoviert wurden. Durch sie erhält die Kirche dieWandbemalung Bedeutung eines Kulturdenkmals. Bei den auf die Wände gemalten Zeichnungen handelt es sich beispielsweise um eine Darstellung des Bethlehemitischen Kindermordes und die anschließende Flucht nach Ägypten. Diese stammen noch aus der römischen Zeit. Weiterhin gibt es Bilder, auf denen man eine Paradiesszene, einen Drachenkampf und Christus mit den Brüdern Kain und Abel ausmachen kann. Darüber hinaus sind auf den Marmorierungen, Ornamentbändern und Teppichen unzählige Dekorationsmalereien zu sehen. Solche gibt es zwar auch in anderen Kirchen Westfalens, jedoch nicht in einer solch außergewöhnlichen Hülle und Fülle.

Neben den vielen Malereien mag die Inneneinrichtung zwar etwas karg erscheinen, kann aber durch den prächtigen Löwen am Nordpfeiler und den gewaltigen Drachen am Südpfeiler beeindrucken. Als die Kirche im 15. Jahrhundert neu gestaltet wurde, erhielten ein Sakramentshäuschen sowie Altar und Kanzel Einzug in den Chor- und Innenraum. 2004 gesellte sich schließlich die prächtige Orgel in die evangelische Kirche hinzu.

Die Kirschner Orgel

Am 30. Oktober 2004 zog die Kirschner Orgel in die Stiepeler Dorfkirche ein. Sie wurde von der Orgelbaustätte Harm Kirschner aus Weener gebaut und ist angelehnt an den norddeutschen Barock des frühen 18. Jahrhunderts. Die Orgel besteht überwiegend aus Blei und wurde nach historischem Vorbild auf Sand gegossen und daraufhin gehämmert. Die Verwendung von Blei statt dem sonst üblichen Zinn hat den Vorteil, dass die Pfeifen der Orgel grundtonverstärkt werden. Dies geschieht durch die Absorbierung von unangenehmen Teiltönen. Die Stiepeler Dorfkirche bietet Orgelführungen und -konzerte zu privaten Anlässen an, die mit einer Kirchenführung verbunden werden. Dazu müssen neugierige Besucher sich lediglich mit dem Kantor Michael Goede in Verbindung setzen.

Geschichte der Kirche

Vor ziemlich genau 1000 JahrenAltar ließ Imma, die Ehefrau des Grafen Liutger aus dem Geschlecht der Billunger und Schwester des Bischofs Meinwerk von Paderborn auf dem Hof Stiepel eine Eigenkirche bauen. Diese wurde um 1150 mit einer Basilika überbaut und im 15. Jahrhundert schließlich in eine spätgotischen Hallenkirche erweitert. Noch heute kann man die einzelnen Bauphasen an Hand einer genaueren Betrachtung der Kreuzgratgewölben im Mittelschiff und an den Kreuzrippengewölben im Chorraum ausmachen. 1952 wurden zudem Wand- und Deckenmalereien aus dem 12. und späten 15. Jahrhundert aufgedeckt und bis ins Jahr 2002 restauriert. Da sowohl der Turm als auch das Außenbauwerk und der Innenraum der Kirche um 1998 verstärkt wurden, ist sie bis heute äußerst stabil und beständig.

Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Brockhauser Str. 72a
44797 Bochum

Öffnungszeiten
Winterzeit: 15 bis 17 Uhr
Sommerzeit: 14 bis 18 Uhr
Kirchenvorraum: 10 bis 17 Uhr

Ansprechpartner "Offene Kirche"
Hans-Peter Neumann
Tel. 0234/70 23 69
E-Mail: hans-peter_neumann@web.de

Fotos: Evangelische Kirchengemeinde Stiepel

Empfehlungen