14. Internationales Bochumer Videofestival

Dokumentar-, Erzähl-, Musik- und Experimentalvideos bis hin zu interaktiven Installationen und Live-Auftritten von Videojockeys werden beim 14. Internationalen Bochumer Videofestival präsentiert.

Studierende der Theater-14. Internationales Bochumer Videofestival Film- und Fernsehwissenschaften hatten 1991 die Idee zu einem Festival, bei dem die bewegten Bilder elektronisch aufgezeichnet werden, eben auf Video. Sie erkannten damit schon früh, dass Video nicht nur ein Speichermedium ist, sondern eine eigenständige Kunstform darstellt, die im letzten Jahrzehnt vor allem durch das Musikfernsehen omnipräsent geworden ist. Schon lange ist das Videofestival keine kleine Studentenveranstaltung mehr. Als 1997 der Wettbewerb international wurde, begannen auch die Kooperationen mit ausländischen Festivals. Mit der Einführung des Wettbewerbs für live präsentierte VJ-Produktionen, wurde in Bochum im Jahr 2003 erstmalig die Arbeit von VideoJockeys als eigenständige Videokunstform außerhalb des gewohnten Clubkontexts thematisiert.

Neben den Wettbewerben finden rund um das Festival verschiedene Programmpunkte, Installationen und Specials statt.
Beim Musik-Video-Spezial wird die Ästhetik und Bildsprache des kommerziellen und künstlerischen Videos untersucht. Mit Arbeiten für Wir Sind Helden, Swimmingpool oder Squarepusher werden verschiedene Typen des Musikvideos abgedeckt, womit dem breiten Spektrum dieser Ausdrucksform Rechnung getragen wird.

Tanz als Alltagskunst ist das Thema von Stephan Fabers Dance the TV. Seit Michael Jackson in seinem Video zu Billie Jean über aufleuchtende Bodenplatten tanzte, ist die Ausdrucksform Tanz aus beinahe keinem Musikvideo wegzudenken. Das zusammen-getragene Material zeigt einen Querschnitt und zugleich die prägnantesten Auswüchse des Tanzens, wie in dem inzwischen legendären und immer noch Kopfschmerz bereitenden Clip "Windowlicker" von Aphex Twin oder das penetrante Rumgehopse von D!Nation in "You gotta be you".

Programm

Donnerstag, 20.05.

15.00 Uhr
Sektempfang im Foyer des Musischen Zentrums

16.00 Uhr
Eröffnung

16.30 Uhr
Video-Block1 mit den Wettbewerbsbeiträgen von Anke Schäfer, Markus Daniel, Visomat inc.(Videokollektiv), Markus Bledowski, Philippe Bruehl und Robert Ziegler, Benni Diez sowie Karolis Jankus

18.00 Uhr
Diskussion

18.30h
VJ Transforma [Berlin]

22.30 Uhr
Party im Festivalcafé mit Ante Perry, Transforma, Toomsen und den VJs der Impulskontrolle

Freitag, 21.05.

14.00 Uhr
Video-Block 2 mit den Wettbewerbsbeiträgen von Catrin Lüth, Jason Arsenault, Julien Amez/Peyotl, Valerie Berten, Eva Roman, Niklas Dietrich, Isabelle Fein und Tina Kohlman, Tom Meyer und Dyane Neiman, Volker Hoffmann sowie Christoph Stampler

15.30 Uhr
Diskussion

16.00 Uhr
Doku-Spezial

17.00 Uhr
VJ Akuvido [Berlin/ Ukraine]

18.00 Uhr
Video-Block 3 mit den Wettbewerbsbeiträgen von Héléna Villovitch, Matthias Siegert, Mirko Kubein, Ricard Lassenius, Knut Karger, Myriam Bessette, Carsten Does sowie E. Freudmann und Ramon Grendene

19.10 Uhr
Musik-Video-Spezial

19.30 Uhr
Diskussion

20.00 Uhr
Dance the TV – kuratiert von Stephan Faber, VIVA

20.30h
VJ Giraffentoast [Hamburg]

21.30 Uhr
Video-Block 4 mit den Wettbewerbsbeiträgen von Nadja Martin, Philipp Hirsch, Mark-Steffen Göwecke, Christina von Greve, Uri Shapira, Rafael sowie Eva Könnemann

23.00 Uhr
Party, Bastion am Springerplatz, Metzstr. 23
mit DJ Mute (Paris) D-Fuse (London) performing “Light turned down”, Der Diskotier (Bochum) Rafaël (Brüssel), VJ Crook (Brüssel/ Peyotl)

Samstag, 22.05.

11.00 Uhr
Video-Brunch

11.30 Uhr
Addictive TV [Labelpräsentation & Vortrag]

13.00 Uhr
Diskussion

14.00 Uhr
Video-Block 5 mit den Wettbewerbsbeiträgen von Sylvie Hohlbaum, Valerie Berten, Matthias Stocklöw, Barbara Doser, Christoph Leitner und Karin Kasböck, Nelly-Eve Rayotte sowie Pierre-Mathieu Strube

16.00 Uhr
Doku-Spezial

17.00 Uhr
VJ Rafaël + Sub-tle [Belgien/ Japan]

18.00 Uhr
Musik-Video-Spezial (Wdh.)

18.15 Uhr
VJ D-Fuse [London]

19.00 Uhr
Video-Block 6 mit den Wettbewerbsbeiträgen von Jacob Wellendorf, Ciaran O Cearnaigh, Paul Ritt, Markus Körle, Antoine Cattin und Pavel Kostomarov, Antonin de Bemels, Leah Gelpe, Lino Greco, Sébastien Pesot sowie Martin Brand

21.30 Uhr
Preisverleihung

23.00 Uhr
Abschlussparty im Bauernhof, Schattbachstr. 77, Bochum
mit Citizen Smith (London/ Addictive TV) Graham Daniels (London/ Addictive TV), Goodfella (Hamburg/ Digital Skillz) Giraffentoast (Hamburg)

(sl)

Empfehlungen