Schauspielhaus Bochum

News-Archiv: News vom 12.5.2011 - Bochum (idr). Das Leben in der Stadtgesellschaft bildet einen zentralen Punkt für die Arbeit von Intendant Anselm Weber: Details zu seiner zweiten Spielzeit am Bochumer Schauspielhaus stellte er heute (12. Mai) vor. Erfolgreich bilanzierte Weber seine Auftaktsaison: Mit 147.310_Besuchern bis Ende April 2011_und einer Auslastung von 74,2_Prozent sei es das drittbeste Ergebnis seit 20_Jahren. In der Spielzeit 2011/2012_soll unter anderem die Zusammenarbeit mit internationalen Regisseuren weiter intensiviert werden: Der niederländische Regisseur Paul Koek wird zur Eröffnung am 6. Oktober Tschechows "Drei Schwestern" inszenieren. Die italienische Regisseurin Agnese Cornelio bringt "Rocco und seine Brüder" nach dem Film von Luchino Visconti am 4. November auf die Bühne, der polnische Regiestar Jan Klata hat sich Schillers "Räuber" vorgenommen (Premiere 3. März) und die finnische Regisseurin Cilla Back wird Lorcas "Yerma" in Szene setzen (Premiere 14. April). Das Kulturhauptstadtprojekt "Next Generation" - eine Kooperation mit der Stiftung Mercator, dem Land NRW und der Stadt Bochum - hatte mit seiner Akademie eine Produktion mit Jugendlichen aus dem ganzen Ruhrgebiet initiiert, die weiterhin im Repertoire des Hauses zu sehen sein wird. Mit der Regisseurin und Leiterin des Jungen Schauspielhauses Martina van Boxen ensteht mit der Folkwang Universität das Projekt "Spiel des Lebens" - Thema ist die Wahl des Schauspielerberufs. Weitere Informationen unter www.schauspielhausbochum.de

Empfehlungen