Was ist los im Ruhrgebiet? Tipps und Termine.

Tipps und Termine für die ganze Familie: Ob Theater oder Museumsführung, Vortrag oder Lesung, Flohmarkt oder verkaufsoffener Sonntag - hier finden Sie eine Auswahl von Veranstaltungen im Ruhrgebiet!

Was Ist Los Ruhrgebiet Im Ruhrgebiet ist immer eine Menge los. Bei den vielen Terminen kann eigentlich niemand mehr die Übersicht behalten. Täglich erreicht uns eine Vielzahl neuer Tipps und Hinweisen zu kleinen oder großen Events, zu spannenden Führungen oder innovativen Ausstellungen. Daher präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle eine subjektive Auswahl an Veranstaltungen, die wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten.

Bitte beachten Sie auch unsere Rubrik "Längerwährende Angebote" am Ende dieses Artikels!

Weitere Events und Termine im Ruhrgebiet finden Sie auch in den folgenden Artikeln:

DONNERSTAG, 18. JANUAR

PREMIERE Die Mausefalle Eine Krimikomödie nach Agatha Christie

In London wird eine Frau ermordet. Der Täter ist flüchtig, die Polizei nimmt die Fahndung auf. Am selben Tag eröffnet ein Ehepaar außerhalb von London eine kleine Pension. Zur Eröffnung kommen geladene wie ungeladene Gäste. Und die Spur des Londoner Frauenmörders führt direkt hierher. Wie es sich gehört, schneidet ein Schneesturm die Pension von der Außenwelt ab. Das Gästehaus ist nun eine perfekte "Mausefalle", in der nicht nur weitere Mordopfer, sondern auch der Mörder selbst gefangen sind. Jeder ist verdächtig, aber wer ist das nächste Opfer, wer der Mörder?

Premiere: DO 18.01.2018 um 19 Uhr Nächste Vorstellung: FR 19.01.2018 um 19 Uhr Eintritt: frei Ort: Theater im Depot Dortmund



Büchereiführung mit arabischer Übersetzung

Für alle Interessierten bietet die Zentralbücherei im Bildungs- und Verwaltungszentrum, Gustav-Heinemann-Platz 2–6, Bochum, regelmäßig geführte Rundgänge an. Am Donnerstag, 18. Januar, wird um 11 Uhr ein gesonderter Büchereirundgang angeboten. Die Inhalte der Führung werden ins Arabische übersetzt.

Treffpunkt ist die Informationstheke im Erdgeschoss. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung lernen das umfangreiche Medienangebot kennen und wie sie Medien finden und ausleihen können. Darüber hinaus gibt es einen Einblick in das Gesamtsystem der Bücherei, bestehend aus der Zentralbücherei und den sechs Zweigbüchereien. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen können unter der Rufnummer 02 34 / 910 - 24 96 oder per Mail an Buechereifuehrung@bochum.de erfolgen.



Felix Klemme "Natürlich sein"

18.01. / DO / 20 Uhr / Halle / VVK: 24€ / AK: tba, Bahnhof Langendreer

Echte Gesundheit ist das Resultat aus einem natürlichen Lebensstil. Mit seinem ersten Buch "Natürlich sein" zeigt Felix Klemme, dass es neben gesunder Ernährung und Bewegung einen weit wichtigeren Teil gibt, der unsere Gesundheit beeinflusst. Und genau diesen Teil können wir maßgeblich jeden Tag auf vielen Ebenen beeinflussen. Felix nennt diesen Bereich das "Natural Network" und er zeigt auf seiner Deutschlandtour, wie es uns gelingen kann, nicht nur gesund, sondern zufrieden, glücklich und erfolgreich zu sein.



Ein Mann und seine Zeit: Vortrag über den Naturforscher und Revolutionär Georg Forster im Stadtarchiv

Georg Forster (1754 – 1794) zählt zu den faszinierendsten Gestalten des 18. Jahrhunderts. In einem Vortrag am Donnerstag, 18. Januar, 19 Uhr im Stadtarchiv (Märkische Straße 14, Dortmund) führt Prof. Jürgen Goldstein (Universität Koblenz-Landau) in sein Leben, sein Werk und die Zeit ein. Der Eintritt zum Vortrag „Georg Forster – Zwischen Freiheit und Naturgewalt“ ist frei.

Forster stand im Fadenkreuz zweier bedeutsamer Ereignisse seiner Zeit: Zusammen mit James Cook umsegelte er die Welt, setzte sich dem Eis der Antarktis aus, sammelte und bewunderte fremde Pflanzen und Tiere und beobachtete exotische Kulturen. Sein Bericht „Reise um die Welt“ ist ein Höhepunkt der deutschsprachigen Reiseliteratur.



Wissenschaftliche Kurzführungen „Schon gewusst?“ Der Abbauhammer als Symbol für den Technologiewandel im Bergbau

Do, 18.01. | 12:00 Uhr Jens Brokfeld, Montanhistorisches Dokumentationszentrum (montan.dok)

Am Anfang des 20. Jahrhunderts war man beim Abbau von Kohle im deutschen Bergbau noch stark auf Handwerkszeuge wie Hacke und Schaufel angewiesen. Der Abbauhammer brachte zwar keine Befreiung von harter körperlicher Arbeit mit sich, aber er steht für einen zentralen Wendepunkt: Dem Übergang von Gewinnungsarbeit mit menschlicher Muskelkraft zu mechanisierten Verfahren. In der Kurzführung werden die Gründe erläutert, warum der Abbauhammer als Symbol für den Technologiewandel im Bergbau gelten kann.

Veranstaltungsort: DBM+
Dauer: ca. 15 Min.
Kosten: im Museumseintritt enthalten
Anmeldung: nicht erforderlich



Lioba Albus Von der Göttin zur Gattin

Do, 18.01.2018 | 20:00 Uhr | Kaue | Zeche Carl

Die Arbeitswelt ein Haifischbecken, Facebook ein verbales Schlachtfeld und die Politik ein Dschungel aus Wortschlingpflanzen und Raubtieren. Wer träumt da nicht von einem kleinen Paradies in den eigenen vier Wänden. Mit Begeisterung stürzen sich immer mehr junge Leute wieder in den Hafen der Ehe. Posten spektakuläre Heiratsanträge, träumen Träume von weißem Tüll und mehrstöckigen Torten und landen dann da, wo ihre Eltern schon ratlos und verkrampft in Familienfotoapparate gegrinst haben: in der teuren Couchgarnitur. Schnell kommt der Verdacht auf, dass Ehe eine Abkürzung für ehemalig ist: ehemalige Geliebte, ehemaliger Freund, ehemaliger Lifestyle...



Emmi & Willnowsky Tour 2018

Do, 18.01.2018 | 20:00 Uhr | Festhalle | Zeche Carl

Deutschlands Comedy-Duo Nr. 1 begeht mit seiner neuen Show das dritte „Verflixte Siebte Jahr“! Seit nunmehr 21 Jahren zelebrieren Emmi & Willnowsky die monströseste Hassliebe seit Paul McCartney und Heather Mills und feiern damit ihre „Opal-Hochzeit“. Wie sehr doch das Bild des Opals zu diesen beiden Ausnahme-Komikern passt! Er tritt - laut Wikipedia - in der Natur meist als „massige Adernfüllung oder knollig ausgebildet auf“, was Willnowsky frappierend an die Figur seiner Gattin erinnert. Andererseits ist der Opal von der Farbgebung her „vielfältig milchig, grau, braun, rot und gelb“, was Emmi frappierend an die Hämatome erinnert, die sie ihrem Gatten zufügen wird, sollte er es wagen, eine solch bescheuerte Beschreibung auf der Bühne zu wiederholen.



Akkordeon unter Sternen: Live-Konzert im Planetarium

Am Donnerstag, 18. Januar, erwartet die Besucher des Bochumer Planetariums um 20 Uhr ein ungewöhnlicher, abwechslungsreicher Konzertabend mit dem international bekannten Akkordeonisten Helmut C. Jacobs. Bei Musik für das Akkordeon denkt man zunächst an Volksmusik und Folklore. Helmut C. Jacob zeigt in seinem Programm dagegen die gesamte, erstaunliche Bandbreite dieses Instrumentes.

Das Konzert legt einen Schwerpunkt auf spanische und lateinamerikanische Tänze, angefangen von spanischen Tänzen des 18. Jahrhunderts bis zur aktuellen Entwicklung des Neo-Tangos.

Karten für das Konzert im Planetarium, Castroper Straße 67, am Donnerstag, 18. Januar, um 20 Uhr kosten zehn Euro, ermäßigt acht Euro. Sie können im Internet unter www.planetarium-bochum.de oder über die Telefon-Hotline 02 21 / 280 214 (Ortstarif) erworben oder per Mail unter info@planetarium-bochum.de reserviert werden. Sie sind auch an der Abendkasse erhältlich.



Lehmbruck Museum: plastikBAR: Konzert: NICHTS aus Werken von John Cage

In der nächsten plastikBAR des Lehmbruck Museums am 18. Januar, 19 Uhr, gehen Kunst und Komposition Hand in Hand. Inmitten der Werke Rebecca Horns werden Karsten Süßmilch und Albrecht Hirte unter dem Motto „NICHTS aus Werken von John Cage“ Stücke des berühmten amerikanischen Komponisten neu interpretieren.

John Cage ist einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts und seine Stücke sind Schlüsselwerke der „Neuen Musik“. Der Titel der Veranstaltung „NICHTS aus Werken von John Cage“ deutet dabei auch auf eine seiner berühmtesten Kompositionen, „4’33“, hin, in der nur Stille zu hören ist, durch die Umgebungsgeräusche aber jedes Mal einen neuen Charakter bekommt. Im Zusammenspiel mit den Geräuschen der Umgebung, insbesondere den Werke Rebecca Horns, entsteht ein ganz besonderes Klangerlebnis.
Der Eintritt kostet 9 Euro inklusive Begrüßungsgetränk (erm. Eintritt 5 Euro).



Die Magier - Die magische und unglaublich unterhaltsame Show

Donnerstag, 18.01.2018 | Grammatikoff | Einlass: 19 Uhr | Beginn: 20 Uhr | Varietee

“DIE MAGIER” ist eine magische und unglaublich unterhaltsame Show die abwechslungsreicher nicht sein könnte. Vier unterschiedliche Charaktere die auf der Bühne nur ein Ziel haben: Das Publikum zu verblüffen, zum Staunen und zum Lachen zu bringen. Sämtliche Emotionen werden bei den Zuschauern angesprochen die mit Sicherheit diesen Abend nie wieder vergessen werden. Magie hautnah und live vor Ihren Augen! Das sind “DIE MAGIER”!

VVK: 25€ zzgl. Gebühren



Öffentlicher Vortrag im LWL-Museum für Archäologie in Herne mit Kinobesuch

Ötzi - der Mann aus dem Eis
Der Name Ötzi ist heute weltbekannt. Die letzten Lebenstage der über 5.000 Jahre alten Gletschermumie geben trotzdem noch heute Rätsel auf. Warum dieser Mann in den Ötztaler Alpen unterwegs war, was ihn antrieb und warum er sterben musste, davon handelt der Kinofilm "Der Mann aus dem Eis". Die wissenschaftlichen Fakten zum Spielfilm erläutert am Donnerstag (18.1.) um 19 Uhr die Ötzi-Expertin Dr. Angelika Fleckinger im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Im Anschluss an den kostenlosen Vortrag im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erfolgt der gemeinsame Besuch des Films in der Filmwelt Herne.
Donnerstag, 18. Januar, 19 bis 20 Uhr (Vortrag im Museum) und 20.30 bis 22.15 Uhr (Film): "Ötzi, der Mann aus dem Eis"
Die Kosten für den Kinobesuch betragen 10 Euro (inkl. 0,5 l Softgetränk).
FREITAG, 19. JANUAR

Lydia Benecke "Die Psychologie des Bösen: Was sind und tun eigentlich Psychopathen?"

19.01. / FR / 20 Uhr / Halle / VVK: 20€ / AK: 25€, Bahnhof Langendreer

Ist Hannibal Lecter tatsächlich der Prototyp eines Psychopathen? Haben alle Psychopathen das Bedürfnis, andere Menschen zu töten? Wie stellt die Kriminalpsychologie fest, ob ein Mensch psychopathisch ist? Wie entsteht eine psychopathische Persönlichkeit? Wie gelingt es manchen psychopathischen Serienmördern, über Jahrzehnte als liebevolle Familienväter und freundliche Nachbarn ein unauffälliges Leben zu führen? Warum werden nicht alle Psychopathen kriminell? Wie viel vom "Bösen" steckt auch in "normalen" Menschen?



UCI EVENTS präsentiert: Anne Clark – I’ll Walk Out Into Tomorrow - Filmporträt der Musik-Ikone einmalig am 19. Januar um 20 Uhr

Tracks wie „Our Darkness“ und „Sleeper in Metropolis“ machten sie in den 80er-Jahren zum Kultstar der New Wave-Bewegung und inspirieren seitdem Generationen von Musikern. UCI EVENTS bringt nun ein einzigartig fesselndes Filmporträt der Musik-Ikone an nur einem Abend auf die große Kinoleinwand ausgewählter UCI KINOWELTen. Das intime Filmportrait entstand über einen Zeitraum von fast zehn Jahren und zeigt Anne Clark bei der Arbeit an einem Studioalbum, bei Konzerten und im privaten Umfeld. Die Tickets kosten 12,-€ zzgl. Zuschläge und sind ab sofort online, über die UCI-App oder direkt an den Kinokassen der teilnehmenden UCI KINOWELTen erhältlich.



"Sag mal, geht's noch? - Die Berliner Stadtmusikanten II"

Freitag, 19.01. 20:00 Uhr THEATER ZITADELLE, Herne
Und weiter geht's mit den vier abgeschobenen, aber noch lange nicht abgehalfterten 'Herrschaften' Frau Kuh, Herr Wolf, Frau Katze und Herr Spatz. Nachdem der Ausbruch aus dem Altersheim "Zum Sonnenschein" in der brandenburgischen Provinz kläglich scheiterte, das Quartett mangels Kompass in der Uckermark im Kreis wanderte und ihr Weg sie statt nach Berlin gleich wieder zurück in ihr vermaledeites Pflegedomizil führte, gibt es nach der Rückkehr nicht nur jede Menge Ärger mit ihren ungeliebten Pflegern, sondern sogleich eine Menge neuer Turbulenzen und Verwicklungen. Und sogar einen Jahrhundertraub!



„Rocken bis qualmt“ – Herbert Knebels Affentheater bei 7nach8 - Das Jubiläums-Musikprogramm mit Gastmusikern

Nur für kurze Zeit, von Sommer 2017 bis Sommer 2018, und nur an wenigen, ausgewählten Orten in Deutschland präsentiert Herbert Knebels Affentheater mit dem Musikprogramm „Rocken bis qualmt“, die größten Hits aus den verschiedenen Programmen. So auch am Freitag, 19. Januar 2018, um 20 Uhr in der Rosa-Parks-Schule in Herten. Als musikalische Verstärkung konnten Henjek und Stenjek Popolski, die Bläsersektion der Familie Popolski, verpflichtet werden. Karten sind ab sofort erhältlich. Der Eintritt beträgt 29 Euro im Vorverkauf und 34 Euro an der Abendkasse. Ermäßigte Tickets kosten 17 Euro.



„Ich komme aus der Stadt des Jasmins...“

Schreiben im Exil – heute und damals
Freiheit und Schutz vor Krieg und Verfolgung, aber auch Erinnerungen, Heimweh und Sehnsucht – das sind zu allen Zeiten die Themen, die Autorinnen und Autoren im Exil dichterisch gestalten.

In Theaterszenen lässt die Theatergruppe „WortSinnWeisen“ (Brigitte Sonntag, Felix Zulechner) die Erfahrungen deutscher Schriftsteller/innen lebendig werden und spannt den Bogen von Heinrich Heine, der im 19. Jahrhundert Schutz vor Verfolgung in Paris fand, über Stefan Zweig und anderen Dichtern und Dichterinnen, die vor den Nationalsozialisten fliehen mussten, bis ins 20. Jahrhundert.
Theatergruppe WortSinnWeisen im Theater 48, Alleestraße 48, 44793 Bochum Freitag, 19. Januar 2018, 20:00 Uhr
Eintritt 10 € /erm. 5 €



Holiday on Ice

Einen Mythos bringt die Eiskunst-Show "Holiday on Ice" in die Westfalenhallen Dortmund. Vom 19. bis 21. Januar läuft dort die Show "Atlantis", die das legendäre, im Wasser versunkene Reich lebendig werden lässt. Mit moderner Licht- und Installationstechnik wird eine Über- und Unterwasserwelt kreiert. 30 Profis zeigen Eiskunstlauf und Luftakrobatik auf Hochleistungsniveau.
Infos: www.holidayonice.com
SAMSTAG, 20. JANUAR

Mach mal Piano! New Yorker Komponist im Rekorder

Neben Vintage-Radios, Büchern, Kunst und Retro-Möbeln schmückt seit einiger Zeit auch ein altes Klavier die gemütliche Kulisse der Dortmunder Kulturkneipe “Rekorder”. Dem Schmuckstück wurde gleich eine eigene Konzertreihe mit dem Titel „Mach mal Piano“ gewidmet und die Besucherinnen und Besucher können seitdem auch ruhigeren Töne im Barbereich des Rekorders, Gneisenaustraße 55, Dortmund, lauschen. Am Samstag (20.01) ist es ab 20 Uhr wieder soweit: Der Pianist Friedrich Heinrich Kern aus New York ist zu Gast und bewegt die Zuschauer mit zeitgenössischer Klassik. Der Musikprofessor ist nicht nur erfolgreicher Komponist, sondern lebt seine romantische Ader und Liebe zu “rostigen Pianos” in seinen von Tagträumen inspirierten Klavierstücken aus.
Der Eintritt ist frei.
www.rekorder.org



„Jugend musiziert“ im Januar: Öffentliche Konzerte, Vorspiele und Wettbewerb

„Jugend musiziert“ – die Vorbereitungen auf den großen musikalischen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche in Dortmund laufen auf Hochtouren. Letzte Fehler werden behoben, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer feilen am musikalischen Ausdruck und geben den Werken den letzten Schliff. Als Solisten oder im Ensemble präsentieren sie ihr musikalisches Können in drei Konzerten der Öffentlichkeit:

Am Freitag, 12. Januar gibt es zwei Vorspiele im Schulte-Witten-Haus in Dortmund-Dorstfeld, Wittener Str. 3 um 18 Uhr und um 20 Uhr.

Am Montag, 15. Januar findet um 19 Uhr im Großen Saal der Musikschule ein weiteres Konzert statt. Zu hören sind Beiträge aus den Solokategorien Gitarre, Baglama, Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Posaune und Saxophon sowie verschiedene Ensembleformationen: Klavier vierhändig, Klavier und ein Streichinstrument sowie Kunstlied.

Der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ findet am 20. und 21. Januar jeweils ab 10 Uhr in der Musikschule Dortmund, Steinstraße 35 statt. Alle Vorspiele und Konzerte wie auch der Wettbewerb selbst sind öffentlich!



Graffiti kennenlernen und selber machen: „Kunst im öffentlichen Raum“

Wie macht man eigentlich Graffiti? Wer Lust hat, sich selbst einmal an bunten Schriftzügen, Bildern oder Zeichen zu probieren, sollte sich Samstag, 20. Januar, 12 bis 14 Uhr vormerken. Die Kreativ- und Kunstagentur „More Than Words“ am Hafen in Dortmund, ist Gastgeber der nächsten Veranstaltung in der Reihe „Kunst im öffentlichen Raum“ und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Workshop in Sachen Graffiti.

Die städtische Kunstreferentin Dr. Rosemarie E. Pahlke moderiert den Besuch bei „More Than Words“, deren Geschäftsführer Markus Happe die Graffiti-bzw. Street Art-Projekte und Fassadengestaltung des Unternehmens vorstellt. Anschließend können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem kleinen Workshop mit Graffiti-Künstler Karsten Stieber kleine Leinwände selbst gestalten. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525.



Die Zeche Zollverein bei Nacht entdecken

Nachts standen die Förderbänder der Zeche Zollverein still, doch die Bergleute der „dritten Schicht“ ruhten nicht. Bei der Führung „Nachtschicht auf Schacht XII“ im Denkmalpfad ZOLLVEREIN® am Samstag, 20. Januar 2018, 18.00 Uhr, erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über den nächtlichen Betrieb auf der Zeche.

Der fachkundige Gästeführer erklärt zum Beispiel, wie während der Wartungsschicht Bandrollen gewechselt und Förderwagen gereinigt wurden, damit Kohleförderung und -verarbeitung am nächsten Morgen von vorne beginnen konnten.

Die Teilnahme an der dreistündigen Führung kostet 18 Euro, inklusive Getränk und Stulle. Treffpunkt ist im RUHR.VISITORCENTER Essen in der ehemaligen Kohlenwäsche. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Fon 0201 2 4 6 8 10 oder denkmalpfad@zollverein.de. Tickets sind außerdem im Online-Shop des Denkmalpfads ZOLLVEREIN® unter https://zollverein.ticketfritz.de buchbar. Für die Führungsteilnahme werden festes Schuhwerk und strapazierfähige sowie witterungsgerechte Kleidung unbedingt empfohlen.



Blues aus dem Revier

Harmonica Pete im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Blues aus dem Ruhrgebiet, gewürzt mit Klängen der amerikanischen Westküste, erklingt am Samstag (20.1.) im Schiffshebewerk Henrichenburg. Zu Gast sind an diesem Abend "Harmonica Pete & The Blues Jukes". Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt um 19.30 Uhr zu dem Konzert ein.

Der Eintritt beträgt 12 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer 02363 97070.



Eine Woche im Zeichen des Figurentheaters

Figurentheater hat eine lange Tradition in Gelsenkirchen: Was 1976 als „Tage des deutschen Puppenspiels“ begann, wird seit dem Kulturhauptstadtjahr 2010 als „FigurenTheaterWoche“ fortgeführt. Unter diesem Titel findet das einwöchige Festival bereits zum fünften Mal statt und beginnt in diesem Jahr am 20. Januar 2018. 17 Vorstellungen und gut eine Woche später endet es am Sonntag, 28. Januar 2018.
Infos unter www.gelsenkirchen.de



Naturexkursionen rund ums RVR-NaturForum Bislicher Insel

Naturliebhaber können sich auf ein buntes Programm am Wochenende am RVR-NaturForum Bislicher Insel freuen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) lädt zu drei Exkursionen und Mitmachaktionen ein. Los geht es am Samstag, 20. Januar, mit einem Workshop zum Thema "Obstgehölzpflege in Theorie und Praxis". Unter der Leitung der NABU Ortsgruppe Xanten erfahren die Teilnehmer von 9 bis 12 Uhr, wann der beste Zeitpunkt für den Obstbaumschnitt ist und welche Schnitttechniken sich am besten dafür eignen. Die Teilnahmegebühr beträgt acht Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon: 02801/988230.

Am Samstag beginnt außerdem um 14 Uhr die AuenBlicke-Exkursion über die Bislicher Insel. Im Mittelpunkt der geführten Tour stehen dabei die Entstehung der Aue und die heimischen Tier- und Pflanzenarten. Die Entdeckungsreise dauert zweieinhalb Stunden, Erwachsene zahlen fünf Euro, Kinder (6 bis 16 Jahre) drei Euro. Der Rundgang startet am NaturForum.

Am Sonntag, 21. Januar, 10 bis 12 Uhr, können die Besucher dann ein in Deutschland einzigartiges Naturschauspiel auf der Bislicher Insel bestaunen, auf der derzeit zahllose arktische Wildgänse überwintern. Gänseexperte Johan Mooij begleitet die Teilnehmer und erzählt alles Wissenswerte zu den gefiederten Tieren. Erwachsene zahlen 16, Kinder zehn Euro. Eine vorherige Anmeldung unter Telefon: 02801/988230 oder E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de ist erforderlich, Anmeldeschluss ist am 18. Januar.

Das Veranstaltungsprogramm des NaturForums Bislicher Insel ist unter www.naturforum-bislicher-insel.de abrufbar.



"Ramstein Airbase: Game of Drones"

Im Rahmen der Reihe "ZwischenStücke" gastiert das Staatstheater Mainz am 20. Januar, 19.30 Uhr, mit der Inszenierung "Ramstein Airbase: Game of Drones" im Mülheimer Theater an der Ruhr. Das Projekt von Jan-Christoph Gockel basiert auf einem Gespräch mit dem ehemaligen Drohnen-Operator Brandon Bryant, der den Ziellaser für die Raketen von Drohnen steuerte und darüber u.a. vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagte. Der US-Militärflugplatz in Ramstein spielt eine zentrale Rolle im amerikanischen Drohnenprogramm.
Infos: www.theater-an-der-ruhr.de und www.stuecke.de
SONNTAG, 21. JANUAR

„Jugend musiziert“ im Januar: Öffentliche Konzerte, Vorspiele und Wettbewerb

„Jugend musiziert“ – die Vorbereitungen auf den großen musikalischen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche in Dortmund laufen auf Hochtouren. Letzte Fehler werden behoben, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer feilen am musikalischen Ausdruck und geben den Werken den letzten Schliff. Als Solisten oder im Ensemble präsentieren sie ihr musikalisches Können in drei Konzerten der Öffentlichkeit:

Am Freitag, 12. Januar gibt es zwei Vorspiele im Schulte-Witten-Haus in Dortmund-Dorstfeld, Wittener Str. 3 um 18 Uhr und um 20 Uhr.

Am Montag, 15. Januar findet um 19 Uhr im Großen Saal der Musikschule ein weiteres Konzert statt. Zu hören sind Beiträge aus den Solokategorien Gitarre, Baglama, Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Posaune und Saxophon sowie verschiedene Ensembleformationen: Klavier vierhändig, Klavier und ein Streichinstrument sowie Kunstlied.

Der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ findet am 20. und 21. Januar jeweils ab 10 Uhr in der Musikschule Dortmund, Steinstraße 35 statt. Alle Vorspiele und Konzerte wie auch der Wettbewerb selbst sind öffentlich!



„Von Stiftsdamen und TeeSommeliers“ Winterlicher Stadtrundgang durch Saarn

Ein Spaziergang in winterlicher Atmosphäre durch beschauliche Straßen und entlang der Ruhr, abgerundet mit einer ge-mütlichen Teestunde, ist genau das Richtige, um das Jahr einzuläuten. Mit dem neuen Stadtrundgang „Von Stiftsdamen und TeeSommeliers“ am Sonntag, 21. Januar 2018, lädt die Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) zur ersten Erlebnistour des Jahres ein.

Treffpunkt ist um 14.00 Uhr im Innenhof vom Kloster Saarn. Tickets gibt es für 25,00 Euro inclusive Teeverkostung pro Person in der Touristinfo im MedienHaus, ganz bequem online über www.muelheim-tourismus.de.
Die Anmeldefrist gilt bis zum Samstag, 20.1.2018, 14.00 Uhr.



Die Schöne und das Biest

Das Westfälische Landestheater bringt am 21. Januar den Klassiker „Die Schöne und das Biest“ in einer modernen Fassung auf die Marler Theaterbühne.
Das Familienstück für Kinder ab sechs Jahren beginnt um 15 Uhr. Karten (3 bis 12,50 Euro) gibt’s vorab im i-Punkt oder an der Theaterkasse.



Wozu gab es Grubenlüfter? Führung über die Zeche Schlägel & Eisen

Im Hertener Stadtteil Disteln nahm die Geschichte des Bergwerks Schlägel & Eisen im Jahr 1874 ihren Anfang. Wer mehr über die Entstehung der Zeche und die Industriedenkmale Schacht 3 und 4 in Herten-Langenbochum erfahren möchte, hat bei einer Führung der Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur am Sonntag (21.1.) Gelegenheit dazu. Ein erfahrener Gästeführer leitet über das Areal und berichtet über Wissenswertes rund um die Kohle.
Führungen Zeche Schlägel & Eisen, Herten-Langenbochum
Sonntag (21.1.) um 14 Uhr, Dauer: ca. 90 Minuten, Preis: 5 Euro pro Person Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt
Adresse: Glückauf-Ring 26, Herten-Langenbochum



Ulrich Tukur im Grillo-Theater

Ulrich Tukur liest am 21. Januar, 19 Uhr, im Essener Grillo-Theater aus Herman Melvilles großem Roman "Moby Dick". Der Schauspieler springt für den erkrankten Klaus Maria Brandauer ein und erzählt in der szenischen Lesung die Geschichte des von Rache besessenen Kapitän Ahab und dessen Jagd auf den dämonischen weißen Wal. Pianist Sebastian Knauer umrahmt den Text mit Musik von Richard Wagner, Isaac Albéniz, Franz Liszt, Maurice Ravel, Johannes Brahms, Antonín Dvořák und Edvard Grieg.
Infos: www.schauspiel-essen.de
MONTAG, 22. JANUAR

„BUDDY – THE BUDDY HOLLY STORY“

Mo 22.01.18, SAALBAU WITTEN THEATERSAAL, 20:00 UHR / Di 23.01.18, SAALBAU WITTEN THEATERSAAL, 20:00 UHR

Buddy Holly, einer der großen Revolutionäre der Musikgeschichte, eilt von Erfolg zu Erfolg. Das Publikum liebt und trägt ihn – weiter und weiter. Bis der Schneesturm kommt...



"LITERATUR & LINSENSUPPE"

Montag, 22. Januar 2018 um 19 Uhr im Café Möpschen, Witten
Jule Vollmer, Moderation und Martin Meyer, Buchexperte, stellen einmal im Monat verschiedene Autor/innen und ihre Werke vor. Im Januar steht im Fokus: Martin Suter



Lesung am Montag - Horst Fleitmann: Heiter bis unbedenklich

In unverkennbarem Stil beleuchtet der Autor heiter bis komisch, frech und tiefsinnig so manche Lebenssituation. Die Leserinnen und Leser sind erstaunt, sich oft selbst wiederzuerkennen. Die Kurzgeschichten sind wahre Erlebnisse. Die Dialoge der Oberkötters, eines etwas durchgeknallten Ruhrgebietspaares jenseits der 60, sind in harter aber liebenswerter Ruhrgebietssprache verfasst. Ein Lesevergnügen in jedem Alter.

Montag, 22. Januar 2018, 19.30 Uhr
Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
Eintritt 2,50 €



Dr. Eckart von Hirschhausen in Dortmund

Über seine langjährigen Erfahrungen auf der Bühne und die humoristische Vermittlung von medizinischem Wissen berichtet Dr. Eckart von Hirschhausen am 22. Januar, 16.15 Uhr, an der Technischen Universität Dortmund (Campus Nord, Hörsaal I). Der Arzt, Kabarettist und Buchautor ist im Rahmen der Reihe "Die Wissensmacher" an der Hochschule zu Gast. Er tourt seit Jahren regelmäßig mit seinen Programmen durch Deutschland und moderiert Sendungen wie "Hirschhausens Quiz des Menschen".
Infos: www.tu-dortmund.de
DIENSTAG, 23. JANUAR

Das spätbronzezeitliche Goldbergwerk Ada Tepe. Eine Bilanz

Di, 23.01. | 19:00 Uhr | Hörsaal, Haus der Archäologien, Am Bergbaumuseum 31, Bochum 4

Im Rahmen der wissenschaftlichen Vortragsreihe „Menschen und ihre Rohstoffe: Neue Forschungen zur Montanproduktion alter Kulturen“. Eintritt frei



Paris Mon Amour

Di 23.01.18 • 19:30 Uhr

Paris, die Stadt der Liebe! Wer sie liebt, verfällt ihr, und wen sie liebt, den verzehrt sie. Ein monströses Wunderwerk hat Balzac sie genannt, ein erstaunliches Gefüge von Bewegungen, Maschinen und Gedanken. Die Welthauptstadt des 19. Jahrhunderts ist ein Musikmagnet, verspricht Glück, Erfolg und ein gutes Leben, inspiriert von Künstlern jedweder Couleur, der französischen Küche, der Lebensfreude und dem Savoir-vivre. Lang ist die Liste der französischen Komponisten, die in irgendeiner Weise mit ihrer Capitale verbunden sind und deren Musik von dem Flair dieser Metropole durchdrungen ist.

MITTWOCH, 24. JANUAR

HORST SCHROTH "Wenn Frauen immer weiter fragen "

Mittwoch, 24.01., 20:00 Uhr
Flottmannhallen, Herne
Im Jahre 2008 zeigte Horst Schroth sein mittlerweile legendäres Programm „Wenn Frauen fragen“ im Hamburger „St.-Pauli-Theater“ zum ersten Mal. Und seitdem hat er sein Publikum scharenweise begeistert mit einem Abend, an dem „... ein Künstler wie Horst Schroth zumindest Hoffnung macht. Dass Männer zu Frauen- und Frauen zu Männerverstehern werden.“ (Kieler Nachrichten) Ist jetzt alles geklärt? Natürlich nicht! Denn wenn Frauen erst mal angefangen haben, sind sie nicht mehr zu bremsen. Auf Horst Schroth sind im Laufe der Zeit so viele neue Fragen eingeprasselt, dass er sich jetzt zu einem Update gezwungen sieht. Denn Frauen lassen nun mal nicht locker.



Marcel Mann: Weil ich ein Männchen bin

Die Welt steht Kopf! Das erste Bühnenprogramm eines Großstädters mit schwarzem Humor in Regenbogenfarben! Bekannt ist er als der „Synchronsprecher der deutschen Comedy“. Marcel Mann spricht an die zweihundert Rollen für Film und Fernsehen – diese Erfahrungen dürfen in seinem Programm natürlich nicht fehlen. Rasant und absolut sprachbegabt erzählt er von seinem Leben auf, bzw. neben der Tonspur. Wie kein anderer schafft er es, mit seiner Stimme Bilder zu malen, Kindheitserinnerungen an Zeichentrickserien oder Highschool-Filme zu wecken und dabei charmant die zuckersüßen Teenie-Film-Erinnerungen einer ganzen Generation von Kinogängern einzureißen. Schon in den ersten Minuten (auf der Bühne) entzündet er ein Stimmfeuerwerk mit sofortigem Wiedererkennungseffekt, als hätte er einen Sampler im Hals.
Mi, 24.01.2018 | 20:00 Uhr | Kaue | Zeche Carl



PU - Programm: “lange Rede, gar kein Sinn”

Mittwoch, 24.01.2018 | Grammatikoff | Einlass: 19 Uhr | Beginn: 20 Uhr | Comedy

Wenn man den Lebenslauf des gebürtigen Münsteraners betrachtet, denkt man an einen deutschen Musterknaben. Er kommt aus einer Mediziner-Familie, hat sein Abitur gemacht, jahrelang in einem Fußballverein gespielt, seinen Wehrdienst geleistet und anschließend Kommunikationswissenschaften in Köln studiert.

VVK: 20,50€ inkl. Gebühren



18. Szenografie-Kolloquium Cross-Media – Vom Nutzen und Selbstzweck des Digitalen

24.01. + 25.01.18, ganztägig
Der Szene-Treffpunkt zur Gestaltung von Museen und Ausstellungen.
Dieses Mal stehen Projekte von Grenz-Gängern, Geschichten-Erzählern und Auf-Mischern im Mittelpunkt.
Für Ausstellungsmacher, Architekten, Designer, Kuratoren
Gebühr: 230,– € (2 Tage), 120,– € (1 Tag)
Anmeldung unter: bohne-iserlohe.ivonne@baua.bund.de | 0231 9071-2480



Filmabend „Alien“ im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen

Am Mittwoch (24.1.) wird um 19 Uhr im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen der Science-Fiction-Klassiker „Alien- Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt “ (USA 1979, FSK 16, 116 Min.) von Regisseur Ridley Scott gezeigt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Förderverein vom Industriemuseum statt. Der Eintritt im Industriemuseum des Landschaftsverbandes-Lippe (LWL) ist an diesem Abend frei.

Ridley Scott hat zusammen mit HR Giger, dem Schöpfer des außerirdischen Wesens, mit der Alien-Reihe das Genre des Science-Fiction Films neu erfunden. “‘Alien ist ein visuell und stilistisch beeindruckender Film, dessen Spannungsbogen noch heute, fast 40 Jahre nach Produktion, den Zuschauer die Luft anhalten lässt“, so Museumsleiter Robert Laube.

DONNERSTAG, 25. JANUAR

WiSiT – WITTENER SCHULEN INS THEATER!: „BIS ANS LIMIT“

Wer trinkt, kann vergessen. Deshalb säuft Florian regelmäßig, bis nichts mehr geht. Nicht mehr denken will er an den hässlichen Vogel, der ihm im Spiegel allmorgendlich entgegen starrt. Schule interessiert in wenig, das Verhältnis zu den Eltern ist auch nicht leicht. Ist er nüchtern, packt ihn die Angst und schnürt ihm die Kehle zu. Die entscheidende Wende vollzieht sich, nachdem er nicht nur sein eigens, sondern auch das Leben seiner großen Liebe Hanna aufs Spiel setzt. Die Buchung dieses Stückes ist nur für Mitgliedsschulen des WiSiT-Projektes möglich und steht nicht zum freien Verkauf. Infos unter 02302 5812439.
Do 25.01.18, SAALBAU WITTEN SAAL A, 09:00, 11:00, 14:00, 18:00 UHR



18. Szenografie-Kolloquium Cross-Media – Vom Nutzen und Selbstzweck des Digitalen

Der Szene-Treffpunkt zur Gestaltung von Museen und Ausstellungen.
Dieses Mal stehen Projekte von Grenz-Gängern, Geschichten-Erzählern und Auf-Mischern im Mittelpunkt.
Für Ausstellungsmacher, Architekten, Designer, Kuratoren
24.01. + 25.01.18, ganztägig
Gebühr: 230,– € (2 Tage), 120,– € (1 Tag)
Anmeldung unter: bohne-iserlohe.ivonne@baua.bund.de | 0231 9071-2480



Martin Zingsheim: aber bitte mit ohne

Seien wir mal ehrlich. Besitzstreben und Konsumrausch waren gestern. Heute ist doch Verzicht der wahre Luxus. Wer was auf sich hält, sagt ,nein’ – am besten zu allem. Vorausgesetzt, man kann es sich leisten. Echte Hobbyasketen verzichten heutzutage eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion und Überzeugungen. Auch analoge Bücherwände sind lediglich Staubfänger für Angeber aus dem letzten Jahrtausend. Ebenso wie der Privatbesitz von Autos, Fahrrädern, und Partnern. Puristen sharen [sprich: schäähren] lieber, denn geteiltes Leid ist halbes Leid und Eigentum verpflichtet ja auch bloß. Man kann trotzdem alles auf der Welt haben. Jedenfalls mit ohne. Martin Zingsheim ist die Jeanne d’Arc der neuen asketischen Trendsportart und hat sich frei gemacht. Von allem. Ein Mann. Ein Mikro. Kein Gedöns, kein Gesang und keine Pyrotechnik. Denn alles was Du hast, hat irgendwann Dich und Relevanz braucht keine Requisiten.

Do, 25.01.2018 | 20:00 Uhr | Kaue | Zeche Carl



Torsten Sträter

Es wird ein Abend in sonorstem Deutsch, eine große Tüte Pointen lässig runtergebrummt – dazu, dazwischen, obendrüber: Geschichten, die man jetzt mal nicht von YouTube oder aus dem TV kennt. Knuspriges Material, dampfend frisch, unter anderem eine Story, die Torsten Sträter in L. A. geschrieben hat. Die handelt an sich vom Tapezieren, aber man kann sie gut anmoderieren mit: »Die nächste Geschichte habe ich in Los Angeles geschrieben, (Schulterzucken) you knowZ Sunset BoulevardZ« Do 25.01.2018 20.00, Konzerthaus Dortmund
FREITAG, 26. JANUAR

Buchbare Führung durch das Anschauungsbergwerk mit ehemaligen Bergleuten

Fr, 12.01. & 26.01. | jeweils 14:30 Uhr
Deutsches Bergbau-Museum Bochum
max. Teilnehmerzahl: 20 Personen
Dauer: 1,5 Std. Kosten: 10,00 €/Person zzgl. Eintritt
Anmeldung: erforderlich unter 0234 5877-126 oder service@bergbaumuseum.de



Stefan Danziger: Was machen Sie eigentlich tagsüber?

„Was machen Sie eigentlich tagsüber?“ ist eine Frage, die Comedians oft von Zuschauern gestellt wird. Der blitzgescheite und weitgereiste Berliner Stand up Comedian Stefan Danziger hat witzigerweise tatsächlich zwei Berufe: tagsüber ist er Stadtführer in Berlin und nachts macht er Comedy. Geboren in der DDR, aufgewachsen in der Sowjetunion, und dann wieder aus Russland zurück in die damalige BRD, beleuchtet Danzigers Comedy europäische Geschichte und viele Geschichten dahinter, behandelt kulturelle Widersprüche und erzählt von kuriose Alltagserlebnissen. So wird er als Tourguide öfter mal als „Herr Führer“ angesprochen, amerikanische Touristen fragen ihn, warum die Ossis damals nicht um die Mauer drum herum gelaufen seien oder er gibt Nachhilfe in Jiddisch und erklärt, warum Hechtsuppe zieht!
Fr, 26.01.2018 | 20:00 Uhr | Festhalle | Zeche Carl
VVK 14 EUR zzgl. Gebühren | AK 18 EUR



URAUFFÜHRUNG ALMA SÖDERBERG ›DEEP ETUDE‹ TANZ / PERFORMANCE / PREMIERENPARTY NACH DER AUFFÜHRUNG AM 26.01

In ›Deep Etude‹ entwickelt die schwedische Choreographin und Sängerin Alma Söderberg eine Tiefenstudie zur Verkörperung von Rhythmus, in deren Kern die Idee des Polyrhythmus liegt: Aus Ebenen aufgezeichneter Drum-Sounds, Stimme und Tanz generiert sie diffizile Verbindungen und Überlagerungen aus Elektronik-Sounds, Live-Klängen und dem Körper auf der Bühne.

FR 26. & SA 27.01.18, 20 UHR

VVK 12 € / ERM. 7 € (inkl. VRR-Ticket) AK 15 € / ERM. 9 € (inkl. VRR-Ticket)



Lesung aus KUNST GEGEN KOHLE

Am 26.1.2018 findet in der Buchhandlung LITFASS (Münsterstr. 108, 44145 Dortmund) um 19 Uhr eine Lesung der Dortmunder Autorin Astrid Petermeier aus ihrem Buch: KUNST GEGEN KOHLE. Krimineller Schelmenroman aus dem Ruhrgebiet statt.



"UND SELBST? Feinherbe und honigsüße Geschichten"

Satirisch pointiert und liebevoll spöttisch mit viel Selbstironie betrachtet Jule Vollmer den Alltag aus weiblicher Sicht. Ihre Kurzgeschichten driften immer wieder ins Skurrile ab und nehmen oft eine unerwartete Wendung. Da sind der Nachlass einer Kioskbesitzerin, Nachbarschaftshilfe im Schrebergartenidyll und der Fußballaberglaube ebenso Thema wie Frauen und Männer, die sich mutig den Unwägbarkeiten des Lebens entgegenstellen.

Freitag, 26. Januar 2018 um 19:30 Uhr, Stadtbibliothek Castrop-Rauxel
Dienstag, 30. Januar 2018 um 19 Uhr, Lila Salon Iserlohn



Thomas Gsella: Das Allerbeste aus 50 Jahren

In seinem stündlich aktualisierten Best-of-Programm präsentiert der ehemalige „Titanic“-Chefredakteur, RobertGernhardt-Preisträger, „Titanic Boygroup“-Gitarrist und „Stern“-Hauslyriker ein paar ewigschöne alte und viele schöne neue Texte gegen die da oben, die da unten, Abenteuer, Wissenschaft, Reise, Liebe, Tiere, Fußball, Umwelt u.s.w.: zwei labende erhebende Stunden mit knallbunten Bildern und Texten in Sätzen und Versen zu Menschen und Tieren und Schweinen.
Fr, 26.01.2018 | 20:00 Uhr | Kaue | Zeche Carl
VVK 12 EUR zzgl. Gebühren | AK 15 EUR



“Schlager, Tanz und 1000 Träume”

Nach “Toast Hawaii” und “Schlager lügen nicht” reist das Ensemble des Theaters an der Niebuhrg erneut durch vergangene Jahrzehnte. Die neue Produktion “Schlager, Tanz und 1000 Träume” führt die Zuschauer durch gleich vier Jahrzehnte. Von den Schlagern der fünfziger Jahre bis in die Gegenwart reicht die Bandbreite der neuen Show, die augenzwinkernd die Eigenheiten der vergangenen Jahrzehnte beleuchtet. Das Schauspiel- und Gesangs-Cast wird dabei unterstützt von einem vierköpfigen Tanz-Ensemble, das die verschiedenen Musikstile in Bewegung umsetzt.
Spieltermine:
Fr., 26.01., 20 Uhr
Sa., 27.01., 20 Uhr
So., 28.01., 16 Uhr
Theater an der Niebuhrg, Niebuhrstrasse 61, 46049 Oberhausen, Ticket-Hotline: 0208-860072
SAMSTAG, 27. JANUAR

„DER VETTER AUS DINGSDA“

Sa 27.01.18, SAALBAU WITTEN THEATERSAAL, 17:00 UHR

Operette in drei Akten von Eduard Künneke, Musikalische Leitung: Inga Hilsberg, Ensemble der Kammeroper Köln Künneke landete 1921 damit einen Welterfolg. Für die Verwechslungskomödie um Liebe, Geld und einen verfressenen Onkel erfand er eine ganze Reihe eingängiger Melodien und Ohrwürmer von mitreißendem Charme.



PREMIERE HÄTTE_SOLLTE Tanztheater der Tanzwerkstatt KOBIseminare

Das Versandunternehmen SCHNITTELBECK UND SÖHNE ist ein Unternehmen mit Tradition. Menschen mit unterschiedlichen Geschichten und Lebensentwürfen arbeiten hier jeden Tag. Sie schleppen, sortieren, stapeln, erfassen und versenden Pakete. Alles läuft wie am Schnürchen und das seit Jahrzehnten. Völlig unerwartet und plötzlich kommen eines Tages die Kündigungen aller Mitarbeiter. Was tun? Keine Perspektive! Oder doch? Und was ist eigentlich in den ganzen Paketen?

Vorstellungen: SA 27.01.2018 um 20 Uhr SO 28.01.2018 um 18 Uhr DI 30.01.2018 um 20 Uhr MI 31.01.2018 um 20 Uhr Eintritt: VVK + AK 10€ / 5€ Ort: Theater im Depot Dortmund



JOHANNES FLÖCK – „VERLÄNGERTE HALTBARKEIT“

Sa 27.01.18, SAALBAU WITTEN SAAL B, 20:00 UHR

Das neue Comedy-Programm von der Nr.1 im Altern ist angerichtet und wird auch ihre Haltbarkeit verlängern. Also knacken Sie gemeinsam mit Johannes Flöck den Methusalemcode, damit Sie auch morgen noch kraftvoll mitlachen können. In seinem neuen Soloprogramm erfahren Sie, wie man auf authentisch-humorvolle Weise mehr Spaß am Reifen hat.



NACHTFLOHMARKT IM DEPOT DORTMUND: Der besondere Kultur-Trödel-Markt

Tief unten im Keller, hoch oben auf dem Dachboden, versteckt in den diversen Zimmerecken: Wer von Euch besitzt nicht noch echte Kostbarkeiten, ob selbst gemacht, geerbt oder unter obskuren Umständen erworben, die zum Wegwerfen viel zu schade sind? Sammelt ein, was Ihr nur findet, blast den Staub von Euren Schätzen - und bietet sie an in einer Kulisse, die selbst in der nächtlichen Kulturszene des Ruhrgebiets kaum ihresgleichen hat, der Halle eines ehemaligen Straßenbahndepots, ein ungewöhnliches, uriges Stück echter Industriearchitektur.

Termin: 27.01.2018 von 17 bis 24 Uhr
Eintritt: 3,00 €



Youlius-Award 2018 inkl. Aftershow-Party: Förderpreis für aufstrebende Videokünstler

Sa, 27.01.2018 | 19:00 Uhr | Kaue | Zeche Carl

Mit dem Youlius-Award wird gezeigt, dass sich der Unterhaltungswert und die Qualität eines YouTube-Kanals nicht mit der Anzahl der Abonnenten bemessen lassen kann. In 14 Kategorien werden YouTube-Kanäle ausgezeichnet, die noch vor dem großen Durchbruch stehen. Im Januar 2017 – als der Preis noch auf NRW beschränkt war – sagte das Jury Mitglied Marcus Boos (MarcusFotos) im Anschluß an die Veranstaltung: "Der Youlius-Award ist jetzt das zweitwichtigste Event für Youtuber aus NRW – nach dem Webvideopreis." Im Anschluß an die Verleihung des Youlius 2018 können auf der After-Show-Party die Gewinner*innen gefeiert, Kontakte geknüpft, Freundschaften begründet und neue Projekte geplant werden. Musikalisch wird der Abend unterstützt durch Hannah Stienen. Bei After-Show-Party legen "The Causticians" auf. VVK 12,73 EUR zzgl. Gebühren | AK 15 EUR



Nightwash Live – Die beste Stand-Up Comedy Mixshow Deutschlands


 Samstag, 27.01.2018 | Grammatikoff | Einlass: 19 Uhr | Beginn: 20 Uhr | Stand-Up Comedy

Was als Geheimtipp in einem Kölner Waschsalon begann, begeistert immer mehr Menschen - sogar in Duisburg. "NightWash" kommt zurück - Wer auftreten und moderieren wird, steht noch nicht fest. Sicher ist dagegen, dass die wohl beste Mixshow Deutschlands Stand-Up-Comedy präsentieren wird, wie sie wirklich ist: vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch.

VVK: 21€ zzgl. Gebühren unter www.monochromat-booking.de



Maulwurf Jupp kann auch Rapper

Deutsch-polnischer Hip Hop mit Mateusz Dopieralski alias Vito am 27. Januar, 20:30 Uhr, in der Heldenbar des Essener Grillo-Theaters

Wenn Mateusz Dopieralski als Maulwurf Jupp über die Bühne des Grillo-Theaters wirbelt, dann sind nicht nur die kleinen Zuschauer begeistert, auch die Erwachsenen wissen sofort: Dieser Mann hat nicht nur Musik in der Stimme, sondern auch in den Beinen. Kein Wunder: Unter seinem Rapper-Namen Vito hat er in Polen als Mitglied der Hip Hop-Formation Drumlinaz Platinstatus.

Eintritt: € 8,00

SONNTAG, 28. JANUAR

Serhat Dogan "Kückkück – Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold"

28.01. / SO / 19 Uhr / studio 108 / VVK: 14€ / AK: 18€, Bahnhof Langendreer

Endlich ist es soweit! Serhat Dogans Culture-Clash-Comedy geht in die zweite Runde. Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 ohne nennenswerte Kenntnisse der deutschen Sprache mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt , dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält. Wenn ein Türke mit einer Sozialpädagogin zusammenzieht („Sabine wollte das so sehr, dass es für uns beide gereicht hat"), und danach beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann bekommt der Begriff "Integration" eine völlig neue komische Bedeutung.



Schauburg Filmpalast Gelsenkirchen: Neuer Dokumentarfilm: Der lange Abschied von der Kohle

So., 28.01.2018 (12:45 Uhr) und Mo., 29.01.2018 (17:30 Uhr und 20:00 Uhr)
Regie und Konzept: Werner Kubny & Petra Neukirchen; Kamera: Jörg Adams & Jochen Balke
Dokumentation über den Bergbau und den Strukturwandel im Ruhrgebiet.
Deutschland 2017 • 114 Min. • FSK: o. A.



„Wir müssen uns um die Stimmung in unserer Stadt kümmern“

Bochums Kultur gegen antisemitischen Hass
Chris Hopkins, Thomas Eiskirch, Esther Münch, Thomas Anzenhofer, Gerald Hagmann, das ArtTone Trio der Symphoniker: Bochumer Bürger/innen erinnern an den Tag der Befreiung von Auschwitz. Und daran, dass die einzelne Stimme die öffentliche Stimmung prägt.

Ein ungeheuerlicher Gedanke: dass es möglich sei, alle Juden dieser Welt zu ermorden, alle Roma, alle Sinti. Und doch ist es nur ein Menschenleben her, dass dies gedacht wurde und beredet und ins Werk gesetzt: Der deutsche Name einer kleinen Stadt in Europa — Auschwitz — zeigt an, dass möglich werden kann, was undenkbar scheint.

Möglich aber auch, dem entgegen zu treten: Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit, allein hier sind mehr als 1 Million Menschen ermordet worden. Der Tag der Befreiung steht heute stellvertretend für die Befreiung von Tausenden Lagern, Ghettos und Folterkellern, es gab sie überall in Europa.

Und heute, ein Menschenleben später, bricht überall in Europa der Hass neu auf. Der Hass auf Juden, auf Sinti und Roma, auf alle, deren „Existenzrecht“ auch mal in Frage gestellt wird, so wie man es mit dem der Israelis seit langem tut.
Lesung und Konzert zum Tag der Befreiung von Auschwitz, Sonntag 28. Januar, 17 Uhr, Christuskirche Bochum, 10 Euro inkl. Geb., ein symbolischer Preis



Lindy Hop Teadance: Dance your troubles away if you have any

So, 28.01.2018 | 14:30 - 18:00 Uhr | Kaue | Zeche Carl

Das Ruhrgebiet swingt und wir mittendrin. CARL. tanzt Lindy Hop! „It don´t mean a thing if it ain´t got that swing“ seit 2006 gilt das auch für den Pott. Swing Musik und der Tanz Lindy Hop gehörten zum wilden Lebensstil der späten 20er-30er Jahre. Von „schwarzen Kids“ im New Yorker Stadtteil Harlem erfunden, war Lindy Hop die Art zu feiern. Frei und ausgelassen – wie die Swingmusik, so die Bewegung. Grundschritte werden beliebig kombiniert, Fehler gibt es nicht. Wer keinen Lindy Hop tanzte, war mit Charleston Moves - die man sehr gerne ohne Partner tanzte - vorn dabei.



Offene Gästeführung auf CARL.

So, 28.01.2018 | 15:00 Uhr | Zeche Carl

Entdecken Sie CARL! Erfahren Sie mehr über die Bergbaugeschichte des Essener Nordens und die Geschichte der Zeche Carl. Kein VVK | Tageskasse 3 EUR pro Person ink. historischer Broschüre



Frühschoppen

So 28.01.18 • 11:11 Uhr

Die 1. Herner Karnevalsgesellschaft veranstaltet auch in diesem Jahr wieder einige Events für Narren von hier und dort. Das Frühschoppen steht dabei ganz oben auf der Liste. Rund 30 Karnevalsgesellschaften aus ganz NRW kommen nach Herne, um das karnevalistische Programm zu gestalten. Wie jedes Jahr ein geselliges Beisammensein. Langweilig wird es hier ganz sicher nicht, denn gute Laune ist bei den Jecken sicher.

Einlass ab 10:00 Uhr Eintritt frei

DIENSTAG, 30. JANUAR

Pistors Fußballschule: Projekt 5. Stern / Das WM-Spezial

30. Januar 2018
Weststadthalle
Thea-Leymann-Straße 23, Essen
Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr
VVK: 25,70 Euro

Ja, ist denn heut‘ schon wieder Weltmeisterschaft? Noch nicht, aber fast. Und Deutschland will den fünften WM-Stern auf dem DFB-Trikot. Höchste Zeit also für „Pistors Fußballschule – Projekt 5. Stern/Das WM-Spezial“. Die Fußball-Bühnenshow für Freaks und Vollamateure. Pistor kommt! Und mit ihm Burkhard Hupe, der Honorarprofessor für historische Angelegenheiten, und Kultreporter Armin Lehmann, 2014 für den ARD-Hörfunk Finalreporter in Brasilien. Pistor will es mit seinem neuen Programm also wieder wissen. Auch ob die Engländer jemals ein Elfmeterschießen gewinnen werden, Holland vor dem nächsten Urknall einmal Weltmeister wird und ob Brasilien überhaupt noch an einem 01.07. Fußballspielen kann? „Pistors Fußballschule – Projekt 5. Stern/Das WM-Spezial“ – das sind zwei Stunden lachen, staunen, schwelgen. Ach ja: Gesungen wird auch. Und zwar nicht zu knapp.



Body Positivity - Mit Magda Albrecht und SchwarzRund

30.01. / DI / 19 Uhr / studio 108 / Eintritt frei, Bahnhof Langendreer

Bei der Veranstaltung in Kooperation mit der Initiative Feminismus im Pott soll es darum gehen, wie Gesundheit und Schönheit gesellschaftlich konstruiert wird und welche Möglichkeiten es gibt sich dagegen zu behaupten. Die Body-Positive-Bewegung kämpft für die Anerkennung und Wertschätzung vielfältiger Körperbilder und gegen den gesellschaftlichen Druck, den körperlichen und gesundheitlichen Normvorstellungen zu entsprechen. Body Positivity heißt, den Körper im Ist-Zustand anzunehmen. Thematisiert wird Mehrfachdiskriminierung aufgrund von z.B. Körperform, Hautfarbe, Gesundheit, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und sozialer Herkunft.



Elvis Show Dinner Remscheid

Di. 30. Jan 18 – Dinner
Musik: 70er; Oldies
Beginn: 18:00 Uhr
Eintritt: 59,00 Euro p.P. inkl. 4-Gänge-Menü + 5 Showblöcke

Respektvoll, charmant und unterhaltsam! King Eddy (Elvis Tribute Artist) zelebriert authentisch und fulminant die legendären Hits des King of Rock´n´Roll. Erleben Sie eine mitreißende Stimme, glamouröse Kostüme und eine exquisites 4-Gänge-Menü!

MITTWOCH, 31. JANUAR

Andreas Kieling – Im Bann der wilden Tiere

Mi 31.01.18 • 19:30 Uhr

Seit 25 Jahren wird Andreas Kieling vom Ruf der Wildnis magisch angezogen! Alaska – Wildnis, Abenteuer, Herausforderung, grenzenlose Freiheit, Selbsterfahrung. Hier spielt der Mensch nur eine Nebenrolle. Hier hat die Natur das Sagen. Bären, Wölfe, Elche, Adler – sie alle leben in diesem Land noch wie vor Urzeiten.

Seit langem lebt Andreas mit wilden Grizzlys und Wölfen zusammen. Einige der braunen Riesen haben zu ihm sogar ein Vertrauensverhältnis aufgebaut. Fast surreal muten die Filmaufnahmen an, wenn sich Andreas zwischen den schwersten Beutegreifern der Erde hindurch bewegt oder eine Bärin mit Jungen filmt und fotografiert. Afrika lässt den Tierfilmer immer wieder ins Staunen geraten. Es ist wahrscheinlich der Kontinent auf dem es noch immer am meisten zu entdecken gibt.



„Bochum schmeckt mir“: Lebensmittel aus dem Ruhrpott neu entdecken

Lebensmittel aus der Region sind frisch und umweltfreundlich. Doch welche Möglichkeiten gibt es in Bochum, sich mit Obst und Gemüse direkt vom Erzeuger zu versorgen? Wie kann in den Stadtteilen das Angebot von regionalen und saisonalen Lebensmitteln verbessert werden? Darum geht es bei einer Informationsveranstaltung, zu der das Projekt MehrWert NRW der Verbraucherzentrale zusammen mit der Beratungsstelle Bochum und der Initiative „Nachhaltigkeit nimmt Quartier“ einlädt.

Am Mittwoch, 31. Januar, ab 18 Uhr werden in der Familienbildungsstätte Zechenstraße 10 verschiedene Konzepte der erzeugernahen Lebensmittelvermarktung vorgestellt – vom Wochenmarkt über den Hofladen, der Solidarischen Landwirtschaft bis hin zur selbst organisierten „Marktschwärmerei“ und Einkaufsgemeinschaften. Gruppen aus Bochum und Umgebung berichten über ihre Projekte und Erfahrungen. Außerdem stellt sich die Initiative Foodsharing Bochum vor, die noch genießbare Lebensmittel vor der Mülltonne bewahrt.
Die Teilnahme am Info-Abend ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bereits ab 16 Uhr findet ebenfalls in der Familienbildungsstätte ein Workshop „Restlos glücklich – Kochen mit Resten“ statt. Gemeinsam wird aus „geretteten“ Lebensmitteln ein Snack für die Abendveranstaltung hergestellt.
Für die Teilnahme am kostenlosen Workshop wird bis 28. Januar um Anmeldung gebeten unter Telefon 0211/38 09 459 oder per E-Mail an cora.arbach@verbraucherzentrale.nrw.

LÄNGERWÄHRENDE ANGEBOTE

„Schwanensee“ – die Inkarnation des klassischen Balletts

Es ist das bekannteste Ballett überhaupt und für viele Menschen der Inbegriff hoher klassischer Tanzkunst: „Schwanensee“, das erste Ballett aus der Feder des Komponisten Peter I. Tschaikowsky. Bereits 1876 vollendete der damals 36-jährige Tonkünstler das Meisterwerk, doch erst nach seinem Tod im Jahr 1895 gelang den Choreografen L. Iwanow und M. Petipa im Mariinski Theater St. Petersburg eine bis heute richtungweisende Inszenierung. Seither fasziniert das romantische Märchen von der in einen weißen Schwan verzauberten Prinzessin Odette und ihrer diabolischen Gegenspielerin Odile, dem schwarzen Schwan, das Publikum. „Schwanensee“ gehört heute zum Standardrepertoire aller großen Kompanien und ist zum Synonym geworden für die Eleganz klassischen Balletts auf höchstem Niveau.

17.01.2018 | Düsseldorf | Mitsubishi Electric Halle | 19.30 Uhr
18.01.2018 | Mülheim | Stadthalle | 20.00 Uhr
19.01.2018 | Essen | Colosseum | 19.30 Uhr
20.01.2018 | Duisburg | Mercatorhalle |19.30 Uhr



Hans Klok House of Mystery

Hans Klok, der schnellste Illusionist der Welt, wagt sich mit »House of Mystery« an eine neue und sehr außergewöhnliche Show. In über zwei Jahren Vorbereitungszeit hat er ein einzigartiges Showkonzept entwickelt, das es so noch nicht gegeben hat: er selbst ist Protagonist einer aufregenden Story – inszeniert mit mystischen Elementen, verblüffenden Illusionen und beeindruckenden Effekten. Dem Zuschauer kommt dabei eine aktive Rolle zu: Gänsehaut und Hochspannung inklusive!

Di 13.02.2018 20.00
Mi 14.02.2018 20.00
Do 15.02.2018 20.00
Konzerthaus Dortmund
Einzelpreise in € 47,15 / 60,95 / 69,00 / 77,05 / 83,95

Oberhausener Fotoausstellung zeigt die Film- und Modestars der 60er und 70er Jahre

Brigitte Bardot mit blonder Mähne, Yves Saint-Laurent nackt und Mick Jagger mit Pelzkapuze: Stars der Film-, Mode- und Musikszene, festgehalten von Fotografen wie Richard Avedon, Bert Stern oder Helmut Newton, präsentiert die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen in ihrer Sonderausstellung "Shoot! Shoot! Shoot!". Die mehr als 200 Fotos, die vom 21. Januar bis 27. Mai zu sehen ist, versammeln das Who is Who der Reichen und Berühmtem und lassen das Lebensgefühl der 1960er und -70er Jahre aufleben. Sie stammen aus der Schweizer Nicola Erni Collection.
Infos: www.ludwiggalerie.de



Gerecht, sozial, bezahlbar - M:AI zeigt Ausstellung zum Wohnen

Die Debatte um bezahlbaren Wohnraum hält unvermindert an. Viele aktuelle Fragen wie Wohnkonzepte, Baustandards und rechtliche Rahmenbedingungen thematisiert das M:AI - Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW in der Ausstellung "Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar". Sie läuft vom 1. Februar bis 4. März auf dem Welterbe Zollverein in Essen. Die Schau ist in fünf Bereiche gegliedert, die in begehbaren, aus der Form gedrehten Häusern zu sehen sind. Gezeigt werden darin u.a. die Geschichte des sozialen Wohnungsbaus und der gesellschaftliche Wandel des Wohnens, die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, das Wachstum der Städte und Siedlungen sowie gelungene Beispiele für bezahlbaren Wohnungsbau. Das M:AI NRW wurde 2005 als mobiles Museum ohne eigene Räume gegründet. Es entwickelt seine Präsentationen zu aktuellen baukulturellen Themen passend zum jeweiligen Ausstellungsort.
Infos: www.mai.nrw.de



Die Aufräumaktion SauberZauber geht in die 13. Runde

In Essen wird wieder aufgeräumt: Vom 5. bis 16. März findet der 13. SauberZauber statt, bei dem auch in diesem Jahr Tausende Bürger helfen, die Stadt auf Vordermann zu bringen. Bisher haben sich über 4.000 Teilnehmer angemeldet, darunter über 40 Kindertagesstätten und Schulen. Am kommenden Mittwoch, 17. Januar, stellen unter anderem der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen als Schirmherr und Nina Frense, Beigeordnete für Umwelt des Regionalverbandes Ruhr, die Aktion vor.
Interessierte können sich noch bis zum 19. Februar unter www.ehrenamtessen.de anmelden.



Klavierfestival Ruhr feiert Jubiläum

Einen runden Geburtstag feiert das Klavierfestival Ruhr in diesem Jahr: Vom 19. April bis zum 13. Juli geht die 30. Ausgabe des renommierten Festivals in 21 Städten über die Bühne. In der Jubiläums-Spielzeit lässt Intendant Franz Xaver Ohnesorg Frankreich hochleben: Französische Pianisten, französische Musik und die deutsch-französische Freundschaft bilden einen Programmschwerpunkt. Insgesamt sind 66 Veranstaltungen vorgesehen.

Zum Eröffnungskonzert am Donnerstag, 19. April, wird Pierre-Laurent Aimard, Preisträger des Klavier-Festivals Ruhr 2003 und Ernst von Siemens-Musikpreisträger 2017, in der Mercatorhalle Duisburg erwartet. Beim Abschlusskonzert am Freitag, 13. Juli, in der Philharmonie Essen verneigt sich die Sängerin Pe Werner gemeinsam mit dem Sänger Götz Alsmann und dem Trio des Jazzers Frank Chastenier vor der Kunst des Chansons.
Infos unter www.klavierfestival.de



Offene Führung „Packendes Museum – Das DBM im Aufbruch“ im Deutsches Bergbau-Museum Bochum

immer Sa & So (außer am 14.01.) | jeweils 12:15, 13:15 und 14:15 Uhr
max. Teilnehmerzahl: 20 Personen
Dauer: ca. 30 Min.
Kosten: im Museumseintritt enthalten
Anmeldung: nicht erforderlich



Vinylstammtisch im Musiktheater Piano

Hier treffen sich Freunde der schwarzen, runden Scheiben. Jeder bringt seine Lieblingsplatten mit oder ausgefallene Schätzchen und kann sie hier vorspielen. Alles geht, ob Rock, Blues, Alternative, Soul, Funk & Reggae. Ob altes oder neues, egal. Hauptsache VINYL.
Der VINYLSTAMMTISCH findet jeden Mittwoch ab 19 Uhr statt. An Konzerttagen direkt im Anschluss an das jeweilige Konzert. Der Eintritt ist frei.
Beginn: 19:00 | Eintritt: frei
Musiktheater Piano, Lütgendortmunderstr. 43, 44388 Dortmund



Nachtschicht auf Zollverein

Immer freitags, immer abends bricht im Denkmalpfad ZOLLVEREIN® die „dritte Schicht“ an. Besucher haben bei dieser Führung die Möglichkeit, das UNESCO-Welterbe Zollverein in einzigartiger Art und Weise zu entdecken. Ausgestattet mit Helm und Henkelmann erfahren die Besucher in ruhiger und authentischer Atmosphäre vieles über die Arbeitsbedingungen während einer Nachtschicht.

Termin: Jeden Freitag, 19.00 Uhr
Dauer: 3 Stunden [mit Pause]
Teilnahmegebühr: 15 Euro [inkl. „Henkelmann“]

Wichtiger Hinweis: Bei der Führungsteilnahme werden festes Schuhwerk und strapazierfähige sowie witterungsgerechte Kleidung unbedingt empfohlen.



Offenes Atelier für Berufstätige

Jeden zweiten Samstag im Monat bietet das offene Atelier Berufstätigen die Möglichkeit, sich bei der Umsetzung eigener Bildideen professionell unterstützen zu lassen.

10–17 Uhr
Teilnahme: 120 €
Kunsthalle | Atelier Burkamp, UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Kammgebäude [C90], Heinrich-Imig-Straße 10b, 45141 Essen



open stage: Poetry Jam Lesen gegen rote Karten

Moment mal, heißt das nicht Slam? Natürlich, so nennen sich die Wortschwall-Treffen dieser Art andernorts sowie auch im Fernsehen. Doch welches dieser Events kann schon von sich behaupten, so beständig und seit nun bereits über 20 Jahren die etwas andere Literatur ins Rampenlicht zu stellen? Es bleibt also dabei: im "subrosa" wird geJAMt, wenn der Social-Beat-Autor, Songwriter und Trash-Magier Grobilyn Marlowe zur Word-Art-Session auf die offene Bühne der Hafenschänke bittet und seine Gäste empfängt.

Jeden 3. Montag im Monat
Einlass: 18:00 Uhr, Wort los: 20:00 Uhr
Eintritt frei
Hafenschänke "subrosa", Gneisenaustr.56, 44147 Dortmund



(QUELLE: idr, Städte, Veranstalter. Alle Angaben ohne Gewähr)

Empfehlungen

function sc_smartIntxtNoad() { }