ITB: Ruhrgebiet rückt Deutsches Fußballmuseum in den Fokus

News-Archiv: News vom 5.3.2014 - Berlin/Metropole Ruhr (idr). Das Deutsche Fußballmuseum ist ein zentrales Thema des diesjährigen Auftrittes der Metropole Ruhr auf der Internationalen Reisemesse ITB. Heute präsentierten Vertreter der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) gemeinsam mit der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum und DORTMUNDtourismus in Berlin das kommende Highlight an der Ruhr. 2015 soll das Museum in zentraler Innenstadtlage von Dortmund eröffnen. Nicht weniger als die Heimat der deutschen Fußballgeschichte wollen die Initiatoren hier schaffen. Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 6.000 Quadratmetern wird das Thema Fußball multimedial und interaktiv aufbereitet. Rund 36 Millionen Euro soll das Projekt kosten. 18,6 Millionen kommen vom Land NRW. "Fußball ist im Ruhrgebiet eine Weltanschauung, hier wird er gelebt und geliebt. Darum war die Entscheidung, das Fußballmuseum hier zu bauen, goldrichtig. Davon wird nicht nur der Tourismus in der Metropole Ruhr profitieren", erklärte Garrelt Duin, NRW-Wirtschaftsminister auf der ITB. Auch Karola Geiß-Netthöfel, Direktorin Regionalverband Ruhr, und Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH, sehen den Standort optimal gewählt und erwarten einen Schub für den Tourismus in der Metropole Ruhr. Sie "freuen sich schon jetzt auf den Besuch vieler Fans aus allen Teilen Deutschlands." Das DFB-Präsidium hatte sich unter 14 Bewerber-Städten im Mai 2007 für Dortmund als Standort des nationalen Fußballmuseums entschieden. 2013 begannen die Arbeiten für den Neubau. Die Ruhr Tourismus GmbH präsentiert die Region noch bis zum 9. März auf der ITB in Berlin. Gemeinsam mit lokalen Partnern stellt sie die touristischen Höhepunkte der Region an einem 250 Quadratmeter großen Metropolen-Messestand vor. Dabei sind die Angebote erstmals nicht städtebezogen, sondern themenorientiert aufbereitet. Neben "Rad & Tour" gibt es z.B. auch "Industrie & Denkmal" oder "Erlebnis & Action". Zu finden ist der Stand der Metropole Ruhr in Halle 8.2, Stand 101.

Empfehlungen