Pannekopp-Orden 2018

News vom 14.2.2018 - Dortmund (idr). NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist Träger des diesjährigen Pannekopp-Ordens. Der Landesvater erhält den Schrott-Orden des Ruhrpott-Karnevals Geierabend für "besondere" Verdienste um das Ruhrgebiet. Nominiert wurde Laschet als "Herr der Ringe" für seine Idee, die Olympischen Spiele ins Ruhrgebiet zu holen. Darauf finden die Geier nur eine Antwort: "Der Pott ist von Olympia weiter entfernt als Schalke von der Meisterschaft." Der Ordensträger setzte sich in der Publikumsabstimmung während der Shows und online deutlich gegen den Mitbewerber, lit.COLOGNE, durch. Der hatte den Ableger lit.RUHR in die Region gebracht.

Verliehen wird der schwerste Karnevalsorden der Welt im Rahmen des Abschluss-Geierabends am heutigen Abend (13. Februar) in Dortmund. Dort endet die diesjährige Session des Ruhrpott-Karnevals nach 36 ausverkauften Vorstellungen mit mehr als 15.000 Zuschauern. Unter dem Motto "Bye Bye Bottrop" nahmen die Anarcho-Karnevalisten nicht nur Abschied vom Bergbau, sondern auch von zwei langjährigen Ensemblemitgliedern. Hans Martin Eickmann und Günter Rückert gehen mit dem Ende der Spielzeit in den Ruhestand.
Infos unter www.geierabend.de

Bereits am Sonntag (11. Februar) kam Guildo Horn in Wesel zu karnevalistischen Ehren: Der Entertainer ist jetzt Träger des Eselordens. Die Auszeichnung wird für eine besondere Eselei verliehen. Horn singt in seinen Weihnachtskonzerten regelmäßig vom Esel an der Krippe, der elfeinhalb Monate des Jahres in einem alten, grauen Pappkarton verbringen muss. Am Ende des Liedes fragt er das Publikum, woher der Esel eigentlich kommt - natürlich aus Wesel.

Empfehlungen

function sc_smartIntxtNoad() { }