Ruhr-Deutsch wird Weltsprache

News-Archiv: News vom 9.2.2010 - Dortmund (idr). "Wie is?" "Muss... und selbst?" Die klassische "Ruhri-Begrüßung" braucht für manche eine Übersetzung, dabei ist das "Ruhrdeutsch" eigentlich eine klare Sache ohne Schnörkel. Um das jenseits des Ruhrgebiets bekannt zu machen, wird dem "Dialekt", der von Migranten aus 160 Nationen gesprochen wird, drei Monate lang von Juli bis September ein Podium im Rahmen eines historischen Spiegelzelts zu Füßen des neuen Kreativzentrums Dortmunder U aufgebaut. Hier sollen die in- und ausländischen Besucher von RUHR.2010 u.a. ein Gipfeltreffen der Ruhrgebietskabarettisten von Herbert Knebel bis Bruno "Günna" Knust erleben, bei den "Ruhrpott Movies" werden Filme von Regisseuren wie Peter F. Bringmann und Adolf Winkelmann vorgestellt, und der Tana-Schanzara-Nachwuchswettbewerb ist als Hommage an die große Komödiantin des Ruhrpotts gedacht. Weitere Informationen unter www.ruhrhochdeutsch.de und www.fletch-bizzel.de

Empfehlungen