Zu wenige Aufzüge

News-Archiv: News vom 3.9.2013 - Dortmund (wh). Zu wenige Aufzüge, kaum Sitzgelegenheiten und kein Gepäckservice: Der Dortmunder Hauptbahnhof kann vor allem für ältere Reisende zu einer echten Herausforderung werden. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Bericht von „GENERATIONplus” hervor, für den die Initiative des ADAC getestet hat, wie gut oder schlecht das Umsteigen in den Hauptbahnhöfen der 14 größten deutschen Städte funktioniert.

In Dortmund wurde unter anderem bemängelt, dass Beschilderungen oft nicht mehr erkennbar seien und dass es zu wenige Aufzüge und Sitzgelegenheiten gäbe. Auch eine „verwirrende Gleisnummerierung“ und zum Teil nicht überdachte Bahnsteige führten zu einer „ausreichenden“ Gesamtnote. Positiv hervorgehoben wurden die „sehr klare Verständlichkeit und inhaltliche Vollständigkeit der Durchsagen” sowie die überdachten Wege zu Taxiständen und ÖPNV.

Im bundesweiten Vergleich der Initiative „GENERATIONplus” schneidet der Hauptbahnhof Hannover am besten ab. Er erreichte als einziger die Note “sehr gut”. Die Hauptbahnhöfe in Dortmund, Leipzig und Dresden liegen auf den letzten Plätzen des Rankings

Empfehlungen